International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanische Polizei hebt Falschgelddruckerei auf Teneriffa aus



Auf der Kanareninsel Teneriffa ist Einsatzkräften ein Schlag gegen eine Gruppe professioneller Geldfälscher gelungen. Vier verdächtige Italiener seien festgenommen worden.

Dies teilte die spanische Nationalpolizei am Samstag mit. Sie sollen in Arona im Süden der Insel 10- und 20-Euro-Banknoten von «sehr guter Qualität» hergestellt und in mehreren Ländern Europas in Umlauf gebracht haben – was ihnen monatlich einen Gewinn von etwa 7500 Euro eingebracht habe.

Den Ermittlern zufolge handelte es sich «um die aktivste Falschgeld-Druckerei Spaniens». Insgesamt wurden im Rahmen der Polizeioperation, die im Juli 2018 gestartet war, 15'500 falsche Euro sowie Drucker, Computer, Papier und Farben sichergestellt.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So erkennt man gefälschte Euro-Banknoten

Unterwasserrestaurant in Norwegen eröffnet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Geizige» gegen «Verschwender»: Das musst du zum EU-Gipfel wissen

Die Staats- und Regierungschefs der EU verhandeln in Brüssel über den Corona-Aufbaufonds von 750 Milliarden Euro. Streit ist programmiert. Die Hoffnungen richten sich auf Angela Merkel.

Am Sitz der Europäischen Union in Brüssel sind wieder einmal «Schicksalstage» angesagt. Am Freitag und Samstag tagen die 27 Staats- und Regierungschefs erstmals seit Monaten nicht in Form einer Videokonferenz, sondern persönlich. Es geht um die Frage, wie den von der Coronakrise besonders hart getroffenen Ländern am besten geholfen wird.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Auflagen sind wegen der Pandemie strikt: Verhandelt wird in einem extra grossen Konferenzraum, mit viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel