DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06309518 Media wait in front of Belgian Federal Prosecutor office at the Brussels Justice Palace in Brussels, Belgium, 05 November 2017. Belgian prosecutors will hold a press conference on the international arrest warrant for former Catalan President Carles Puigdemont and members of his cabinet, that was issued by Spain.  EPA/OLIVIER HOSLET

Medienschaffende warten vor dem Justizgebäude in Belgien, wo in Kürze eine Pressekonferenz über den internationalen Haftbefehl gegen den ehemaligen katalanischen Präsidenten Carles Puigdemont und Mitglieder des Kabinetts gehalten wird.  Bild: EPA/EPA

Ex-Regierungschef Puigdemont stellt sich den belgischen Behörden



Der abgesetzte katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat sich in Belgien den Behörden gestellt. Er und vier Mitstreiter seien vorläufig festgenommen worden, bestätigte die Staatsanwaltschaft in Brüssel.

Puigdemont und die vier Ex-Minister sollten noch am Sonntag einem Untersuchungsrichter vorgeführt werden. Die Regierung in Madrid hatte einen Europäischen Fahndungs- und Haftbefehl gegen den 54-Jährigen sowie vier Ex-Minister der Regionalregierung erlassen, die sich nach Brüssel abgesetzt hatten.

A woman with an 'Estelada', the pro-independence Catalan flag draped over her shoulder, pastes banners on a wall that read in Catalan:

Freiheit für politisch Gefangene steht auf dem Flyer, der von einer Frau mit katalanischer Flagge über der Schulter auf eine Mauer geklebt wird.  Bild: AP/AP

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Gilles Dejemeppe, sagte vor den Medien, zwischen der Ermittlungsbehörde und den Anwälten der katalanischen Politiker habe es «regelmässige Kontakte» gegeben. Dabei sei vereinbart worden, dass sich die Fünf am Sonntagmorgen auf einem Kommissariat stellen. Daran hätten sie sich gehalten.

Puigdemont hatte bereits am Samstag mitgeteilt, er halte sich für die belgischen Behörden zur Verfügung. «Wir sind bereit, vollständig mit der belgischen Justiz zusammenzuarbeiten», schrieb er im Kurzbotschaftendienst Twitter auf Niederländisch. Gegen den von Spanien erlassenen internationalen Haftbefehl will er nach eigenen Angaben mit seinem Anwalt vorgehen.

Gemäss dem Sprecher der Staatsanwaltschaft habe der Untersuchungsrichter bis am Montagmorgen Zeit zu entscheiden, ob die Beschuldigten inhaftiert oder unter Auflagen auf freien Fuss gesetzt werden.

Langes rechtliches Prozedere möglich

Das weitere rechtliche Prozedere könnte sich über Wochen hinziehen: Ein Gericht muss innerhalb von 15 Tagen darüber befinden, ob die Haftbefehle vollstreckt werden. Wird der Haftbefehl aufrecht erhalten, hat das Gericht weitere 15 Tage Zeit, über eine Abschiebung zu entscheiden. Die fünf Beschuldigten können der Auslieferung nach Spanien aber auch von sich aus zustimmen.

Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die betroffenen Personen können Einspruch einlegen. Über den Einspruch muss ebenfalls innert 15 Tagen entschieden werden. Ein weiterer Einspruch ist beim belgischen Revisionsgericht möglich.

Eine endgültige Entscheidung über die am Freitag von Spanien ausgestellten europäischen Haftbefehle muss nach Angaben des belgischen Justizministeriums innert 60 oder - bei Vorliegen «aussergewöhnlicher Umstände» - innert 90 Tagen getroffen werden. In der Regel wird ein europäischer Haftbefehl vollstreckt.

Bereits am Donnerstag hatte ein Gericht in Madrid acht Mitglieder von Puigdemonts abgesetzter Regierung in Untersuchungshaft genommen, darunter seinen Stellvertreter Oriol Junqueras, der die linksnationalistische Partei Esquerra Republicana de Catalunya (ERC, Republikanische Linke) führt.

Puigdemont und die vier Ex-Minister hatten die Vorladung der spanischen Richterin Carmen Lamela missachtet. Sie waren vor der Anklageerhebung nach Brüssel ausgereist.

Puigdemont soll Spitzenkandidat werden

Puigdemont und seinen Mitstreitern drohen in Spanien lange Haftstrafen. Die spanischen Justizbehörden werfen ihnen wegen der Ereignisse rund um das Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober Rebellion, Aufruhr und die Veruntreuung öffentlicher Mittel vor. Rebellion kann in Spanien mit bis zu 30 Jahren Gefängnis bestraft werden, Aufruhr mit bis zu 15 Jahren.

Für den 21. Dezember setzte Rajoy in Katalonien Neuwahlen an. Puigdemonts katalanische Europäische Demokratische Partei (PDeCAT) kündigte am Sonntag an, sie wolle Puigdemont zum Spitzenkandidaten machen. Er solle die «grosse Offensive» für die Wahl im Dezember anführen, sagte PDeCAT-Sprecherin Marta Pascal vor Parteimitgliedern in Barcelona.

Puigdemont rief die nach Unabhängigkeit strebenden Kräfte auf, zu der Parlamentswahl mit einer Einheitsliste anzutreten. Alle Demokraten müssten zusammenstehen, twitterte er am Samstag. «Für Katalonien, für die Freiheit der politischen Gefangenen und für die Republik.» (sda/dpa/reu/afp)

Wahllokal in Katalonien gewaltsam gestürmt

Video: srf

Katalonien

Carles Puigdemont bleibt vorerst in Haft – «Fluchtgefahr»

Link zum Artikel

Tausende protestieren in Barcelona gegen Festnahme Puigdemonts – über 50 Verletzte

Link zum Artikel

Vom Nobody zum Schrecken Spaniens – das ist Carles Puigdemont

Link zum Artikel

An dänischer Grenze: Deutsche Polizei verhaftet katalanischen Ex-Regierungschef Puigdemont

Link zum Artikel

Carles Puigdemont kommt in die Schweiz 

Link zum Artikel

Puigdemont verzichtet auf Amt des Regionalpräsidenten in Katalonien

Link zum Artikel

Haftbefehl gegen geflohene katalanische Separatistin – Schweiz will sie nicht ausliefern

Link zum Artikel

Puigdemont will zurück nach Katalonien: «Ich bin der Präsident – und ich werde es bleiben»

Link zum Artikel

König Felipe warnt katalanische Abgeordnete vor neuer Konfrontation

Link zum Artikel

Puigdemont bleibt vorerst in Brüssel

Link zum Artikel

Belgischer Richter lässt Puigdemont wieder frei – aber unter Auflagen

Link zum Artikel

Puigdemonts soll nur zur Wahl antreten dürfen, wenn er nach Spanien zurückkehrt

Link zum Artikel

Razzia der Guardia Civil im Hauptquartier der katalanischen Polizei

Link zum Artikel

Staatsanwaltschaft klagt Puigdemont an – dieser setzt sich nach Belgien ab

Link zum Artikel

Warum gerade Belgien? Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zu Puigdemonts Flucht

Link zum Artikel

«Das ist eine Kriegserklärung!» – spanische Beobachter warnen vor «katalanischem Maidan»

Link zum Artikel

Auf Youtube ist die Propaganda-Schlacht um Katalonien entbrannt

Link zum Artikel

Kein Showdown in Barcelona: Es kehrt Ruhe ein im Epizentrum des Katalonien-Konfliktes

Link zum Artikel

Keine Einigung in Sicht: Kataloniens Behörden wollen Weisungen aus Madrid nicht folgen

Link zum Artikel

Ganz Katalonien fragt sich: Was versteht Spanien unter «die notwendigen Mittel ergreifen»?

Link zum Artikel

Spanien bereitet Machtübernahme in Katalonien vor – und will im Januar Neuwahlen

Link zum Artikel

Ruft er die Unabhängigkeit Kataloniens aus, droht Puigdemont Festnahme

Link zum Artikel

Haftbefehl gegen Separatistenführer entzürnt Katalonien: «Das ist Barbarei!» 

Link zum Artikel

Spanien schraubt wegen Katalonien-Krise Wachstumsprognosen herunter

Link zum Artikel

Streit um Unabhängigkeit: Spanien setzt Katalonien letzte Frist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Verlassen Sie die Stadt» – so hart wurde die belgische Stadt Lüttich getroffen

Vor allem der Süden des Landes in der Provinz Lüttich wurde hart von den Überschwemmungen getroffen. Mindestens 20 Menschen kamen ums Leben. Premierminister Alexander De Croo ruft einen nationalen Trauertag aus.

In Belgien kam es vor allem im Süden und Südosten des Landes, in der französischsprachigen Wallonie unweit der deutschen Grenze, zu starken Überschwemmungen. Zahlreiche Städte wurden überflutet. Die Bilanz für ganz Belgien lag am Freitagnachmittag laut offiziellen Angaben bei mindestens 20 Toten und und 19 Vermissten. Medien berichteten von mindestens 23 Toten.

Am schlimmsten traf es die Provinz Lüttich mit der gleichnamigen 200'000 Einwohner-Hauptstadt (franz. Liège), wo die Maas über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel