International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Militär kündigt Zwangsurlaub für südkoreanische Mitarbeiter an



epa04099111 (FILE) A file photograph showing US first Battalion, M1A2 Abrams battle tanks and M2A3 Bradley fighting vehicles of the 12th Army Cavalry regiment, arrive from the first Cavalry Division of Texas, USA, at Busan eight port in Busan, South Korea, 07 February 2014. Media reports on 24 February 2014 state that US Defense Secretary Chuck Hagel plans to downsize the US Army to its smallest force since before World War II in his 2015 budget.  EPA/JEON HEON-KYUN *** Local Caption *** 51214404

Bild: EPA/EPA FILE

Etwa 9000 südkoreanischen Beschäftigten bei den US-Streitkräften Korea (USFK) droht von April an Zwangsurlaub. Hintergrund sind die Differenzen zwischen beiden Ländern, wie sie künftig die Kosten für die Stationierung der 28'500 US-Soldaten im Süden der koreanischen Halbinsel aufteilen wollen.

Weil das «Abkommen über Spezialmassnahmen» (SMA) über die Aufteilung Ende 2019 abgelaufen und ein Folgeabkommen noch immer nicht abgeschlossen worden sei, erhielten die Beschäftigten eine Mitteilung über einen «potenziellen» Urlaub, erklärten die US-Streitkräfte am Mittwoch.

Die Mitteilungen würden unter Einhaltung einer Frist von 60 Tagen verschickt. Ob der verordnete Urlaub wirksam wird, hängt demnach davon ab, ob beide Länder in den nächsten Wochen noch einig werden. Ohne die weitere Verpflichtung Südkoreas, auch die Arbeitskosten für die Südkoreaner zu teilen, würden «USFK bald die einprogrammierten Gelder ausgehen, mit denen ihre Gehälter und Löhne» bezahlt würden, hiess es.

Die USA verlangen seit längerem von ihrem Verbündeten, mehr für die amerikanische Truppenpräsenz zu zahlen. Washington will, dass Seoul bis zu fünf Milliarden Dollar jährlich oder ungefähr das Fünffache des bisherigen Anteils aufbringt. Der US-Botschafter in Südkorea, Harry Harris, hatte zuletzt erklärt, die USA hätten ihre Position abgemildert.

Ein Streitpunkt in den Verhandlungen war zuletzt die Forderung der USA, auch über die Aufteilung der Kosten für den Transport von amerikanischen Soldaten zu sprechen, die nach Südkorea oder ausser Landes gebracht werden. Der südkoreanische Unterhändler wies die Forderung zurück. Südkorea verlangt, dass der Rahmen des bisherigen Abkommens, das 28 Jahre Bestand gehabt habe, eingehalten werden müsse. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber

Südkoreas Problem mit versteckten Kameras auf Toiletten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel