DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05256164 Heavily armed members of the Dutch Marechaussee stand at positions at Schiphol Airport in Amsterdam, The Netherlands, late 12 April 2016, after somebody was arrested after a suspicious situation. According to reports, a section of the Airport Schiphol was evacuated while police robot investigates a suspicious package near the facility.  EPA/MICHEL VAN BERGEN

Bewaffnete Sicherheitskräfte sperrten am Dienstagabend Teile des Amsterdamer Flughafens ab. Bild: EPA/ANP

Terrorangst in Amsterdam: Flughafen Schiphol teilweise evakuiert und abgesperrt



Eine vorübergehende Teilsperrung des Amsterdamer Flughafens Schiphol hat am Dienstagabend Erinnerungen an die Anschläge auf Brüssels Flughafen wachgerufen. Eine Person wurde nach Angaben der Flughafenbehörde «in einer verdächtigen Situation» festgenommen.

Laut einem Sprecher der niederländischen Militärpolizei untersuchten Sprengstoffexperten das Gepäck des Verdächtigen. Ein Polizeisprecher sagte später, es habe sich darin nichts Explosives befunden. Demnach wurde der Mann gegen 21.45 Uhr auf dem Platz vor dem Haupteingang zur Flughafenhalle festgenommen.

Hier wird die verdächtige Person festgenommen.

Neben Teilen des Flughafens sei auch das angrenzende Sheraton-Hotel evakuiert worden, teilte eine Sprecherin der Flughafenbehörde mit. Nach vier Stunden wurde die Sperrung wieder aufgehoben. Der Auslöser für den Grosseinsatz und die genauen Hintergründe der Festnahme blieben zunächst unklar. Seit den Anschlägen auf den Brüsseler Flughafen Zaventem im März gilt in Schiphol die höchste Alarmstufe.

Weitere Festnahmen ohne Zusammenhang

Fernsehsender zeigten, wie schwer bewaffnete Polizisten vor dem Flughafengebäude patrouillierten. Ein Helikopter kreiste über dem Airport. Der Flugbetrieb lief jedoch nach Angaben des Sprechers der Militärpolizei normal weiter, auch die Zugverbindungen im Tiefgeschoss des Flughafens seien nicht beeinträchtigt gewesen.

Wie viele Menschen von der Evakuierung am Flughafen betroffen waren, war zunächst unklar. Ein Sprecher des mit dem Flughafen verbundenen Hotels mit 407 Zimmern wollte sich nicht äussern. Schiphol vor den Toren der niederländischen Hauptstadt Amsterdam ist einer der grössten Flughäfen in Europa und ein wichtiges Drehkreuz für Umsteiger. Er zählt mehr als 50 Millionen Passagiere pro Jahr. (cma/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel