DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Mers-Toten in Südkorea steigt auf 33



Nach dem Mers-Ausbruch in Südkorea vor mehr als einem Monat ist die Zahl der Todesfälle infolge der Atemwegserkrankung auf 33 gestiegen. Bei dem letzten Todesopfer handle es sich um eine 81-jährige Patientin, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit.

Allerdings sei den dritten Tag nacheinander keine Neuerkrankung dazugekommen. Die Zahl der bisher bestätigten Mers-Fälle lag bei 182. Von den derzeit behandelten Mers-Kranken schwebten den Angaben zufolge 13 in Lebensgefahr. 

Grösster Mers-Ausbruch ausserhalb der arabischen Halbinsel

Mehr als 2600 Menschen, die sich angesteckt haben könnten, waren nach Angaben der Behörden noch in Quarantäne. Damit ging diese Zahl im Vergleich zum Montag um mehr als 40 zurück. Die Inkubationszeit – der Zeitraum von der Infektion bis zum Ausbruch der Krankheit – wird auf mindestens fünf bis sechs Tage bis maximal zwei Wochen geschätzt.

Nach dem ersten bestätigten Mers-Fall in Südkorea im Mai hatte sich das Virus rasch ausgebreitet. Es ist der grösste Mers-Ausbruch ausserhalb der arabischen Halbinsel. Mers zählt wie viele Erkältungsviren und auch der Sars-Erreger zu den Coronaviren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum ein Schweizer aus P.1-Brasilien unkontrolliert in die Schweiz spazierte

Frankreich kappt die Flugverbindungen nach Brasilien, wo die Corona-Lage verheerend ist. In der Schweiz müssen Brasilien-Einreisende zwar ihre Ankunft anmelden und in Quarantäne. Nur werde das nicht wirklich kontrolliert, erzählt ein watson-User.

Frankreich hat diese Woche sämtliche Flüge nach Brasilien gestoppt. Während unser Nachbarland den Riegel schiebt, lässt die Schweiz weiterhin Einreisen aus dem Corona-Hotspot zu. In Brasilien grassiert seit einigen Wochen der Virusmutant P.1. Kanada, wo sich der Mutant ebenfalls ausbreitet, steht seit Freitag ebenfalls auf der Risikoliste. Das teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) via Twitter mit.

Für Einreisende aus Risikogebiete gelten verbindliche Regeln: Sie müssen zwingend einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel