DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, Sept. 21, 2016, file photo, provided by the Syrian Civil Defense White Helmets, rescue workers work the site of airstrikes in the al-Sakhour neighborhood of the rebel-held part of eastern Aleppo, Syria. Syrian Foreign Minister Walid al-Moallem said in a TV interview broadcast Monday, Sept. 26, 2016, that an internationally-brokered cease-fire for Syria is still viable, as rescue workers in Aleppo cleaned up from what they said were the worst airstrikes on rebel-held areas of the northern city in five years. Syria’s military declared the cease-fire ended one week ago. (Syrian Civil Defense White Helmets via AP, File)

Weisshelme im Einsatz in Ost-Aleppo. Bild: AP/Syrian Civil Defense White Helmets

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»



Sie riskieren ihr Leben, um Menschen zu retten. Die «Weisshelme» gelten als Helden des syrischen Bürgerkriegs, sie stehen der Opposition nahe und sind insbesondere in der belagerten und vom Assad-Regime und seinen Verbündeten beschossenen Stadt Aleppo im Einsatz. Der Syrische Zivilschutz, so ihr offizieller Name, erhielt den diesjährigen Alternativen Nobelpreis und war für den «echten» Friedensnobelpreis nominiert.

abspielen

Das umstrittene #MannequinChallenge-Video. Video: YouTube/RFS Media Office

Nun jedoch sind die Weisshelme in die Kritik geraten, wegen eines Videos. Es zeigt zwei Retter und ein «Opfer», die bewegungslos posieren. Der Hashtag #MannequinChallenge verdeutlicht, dass es sich um eine Anspielung auf den derzeitigen Internet-Hype handelt. Das Medienbüro der Syrischen Revolutionskräfte (RFS) teilte mit, man wolle «einem westlichen Publikum das syrische Leiden nahe bringen».

Die vermeintlich clevere Idee erzeugte jedoch einen Backlash in den sozialen Medien. Der russische Staats-Sender RT stürzte sich auf die «gefälschte Rettungsaktion», das Video erschüttere «die ohne bereits angeschlagene Glaubwürdigkeit» der Weisshelme. Der Syrische Zivilschutz räumte in einer Mitteilung ein, es habe sich um eine «Fehleinschätzung» gehandelt. Man entschuldige sich in Namen der Helfer.

Es ist nicht der erste Fall, in dem die syrischen Regimegegner versuchten, mit Anspielungen auf virale Phänomene die Aufmerksamkeit eines westlichen Publikums auf sich zu ziehen. Im Sommer veröffentlichten die RFS Bilder von Kindern mit Zeichnungen von Pokémon-Figuren, begleitet von Aufrufen wie «Rettet mich! Ich bin in Syrien.» (pbl)

Ost-Aleppo im November 2016: Ein einziges Trümmerfeld.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die EU streitet um die Corona-Impfstoffe – und mitten drin Österreich

Diverse EU-Staaten spenden einigen östlichen EU-Partnern gut 2.8 Millionen Dosen Corona-Impfstoff, damit sie in der Impfkampagne nicht abgehängt werden. Österreich, Tschechien und Slowenien machen bei der Solidaritätsaktion nicht mit. Dies ist das Ergebnis wochenlanger Verhandlungen der 27 EU-Staaten und eines vom österreichischen Kanzler Sebastian Kurz angefachten Grundsatzstreits über die Impfstoff-Verteilung. Am Ende stand eine pragmatische Lösung. Aber auch eine Menge Ärger, vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel