DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei speckt Evolutionstheorie in Schullehrplänen ab und definiert «Dschihad» neu



Die Evolutionstheorie von Charles Darwin soll in der Türkei vom kommenden Schuljahr an nur noch in abgespeckter Form an staatlichen Schulen unterrichtet werden. Das kündigte Bildungsminister Ismet Yilmaz nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu vom Dienstagabend bei der Vorstellung der neuen Lehrpläne an.

Themen wie «Mutation, Auswahl, Adaptation» würden weiterhin im Biologieunterricht vermittelt, sagte der Minister. «Naturgeschichte, Evolutionsbiologie und die historische Entwicklung dieser Theorie» würden dagegen künftig nur noch an Universitäten gelehrt, wo es «einen detaillierteren Biologieunterricht» gebe.

Yilmaz äusserte sich auch zum Begriff des Dschihad, unter dem im Westen meistens der Heilige Krieg von Muslimen verstanden wird. «Die wahre Bedeutung des Dschihad ist, sein Land zu lieben, sein Vaterland zu lieben. Verwüsten, Toben und Bekriegen zählt hier nicht dazu», sagte der Minister zu dem Begriff.

«Insofern müssen wir deshalb unseren Kindern seine Wahrheit und seinen Rahmen beibringen. Wenn wir das tun, können wir auch Missverständnisse aus dem Weg räumen.» (sda/dpa)

Dieser Protestmarsch treibt Erdogan zur Weissglut

Verfassungsreferendum Türkei

Petarden, Faschos und Polizeikontrollen – so erlebten wir die Siegesfeier der AKP

Link zum Artikel

Ergebnis annullieren? – Mit diesen 5 Wahlfakten weisst Du, warum die Opposition wütend ist

Link zum Artikel

Erdogan hat das Land tief gespalten – und deshalb verloren

Link zum Artikel

Oppositionspartei CHP reicht Antrag zur Annullierung ein +++ Trump gratuliert Erdogan

Link zum Artikel

Petardenfeuer und Hymnengesang: Unser Reporter mitten im Siegestaumel des AKP-Lagers

Link zum Artikel

Wo Erdogan den Propaganda-Krieg in Europa verloren hat

Link zum Artikel

Die Katze in der Trafostation – eine kleine Geschichte des türkischen Wahlbetrugs

Link zum Artikel

Enttäuschung beim türkisch-kurdischen Public Viewing im Berner «Breitsch»

Link zum Artikel

Referendum angenommen: Was jetzt in der Türkei als nächstes passiert

Link zum Artikel

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Link zum Artikel

Wahlkampf in der Türkei geht in den Endspurt

Link zum Artikel

Türkei: Sieg bei Referendum wird Todesstrafe den Weg ebnen

Link zum Artikel

Erdogan gegen Europa: «Die Zukunft Europas werden unsere Brüder formen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 25 Tote und hunderte Verletzte bei Erdbeben in der Ägäis

In der Nacht zu Samstag wurde in der westtürkischen Metropole Izmir nach 17 Stunden eine Frau aus den Trümmern gerettet, wie CNN berichtet.

Nach dem Erdbeben in der Ägäis ist die Zahl der Todesopfer in der Westtürkei auf 25 gestiegen. Mehr als 800 Menschen seien verletzt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad.

Am Samstagmorgen gab es nach Afad-Angaben in der Region des westtürkischen Bezirks Seferihisar ein Nachbeben der Stärke 5,0. In der Nacht hatte es schon Hunderte Nachbeben gegeben.

Rettungskräfte und Helfer suchten am Freitagabend noch in den Trümmern …

Artikel lesen
Link zum Artikel