DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In den Händen von Terroristen: Mowag-Radpanzer vom Typ Piranha I 6X6. Bild: https://twitter.com/trbrtc

Islamistische Terroristen erbeuten in Nigeria Schweizer Panzer – schon wieder



Angehörige einer Splittergruppe der im Norden Nigerias aktiven islamistischen Terrormiliz Boko Haram haben bei einem Überfall auf eine Basis der nigerianischen Armee im Dezember 2018 einen Radpanzer aus Schweizer Produktion erbeutet.

Die Gruppe «Islamischer Staat in Westafrika» (ISWA), welche sich vor zwei Jahren von Boko Haram abgespalten hat, präsentierte Bilder des erbeuteten Panzers auf dem Messenger-Dienst Telegram. Der ISWA gilt als besonders brutal und bekennt sich zum in Syrien und im Irak aktiven «Islamischen Staat».

Gegenüber dem «Blick» bestätigte ein Sprecher des Schweizer Rüstungskonzerns Mowag mit Sitz in Kreuzlingen TG, dass es sich dabei «mit grosser Wahrscheinlichkeit» um einen Radpanzer vom Typ Piranha I 6X6 handelt.

Der erbeutete Panzer dürfte Teil einer Lieferung von 110 Piranhas gewesen sein, welche der Bundesrat vor 30 Jahren bewilligt hatte. Bereits im Jahr 2016 wurde bekannt, dass die islamistische Terrormiliz Boko Haram bei Angriffen in Nigeria einen zuvor erbeuteten Piranha-Panzer eingesetzt hat. (cbe)

Boko Haram – Nigerias Terror in Fakten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel