International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06602948 Former Catalan leader Carles Puigdemont meets his party for a working session at Marivaux Hotel in Brussels, Belgium, 14 March 2018. According to media reports on 01 March, Carles Puigdemont resigned from a bid to be reappointed for the post of Catalonia's President in favour of Jordi Sanchez, who is currently in jail on sedition charges related to the Catalonian independence referendum that was deemed illegal by Spain in October 2017.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Carles Puigdemont nimmt an einer Debatte mit Alt-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey teil. Bild: EPA/EPA

Spanische Ermittler wollen Puigdemont in Genf festnehmen lassen



Die spanische Justiz hat Möglichkeiten zur Festnahme des abgesetzten katalanischen Regierungschefs Carles Puigdemont in der Schweiz sondiert. Die Schweizer Behörden wollen sich aber nicht in den Streit um Katalonien – eine interne Angelegenheit Spaniens – einmischen.

Man habe Interpol und die Schweizer Regierung um eine Einschätzung gebeten, ob Puigdemont während eines für das Wochenende angekündigten Besuchs festgenommen und ausgeliefert werden könne, erklärte die spanische Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Ausserdem habe sie beim Obersten Gericht beantragt, Puigdemonts Pass für ungültig zu erklären.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) erklärte, Puigdemont sei von einem Filmfestival und einem Forum für Menschenrechte für Sonntag nach Genf eingeladen. Er könne nach den Regeln der Schengen-Zone visafrei einreisen. Der Streit um Katalonien sei eine interne Angelegenheit Spaniens.

Puigdemont nimmt im Rahmen des Menschenrechts-Filmfestivals an einer Debatte mit Alt-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey teil. Die Diskussion wird sich laut Angaben der Organisatoren um die Selbstbestimmung drehen.

Sieht sich als legitimer Regierungschef

Nach einem illegalen Unabhängigkeitsreferendum und einem Beschluss zur Abspaltung von Spanien war Puigdemont Ende Oktober 2017 von der Madrider Zentralregierung als katalanischer Regionalpräsident abgesetzt worden. Der Politiker und frühere Journalist setzte sich daraufhin nach Brüssel ab, um der spanischen Justiz zu entkommen. Gegen ihn wird unter anderem wegen Rebellion ermittelt.

In Brüssel ist Puigdemont vorerst sicher, denn Spanien zog voriges Jahr einen europäischen Haftbefehl gegen ihn vermutlich aufgrund geringer Erfolgschancen schon nach wenigen Tagen zurück. Im Interview mit dem Westschweizer TV-Sender RTS erklärte er, er sei immer noch der legitime Regierungschef Kataloniens.

Nach der Absetzung von Puigdemont fanden im vorigen Dezember in Katalonien regionale Neuwahlen statt, bei denen die drei für die Unabhängigkeit eintretenden Parteien wieder die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament von Barcelona errangen. Seitdem wird zäh um die Bildung einer neuen Regierung verhandelt. (viw/sda/dpa)

Er will Unabhängigkeit – wer ist der Präsident Kataloniens?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel