DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cassis' Glencore-Besuch in Sambia: EDA hat mehrfach unkorrekt informiert



Bild

Bundesrat Cassis in Sambia. screenshot twitter

SRF-Ombudsmann Roger Blum kann die Beanstandungen des EDA zur Berichterstattung der SRF-Medien über den Besuch von Aussenminister Cassis in einer Glencore-Mine «beim besten Willen nicht unterstützen». SRF habe «professionell» gearbeitet, das EDA «dilettantisch».

Jean-Marc Crevoisier, Sprecher des Eidgenössischen Departementes für auswärtige Gelegenheiten (EDA), hatte beim SRF-Ombudsmann die Berichterstattung von SRF zum Besuch von Bundesrat Ignazio Cassis im Januar 2019 in einer Kupfermine des Rohstoffkonzerns Glencore in Sambia beanstandet.

Aussagen von Cassis in einem Interview seien falsch interpretiert respektive manipuliert worden mit dem Ziel, eine Polemik auszulösen, so die Eingabe des EDA-Mannes an Blum. Das Interview wurde am 12. Januar im «Echo der Zeit» ausgestrahlt und auf SRF.ch am 17. Januar online weiterverwertet.

Allerdings korrigiert SRF in ihrer Berichterstattung gemäss Blum die Verlautbarungen aus dem EDA zu Recht: «Es war richtig, die Verwedelungen und Unklarheiten klarzustellen.» Es falle ihm schwer, so Blum, in seiner «eigenen Bewertung der Berichterstattung», nur einen Kommentar zu SRF abzugeben und keinen zum Verhalten des Aussenministers und seiner Kommunikationsabteilung.

Reaktionen der Deutschschweizer Presse auf die Cassis-Wahl im 2017

1 / 8
Reaktionen der Deutschschweizer Presse auf die Cassis-Wahl
quelle: screenshot nzz.ch / screenshot nzz.ch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Mehrfach unkorrekte Informationen»

Das EDA habe im Kontext des Glencore-Besuches der Öffentlichkeit «mehrfach unkorrekte Informationen» vorgesetzt, kommt Blum in seiner am Montag veröffentlichten Antwort auf die Beanstandung zum Schluss. Es sei Aufgabe des Journalismus, Informationen der Behörden zu hinterfragen. Erst recht sei es Aufgabe von Journalistinnen und Journalisten, falsche Informationen seitens der Behörden richtig zu stellen.

Die Kommunikationsabteilung des EDA habe nach Cassis' Besuch euphorische Tweets abgesondert, die das Unternehmen nachher für seine PR benutzt habe, so Blum. In den EDA-Verlautbarungen war davon die Rede, dass Glencore die Abgas-Grenzwerte der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vollumfänglich einhalte.

Cassis relativierte später im Radio-Interview zwar und sprach davon, die Grenzwerte würden «im Grossen und Ganzen» eingehalten. Das EDA berichtigte seine Meldung zur angeblichen Einhaltung der Grenzwerte zehn Tage nach der Publikation online. Messungen eines Reporters des SRF-Magazins «Rundschau» vor Ort haben in der Zwischenzeit ergeben, dass die Kupferfabrik die WHO-Limiten um eine Mehrfaches überschreitet.

Keine Gespräche mit lokalen NGO

Als unwahr, beziehungsweise missverständlich, erwies sich laut Blum auch die Angabe von Cassis im Echo-Interview, das EDA habe darüber auch mit lokalen Nichtregierungsorganisationen (NGO) gesprochen. Tatsächlich gab es im Vorfeld des Besuchs von Cassis in der 400 Kilometer entfernten Hauptstadt Lusaka Kontakte von EDA-Vertretern mit Vertretern zweier NGO.

Bei beiden handelte es sich gemäss SRF jedoch nicht um lokale Organisationen. Diese setzten sich zudem auch nicht mit dem Kontext der Kritik, der Umweltbelastung, auseinander. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die sieben bisherigen Tessiner Bundesräte

1 / 9
Die sieben bisherigen Tessiner Bundesräte
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ignazo Cassis: Der neue Bundesrat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frau aus Mali hat Neunlinge zur Welt gebracht

Eine Frau aus Mali hat am Dienstag neun Babys geboren, zwei mehr als die Ärzte bei Ultraschalluntersuchungen in ihrem Mutterleib entdeckt hatten.

Die 25-jährige Halima Cisse war zur besseren medizinischen Betreuung nach Marokko geflogen worden, wo sie die fünf Mädchen und vier Buben mittels Kaiserschnitt zur Welt brachte. Zum Gesundheitszustand der Babys sagte Malis Gesundheitsministerin Fanta Siby: «Allen Neugeborenen und der Mutter geht es gut.»

Neunlinge sind extrem selten. In vielen Fällen …

Artikel lesen
Link zum Artikel