International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Nordic Resistance Movement (Nordiska motstandsrorelsens), a Nordic National Socialist organisation, demonstrates in central Stockholm November 12, 2016. TT News Agency/Fredrik Sandberg via Reuters FOR EDITORIAL USE ONLY. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. SWEDEN OUT.

Mitglieder der «Nordischen Widerstandsbewegung» im Zentrum Stockholms (12.11.2016). Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Aufgeladene Stimmung bei Nazi-Kundgebung in Stockholm – Schneebälle gegen die Polizei



Bei einer Demonstration in Stockholm sind am Samstag rund 500 Neonazis nach Medienangaben mehreren tausend Gegendemonstranten gegenübergestanden. Die Polizei hatte Teile der Innenstadt abgesperrt und versuchte, die Gruppen voneinander fernzuhalten.

In der Altstadt versuchten Gegendemonstranten, die Absperrungen zu durchbrechen. Aus Protest gegen die Mitglieder der «Nordischen Widerstandsbewegung» riefen sie: «Ganz Stockholm hasst Rassisten» und «Keine Rassisten auf unseren Strassen».

Counter-protesters throw snowballs at police who are keeping them away from a demonstration organised by The Nordic Resistance Movement (Nordiska motstandsrorelsens) in central Stockholm November 12, 2016. TT News Agency/Fredrik Sandberg via Reuters SWEDEN OUT. FOR EDITORIAL USE ONLY. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Gegendemonstranten bewerfen die Polizei, die sie von den Neonazis fernhält, mit Schneebällen (12.11.2016). Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Einige Teilnehmer zündeten Knallkörper, Medien berichteten von blutenden und leicht verletzten Menschen. Es war jedoch unklar, wie sie sich die Verletzungen zugezogen hatten. Zehn Menschen nahm die Polizei in Gewahrsam. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Belarus-Protest: Fast 900 Festnahmen am Wochenende

Bei den Massenprotesten in Belarus (Weissrussland) gegen den umstrittenen Staatschef Alexander Lukaschenko sind am Wochenende fast 900 Menschen festgenommen worden. Das Innenministerium in Minsk gab am Montag die Zahl der bei der grossen Sonntagsdemonstration festgenommenen Menschen mit 774 an.

Am Samstag waren zudem bei einem Protestmarsch von Frauen gegen Lukaschenko mehr als 100 Teilnehmerinnen festgenommen worden. Die maskierten Uniformierten gingen am Wochenende nach Einschätzung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel