International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea nimmt Raketentests wieder auf – 3 Projektile gesichtet



People watch a TV screen showing a news program reporting about North Korea's firing of projectiles with a file image at the Seoul Railway Station in Seoul, South Korea, Monday, March 2, 2020. North Korea fired two unidentified projectiles into its eastern sea on Monday as it begins to resume weapons demonstrations after a months-long hiatus that could have been forced by the coronavirus crisis in Asia. The Korean letters read:

Südkoreaner verfolgen die Nachrichten über die abgefeuerten Projektile, Seoul. Bild: AP

Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs drei Projektile in Richtung Japanisches Meer (koreanisch: Ostmeer) abgefeuert. Die Geschosse seien zunächst nicht identifiziert worden, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Montagmorgen (Ortszeit) unter Berufung auf den Generalstab.

Sie seien aus Gebieten nahe der im Osten des Landes gelegenen Stadt Sondok aus in nordöstliche Richtung abgefeuert worden, teilte der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte weiter mit. Einzelheiten zum Typ, zur Reichweite und Höhe gab es jedoch keine.

Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hatte Anfang März nach dreimonatiger Pause ihre Raketentests wieder aufgenommen. So wurden am vergangenen Montag nach Einschätzung von Südkoreas Generalstab ballistische Raketen von kurzer Reichweite in Richtung offenes Meer abgefeuert. Uno-Resolutionen untersagen Nordkorea die Erprobung von ballistischen Raketen, die je nach Bauart auch atomare Sprengköpfe tragen können. Es war der erste Raketentest des wegen seines Atomwaffenprogramms isolierten Landes seit Ende November.

Pjöngjang treibt seit Jahren die Entwicklung von Raketen voran, die mit Atomsprengköpfen ausgerüstet werden könnten. Es ist deswegen harten internationalen Sanktionen unterworfen. Angesichts der stockenden Nuklearverhandlungen zwischen Nordkorea und den USA herrscht derzeit zwischen Pjöngjang und Seoul wieder Funkstille. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

Otto Warmbier stirbt nach 17 Monaten Haft in Nordkorea

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Züge? Dann reisen die russischen Diplomaten halt mit der Draisine aus Nordkorea aus

Eine Gruppe russischer Diplomaten und ihre Familienmitglieder haben diese Woche Nordkorea auf ungewöhnliche Art verlassen – mit einer von Hand geschobenen Draisine. Dies, weil Nordkorea den Grenzverkehr zum Schutz vor Corona grösstenteils eingestellt hat.

«Da die Grenzen seit mehr als einem Jahr geschlossen sind und der Personenverkehr gestoppt wurde, war die Reise nach Hause lang und schwierig», so das russische Aussenministerium in einem Beitrag auf sozialen Medien.

In der Tat: Die achtköpfige …

Artikel lesen
Link zum Artikel