DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Barcelona soll bis 2030 eine grosse Fussgängerzone werden. Im abgebildeten Quartier Eixample sollen schon 2022 verkehrsberuhigte Superinseln entstehen. bild: shutterstock

Barcelona will bis 2030 (fast) autofrei werden – wie das gehen soll

Verkehrsfreie Superinseln sollen Barcelona zu einer (noch) besseren Stadt machen. Die Frage ist, wie?



In der spanischen Metropole Barcelona werden Schadstoffgrenzwerte für Stickoxide und Feinstaub regelmässig überschritten. Schuld dafür sind vor allem die 350'000 Fahrzeuge, die täglich durch die Stadt flitzen. Doch das soll sich bald ändern.

Bereits Anfang des Jahres ist in Barcelona im Kampf gegen die hohe Luftverschmutzung ein neues Gesetz in Kraft getreten. Seither dürfen Fahrzeuge älteren Baujahres unter der Woche zwischen sieben Uhr morgens bis acht Uhr abends nicht mehr in der Stadt verkehren. Konkret betroffen sind Benzinfahrzeuge, die vor 2000 hergestellt wurden, und Dieselfahrzeuge mit Jahrgang 2006 oder älter.

Von der Verordnung ist nicht nur die Innenstadt betroffen, sondern ein Gebiet von 95 Quadratkilometern. Bei einem Verstoss muss man mit einer Geldstrafe bis zu 500 Euro rechnen.

epa08788570 A view of a police control at Ronda del Litoral in Barcelona, Catalonia, Spain, 31 October 2020, when the new messures of the regional government set the perimetrer close of Catalonia to stop the spread of coronavirus.  EPA/Toni Albir

Polizeikontrolle in Barcelona. Bild: keystone

Doch das ist erst der Anfang. Das Ziel: Barcelona soll bis 2030 autofrei werden.

Die Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, hat angekündigt, die Autos ganz aus der Stadt verbannen zu wollen und Barcelona bis 2030 zu einer grossen Fussgängerzone zu machen. Wer die Stadt gut kennt, kennt auch die langen Wartezeiten vor den roten Ampeln. Besonders im verwinkelten Quartier Eixample, einem der am dichtesten besiedelten Bezirke ganz Europas.

Bild

Der Stadtteil Eixample entstand Mitte des 19. Jahrhunderts in der Blütezeit von Barcelona. Heute gilt der Bezirk als einer der am dichtesten besiedelten Orte Europas.

Genau hier sollen sogenannte Superilles (Superinseln) entstehen. Dabei handelt es sich um verkehrsberuhigte, begrünte Kreuzungen mit Bänken und Spielplätzen. Durch die Bepflanzung würden insgesamt 6,6 Hektar neue Grünfläche entstehen.

Bild

bild: ajuntament barcelona

Die Idee ist so einfach wie genial: Ins Quartier fahren dürfen nur Anwohner und Lieferwagen zu bestimmten Zeiten – und nur mit maximal 10 km/h.

Bild

Befahren dürfen die Superinseln nur Anwohner und Lieferwagen zu bestimmten Zeiten. bild: ajuntament barcelona

Erste Superinseln wurden als Pilotprojekte bereits umgesetzt. Die Bauarbeiten für weitere Superilles sollen 2022 beginnen. Letzte Woche wurden an einer Sitzung weitere Details besprochen und Baupläne veröffentlicht. Ob das ambitionierte Projekt eines fast autofreien Barcelonas bis 2030 umgesetzt werden kann, ist noch offen.

Bild

So sollen die Kreuzungen in Zukunft aussehen. bild: ajuntament barcelona

Klar ist aber: Durch das Projekt werden gleich zwei Fliegen mit einer Klatsche geschlagen: Die Luftqualität wird verbessert und es entsteht mehr Grünfläche für die Anwohner.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gaudís Sagrada Família in Barcelona soll 2026 fertig werden – nach 144 Jahren

1 / 14
Gaudís Sagrada Família in Barcelona soll 2026 fertig werden – nach 144 Jahren
quelle: ap/ap / manu fernandez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vorstellung im Opernhaus von Barcelona restlos ausverkauft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Buhmann zum Helden und wieder zurück – das Drama um Alvaro Morata

Spanien erlebt im EM-Halbfinal gegen Italien zuerst grosse Freude, dann grosse Ernüchterung. Mittendrin ein Stürmer, der schon das ganze Turnier kritisiert wurde.

Schon vor dem Beginn der EM gab es Kritik an Alvaro Morata. In Spanien wurde gezweifelt, ob der Stürmer von Juventus Turin die Qualität hat, um die «Furia Roja» an dieser EM zum Erfolg zu führen.

Die Kritik wurde nicht leiser, als Spanien mit einem 0:0 gegen Schweden ins Turnier startete und Morata dabei Chance um Chance vergab. Sein Tor beim 1:1 gegen Polen konnte die Gemüter nicht wirklich beruhigen, denn die Mannschaft war noch immer nicht auf Achtelfinal-Kurs. Die Kritik schlug über in …

Artikel lesen
Link zum Artikel