DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hunderttausende fordern in Seoul erneut Rücktritt von Präsidentin Park



In Seoul sind am Samstag erneut hunderttausende Südkoreaner auf die Strasse gegangen und haben den Rücktritt der umstrittenen Präsidentin Park Geun Hye gefordert. Sie trotzten Schneeregen und Kälte, um zum fünften Mal an der wöchentlichen Kundgebung teilzunehmen.

epa05648181 South Koreans shout slogans as they carry placards reading 'Park Geun-Hye Out' during a rally against South Korean President Park Geun-Hye on a main street in Seoul, South Korea, 26 November 2016. Protesters gathered to demand President Park's resignation after she has issued a rare public apology after acknowledging close ties to Choi Sun-sil, who is in the center of a corruption scandal.  EPA/KIM HEE-CHUL

Bild: KIM HEE-CHUL/EPA/KEYSTONE

Die Veranstalter sprachen von 350'000 Demonstranten und gingen davon aus, dass es im Laufe des Tages bis zu 1.5 Millionen werden könnten. Die Polizei sprach von 140'000 Protestierenden in Seoul, wo sie mit tausenden Beamten im Einsatz war. Auch in anderen südkoreanischen Städten waren am Samstag Proteste gegen Park angesetzt.

South Koreans hold candles during a rally against President Park Geun-Hye on a main street in Seoul, South Korea, 26 November 2016. REUTERS/Jeon Heon-kyun/Pool

Bild: POOL/REUTERS

«Park, verschwinde jetzt», riefen einige Demonstranten, auch aus Lautsprechern an Lastwagen ertönte dieser Ruf. Die Präsidentin ist in eine massive Korruptionsaffäre verstrickt. Einer aktuellen Umfrage zufolge fordern neun von zehn Südkoreanern ihren Rücktritt.

Im Zentrum der Affäre steht die langjährige Präsidentenfreundin Choi Soon Sil, die ihre Beziehungen zu Park genutzt haben soll, um Millionenspenden für Stiftungen einzutreiben und sich dabei persönlich zu bereichern.

Choi sitzt inzwischen wegen des Verdachts auf Betrug und Machtmissbrauch in Haft. Der Skandal weitete sich am Donnerstag mit der Durchsuchung des Finanzministeriums und zweier Konzernzentralen aus.

A protester holds a placard at a protest calling South Korean President Park Geun-hye to step down in Seoul, South Korea, November 26, 2016.   REUTERS/Kim Kyung-Hoon

Bild: KIM KYUNG-HOON/REUTERS

Bereits in der kommenden Woche könnte es im Parlament eine Abstimmung über Parks Amtsenthebung geben. Mittlerweile unterstützen auch zahlreiche Abgeordnete der Regierungspartei Parks Absetzung. Seit Wochen gehen die Südkoreaner gegen Park auf die Strasse. Die Proteste verliefen bislang friedlich und oft in ausgelassener Atmosphäre. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Japan will eine Million Tonnen Fukushima-Wasser ins Meer leiten

Die japanische Regierung will eine Million Tonnen kontaminiertes Wasser aus dem zerstörten Atomkraftwerk Fukushima ins Meer ablassen. Wie die Regierung am Dienstag mitteilte, sollen die Arbeiten zum Ablassen des verstrahlten Kühlwassers in etwa zwei Jahren beginnen.

Das Wasser müsse erneut gefiltert und verdünnt werden, um schädliche Isotope zu entfernen und internationalen Standards zu entsprechen, hiess es in einer Erklärung der japanischen Regierung. Der gesamte Prozess werde vermutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel