DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Syrische Flüchtlinge verlassen die belagerten Gebiete der Stadt Aleppo.
Syrische Flüchtlinge verlassen die belagerten Gebiete der Stadt Aleppo.
Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

01.12.2016, 04:24

Angesichts steigender Zahlen von Toten und Flüchtlingen im nordsyrischen Aleppo haben ranghohe UNO-Vertreter erneut ein düsteres Bild der Lage vor Ort gezeichnet. Die Grossstadt könnte sich in «einen gigantischen Friedhof» verwandeln, wurde der Sicherheitsrat gewarnt.

Ohne Gegenmassnahmen könne sich die umkämpfte Grossstadt in «einen gigantischen Friedhof» verwandeln, sagte UNO-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien in einer kurzfristig einberufenen Sitzung des Sicherheitsrats am Mittwoch.

70'000 Menschen vertrieben

Der Sonderbeauftragte für Syrien, Staffan de Mistura, sprach angesichts verstärkter Luftangriffe auf den Ostteil der Metropole von einer «humanitären Tragödie», die sich verschlimmere.

Wegen Kämpfen in den Rebellenvierteln und Luftangriffen wurden allein in den vergangenen Tagen fast 70'000 Menschen vertrieben, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Mindestens 26 Zivilisten, darunter mehrere Kinder, starben in Ost-Aleppo durch Artilleriebeschuss. Dutzende wurden verletzt. Die Menschenrechtler und Aktivisten machten das Regime für den Angriff verantwortlich.

Angeblich flüchtende Menschen getötet

Rettungshelfer berichteten, beim Beschuss des Stadtteils Dschubb al-Kubba seien 45 Menschen getötet worden. Bei den Opfern handle es sich um Zivilisten, die in Stadtteile unter Kontrolle der Regierung fliehen wollten, sagte Abdel Rahman Hassan von der Organisation Weisshelme.

Fotos der Helfer zeigten Leichen, die neben Gepäckstücken auf der Strasse lagen. Am Dienstag waren bei einem Luftangriff zehn Menschen auf der Flucht getötet worden.

Bemühungen, die Beteiligten des Konflikts mittels einer UNO-Resolution zu einer Feuerpause zu bewegen, blieben erneut ohne Erfolg. Vertreter mehrere Länder forderten im Sicherheitsrat, eine zehntägige Feuerpause durchzusetzen, um humanitäre Helfer in die Stadt zu lassen. Zivilisten müssten umgehend eine Pause vom Bombenhagel bekommen, sagte etwa Grossbritanniens UNO-Botschafter Matthew Rycroft.

«Ohne uns keine Resolution»

«Vorwand des Westens»: Russlands UNO-Botschafter Witali Tschurkin.
«Vorwand des Westens»: Russlands UNO-Botschafter Witali Tschurkin.
Bild: Bebeto Matthews/AP/KEYSTONE

Sein russischer Amtskollege Witali Tschurkin sagte dagegen, dass der Westen solche humanitären Fragen nur als Vorwand nutze, um seine politische Agenda für einen Regimewechsel in Syrien voranzutreiben. «Ohne unsere Sorgen zu berücksichtigen, wird keine Resolution verabschiedet werden», sagte Tschurkin.

Vertreter mehrerer Länder machten Russland allein für die Unfähigkeit des Rats verantwortlich, die Gewalt in Aleppo zu stoppen. Russland ist in dem Bürgerkrieg Verbündeter des Regimes von Präsident Baschar al-Assad.

Zehntausende flüchten

Einwohner aus Aleppo berichteten, unter den Menschen herrschten Panik und Verzweiflung. Vor der aktuellen Offensive lebten nach Schätzungen der Vereinten Nationen rund 250'000 Menschen in den Rebellengebieten im Osten der Stadt. Die neben Damaskus grösste Stadt des Landes gehört zu den am stärksten umkämpften Gebieten im fast sechs Jahre dauernden Bürgerkrieg.

Nach Angaben der Menschenrechtler suchten in den vergangenen Tagen mehr als 30'000 Zivilisten in Gebieten unter Kontrolle kurdischer Einheiten Zuflucht, etwa 20'000 in Vierteln des Regimes. Mehr als 15'000 Zivilisten seien zudem in andere Rebellenviertel im Südosten Aleppos geflohen, sagte der Leiter der Menschenrechtler, Rami Abdel Rahman, der Nachrichtenagentur dpa. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Putin testet den Westen»

Der Russland-Kenner Jeronim Perović von der Uni Zürich sagt, es wäre naiv, die Kriegsgefahr zwischen Russland und der Ukraine gänzlich auszuschliessen. Lobende Worte findet er für die Rolle der Schweiz in dem Konflikt.

Kampfpanzer und Raketenwerfer, dazu Tausende von Soldaten: Es ist eine beeindruckende Drohkulisse, die Russlands Präsident Wladimir Putin an der Grenze zur Ukraine in den letzten Tagen und Wochen aufgebaut hat. Ukrainische Beobachter haben die Truppenbewegungen dokumentiert – und Moskau selbst macht keinen Hehl daraus, dass es massenweise schweres Gerät in die Region verlegt hat.

Nach Russlands Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine wächst international die Sorge vor einer Eskalation. Teilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel