DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Menschen sterben bei Stiertreiben in Spanien



Bei Stiertreiben sind in Spanien innerhalb von zwei Tagen drei Menschen getötet worden. Seit Beginn der traditionellen Ortsfeste Anfang Juli kamen in Spanien insgesamt sechs Menschen bei Stiertreiben ums Leben. Darunter war auch ein französischer Tourist.

In der mittelspanischen Ortschaft Peñafiel bei Valladolid wurde laut Medienberichten ein 36-Jähriger am Samstag von einem Stier auf die Hörner genommen, der bei einem Volksfest durch den Ort getrieben worden war. Der Mann, ein Gemeinderat eines Dorfes in der Nachbarschaft, erlitt tödliche Verletzungen.

Einen Tag zuvor hatten Stiertreiben im Osten des Landes zwei weitere Menschenleben gefordert. In Museros bei Valencia wurde ein 32-Jähriger von einem Stier getötet. In der Ortschaft Blanca bei Murcia erlag ein 55 Jahre alter Mann den Verletzungen, die ihm bei einem Volksfest die Hörner eines Stiers zugefügt hatten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hotel auf den Kanaren kriegt schlechte Google-Bewertungen – weil es Flüchtlinge aufnimmt

Der beliebte Urlaubsort Gran Canaria kämpft um seine Touristen. Gleichzeitig kommen auf der spanischen Insel immer mehr Geflüchtete an. Sehr zum Ärger von deutschen Touristen.

Bevor das Coronavirus die spanische Insel heimsuchte, stiess man auf Google auf ganz gewöhnliche Hotelbewertungen.

In der letzten Woche hat sich dieses Bild jedoch verändert: Für ein Hotel in den Kanaren hagelt es schlechte Bewertungen. Die Kommentare dazu sind teilweise von der bizarren Sorte:

2020 sind laut spanischen Berichten bereits 20'000 Menschen nach Gran Canaria geflüchtet. Die Pandemie hat die Routen von geflüchteten Menschen verändert. So nehmen sie zunehmend gefährlichere Strecken …

Artikel lesen
Link zum Artikel