DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Katalonien vor dem Tag der Wahrheit: Ruft Puigdemont heute die Unabhängigkeit aus?

In Spanien herrscht Rätselraten: Welchen Weg wird der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, bei seiner Rede vor dem Parlament einschlagen?



Alle Augen auf Carles Puigdemont. Heute Abend um 18 Uhr spricht der Chef der katalanischen Regionalregierung vor dem Regionalparlament in Barcelona. Was hat er vor? Politische Beobachter und spanische Medien sehen drei denkbare Szenarien.

Catalan president Carles Puigdemont looks on during a meeting at the Generalitat Palace in Barcelona, Spain, Friday, Oct. 6, 2017. Catalan president Carles Puigdemont has asked to address the regional parliament next week as his government faced challenges on delivering on its pledge to declare independence for the northeastern region. (AP Photo/Manu Fernandez)

Wie reagiert Carles Puigdemont auf den immensen Druck?  Bild: AP/AP

Die Unabhängigkeitserklärung

Die harte Variante. In diesem Fall droht nicht nur die Festnahme Puigdemonts, sondern auch, dass die Zentralregierung den Artikel 155 der Verfassung anwendet und die Regionalregierung entmachtet. Der katalanische Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Raul Romeva, hatte bis zuletzt betont, es gebe keine Alternative zu einer Unabhängigkeitserklärung. 

Die symbolische Unabhängigkeitserklärung

Der Kompromiss: Puigdemont verkündet eine Art «symbolische» Unabhängigkeitserklärung, die keine wirklichen Folgen hätte, oder die Ankündigung, auf eine solche in der Zukunft hinzuarbeiten – sie aber zunächst auf Eis zu legen. Beides könnte die Situation zumindest vorübergehend leicht entschärfen.

Der Appell 

Eine dritte Möglichkeit ist, dass Puigdemont erneut eindringlich an Madrid appelliert, Gespräche mit Katalonien aufzunehmen. Viele in der Region wünschen sich vor allem grössere Autonomierechte. Ministerpräsident Mariano Rajoy hat aber bisher jeden Dialog abgelehnt. 

Eine deutliche Mehrheit der Katalanen hatte am 1. Oktober bei einem umstrittenen Referendum für eine Abspaltung der wirtschaftsstarken Region von Spanien gestimmt. Seither hat Puigdemont mehrmals angekündigt, einseitig die Unabhängigkeit ausrufen zu wollen. 

Barcelona's mayor Ada Colau speaks during an interview with The Associated Press at the city council in Barcelona, Spain, Thursday, Sept. 28, 2017. The mayor of Barcelona says the European Commission should open a mediation space between the Spanish and Catalan governments to break a political deadlock over the future of the northeastern region. (AP Photo/Emilio Morenatti)

Barcelonas Bürgermeistern Ada Colau stellt sich gegen eine Unabhängigkeitserklärung. Bild: AP/AP

Der Druck auf Puigdemont ist riesig: Zahlreiche Politiker im In- und Ausland appellierten an den Regionalpräsidenten, nicht die Abspaltung von Spanien auszurufen. Zuletzt hat sich auch die Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, gegen eine einseitige Unabhängigkeitserklärung ausgesprochen. Die Ergebnisse des Referendums vom 1. Oktober könnten «keine Grundlage dafür sein, die Unabhängigkeit zu proklamieren», sagte Colau am Montagabend in Barcelona. Sie warnte vor einer Gefahr für den «sozialen Zusammenhalt». (sda/dpa)

Wahllokal in Katalonien gewaltsam gestürmt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flutkatastrophe als Chance: Der deutsche Gummistiefel-Wahlkampf

Für deutsche Politiker war Hochwasser wiederholt eine Gelegenheit, um sich zu profilieren. Das gilt auch für die aktuelle Katastrophe im Westen und den Bundestagswahlkampf.

In der Schweiz treten Flüsse und Seen über die Ufer. Gewitterstürme verursachten schwere Schäden, doch Menschenleben kosteten die Unwetter bislang keine. Ganz anders in Deutschland: Dort wurden bis Freitagmittag mehr als 100 Todesopfer gemeldet. Weitere werden befürchtet. Die materiellen Schäden lassen sich noch kaum beziffern.

Besonders betroffen von den heftigen Regenfällen ist die Eifel, eine gebirgige Region in den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Politikerinnen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel