DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum Hallstatt gerade von Touristen überrannt wird – und was «Frozen 2» damit zu tun hat



Die kleine Gemeinde Hallstatt am idyllischen Hallstättersee im österreichischen Salzkammergut zählt 754 Einwohner. Sie werden von der Zahl an Touristen, die jährlich ins idyllische Örtchen im Salzkammergut reisen, bei Weitem übertroffen.

Die Anzahl der Busse, die zehntausende Touristen für ein paar Stunden heranfahren, ist von 3440 Reisebussen (im Jahr 2010) auf bereits 19'344 (2018) gestiegen. An manchen Tagen drängen sich fast 10'000 Besucher durch die engen Gassen zwischen Berg und See.

Auch aktuell schwärmen zahlreiche begeisterte Reisende, vor allem aus China, Japan, Hongkong und Südkorea nach Hallstatt. Und der Hype um das Dorf wurde seit der Veröffentlichung von «Frozen 2» noch grösser. Gerüchten zufolge soll das im Disney-Streifen gezeigte Königreich Ardendelle von Hallstatt inspiriert worden sein.

Die vielen Besucher machen den Einwohnern zu schaffen. Viele fühlen sich wie in einem Themenpark. Die Touristen sorgen für mehr Verkehr und Abfall. Der Bürgermeister hat bereits angedeutet, dass er die Zahl der Reisebusse pro Jahr begrenzen will. Ob er damit die Reisende wirklich von einem Besuch Hallstatts abhalten kann, bleibt unklar. Denn viele reisen auch individuell an, um sich den «Frozen»-Filmfiguren Elsa und Anna etwas näher zu fühlen.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lonely Planet: Die besten Länder für 2020

Eine Reise an den südlichsten Punkt der Erde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Ätna speit und zwingt Catania zu Tempo 30 – Angst haben die Anwohner aber keine

Bis zu 700 Meter hoch waren die Lava-Fontänen, die der grösste aktive Vulkan Europas in der Nacht auf Donnerstag in den sizialianischen Himmel spuckte.

Wenn der Asche-Regen fällt, dann hört es sich an wie Hagel. Denn aus der dunkelbraunen Vulkan-Wolke am Himmel fallen auch Millionen von Lava-Kieseln. Die meisten von ihnen sind kaum grösser als eine Erbse. Die Wucht der Explosionen und der Druck des Gases im Krater zerreisst die aufsteigende Lava in Staub und Gesteinsteile, die sich in der kalten Luft abkühlen und verfestigen. Wenige Stunden nach dem Ausbruch ist im weiten Umkreis des Ätna alles übersät von diesen Lava-Kieseln – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel