International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
First lady Michelle Obama speaks as she welcomes community leaders from across the country to celebrate the successes and share best practices to continue the work of the Mayor's Challenge to End Veterans' Homelessness East Room of the White House complex in Washington, Monday, Nov. 14, 2016. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Als «Affe auf Absätzen» tituliert: First Lady Michelle Obama. Bild: Manuel Balce Ceneta/AP/KEYSTONE

Rassistin nennt Michelle Obama «Affe auf Absätzen» – und verliert den Job



Ein rassistischer Facebook-Eintrag über die amtierende First Lady Michelle Obama hat in den Vereinigten Staaten für Empörung gesorgt – und die Bürgermeisterin einer Kleinstadt das Amt gekostet.

Wie mehrere Medien berichteten, hatte die Vorsitzende der gemeinnützigen Organisation Clay County Development Corporation im US-Bundesstaat West Virginia Obama kurz nach der Präsidentschaftswahl in der vergangenen Woche als «Affe auf Absätzen» bezeichnet.

Rassistischer Tweet über Michelle Obama von Pamela Ramsey Taylor

«Es wird erfrischend sein, bald eine elegante, hübsche und würdige First Lady im Weissen Haus zu haben», schrieb Pamela Ramsey Taylor in Bezug auf Melania Trump. «Ich habe es satt, einen Affen auf Absätzen zu sehen.»

Michelle Obama, die schönsten Bilder

Die Bürgermeisterin der Kleinstadt Clay im gleichnamigen Bezirk, Beverly Whaling, kommentierte den Angaben nach: «Damit hast du meinen Tag gerettet, Pam.»

Der mittlerweile gelöschte Beitrag wurde hunderte Male auf Facebook geteilt. Über hunderttausend Menschen unterschrieben eine Petition, die die Entlassung der beiden Frauen forderte:

Screenshot Petition gegen Clay County Bürgermeisterin Pamela Taylor

Whaling soll am Montag ihres Amtes enthoben worden sein. Der Eintrag sei nicht rassistisch gemeint gewesen, erklärte sie der «Washington Post». Das Ganze sei aus dem Ruder gelaufen. Taylor entschuldigte sich auf ihrer Facebook-Seite – vergeblich. Nach Angaben eines Sprechers der Clay County Development Corporation wurde sie inzwischen ihrer Funktion enthoben. (dhr/sda/dpa)

Michelle Obama erntet Gemüse

US-Wahl 2016

Hillary Clinton: «Das ist sehr schmerzhaft, und das wird es lange bleiben»

Link zum Artikel

5 Schlagzeilen, die wir mit Trump als Präsident bald schon lesen werden

Link zum Artikel

Video-Ticker aus New York: «Die Leute sind den Tränen nah»

Link zum Artikel

Die Entscheidung fällt in diesen 11 Swing States

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

93
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
93Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G.Oreb 17.11.2016 01:27
    Highlight Highlight Naja... im Gegensatz zu Ihr ist Englisch nicht meine Muttersprache, trotzdem habe ich – ich glaube es war in einer der ersten Englischstunden – gelernt, dass im Englischen vor jedem Nomen das mit einem Vokal beginnt, "a" zu "an" wird. Soviel dazu.
  • rodolofo 16.11.2016 07:51
    Highlight Highlight Bitte etwas mehr Respekt vor unseren GEMEINSAMEN Vorfahren!
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 16.11.2016 07:32
    Highlight Highlight Wenn man mit dem Finger auf andere Leute zeigt, weisen drei Finger auf einen selbst zurück, habe ich gelernt.
    Classy, beautiful, dignified, Ms. Taylor? Not quite.
  • Gsnosn. 16.11.2016 06:23
    Highlight Highlight "Der Eintrag sei nicht rassistisch gemeint gewesen" Nur mit dieser Behauptung ist eigentlich schon alles gesagt!
  • Spooky 16.11.2016 06:19
    Highlight Highlight Marquis de Sade hätte seine helle Freude an dieser Geschichte.

    Michelle Obama, reich, schön, intelligent, arriviert, auf Rosen gebettet bis ans Ende ihres Lebens. Eine Traumfrau.

    Eine einfach gestrickte Frau aus dem Volk macht einen dummen Witz über diese Überfrau namens Michelle und wird dafür von den linken Gutmenschen in die Wüste geschickt.

    Marquis de Sade hätte seine helle Freude an dieser Geschichte.
    • Spooky 16.11.2016 22:01
      Highlight Highlight "...wenn die Michelle Obama (Überfrau) in vier Jahren Präsidentin der USA wird."

      Ich werde mich freuen. Meine Kritik gilt nicht ihr, sondern der Überreaktion auf einen doofen Spruch.
  • Spooky 16.11.2016 04:14
    Highlight Highlight Eigentlich würde es euch Linken gut anstehen, euch für die etwas einfach gestrickte Pamela einzusetzen, die einen Unsinn auf Facebook gepostet hat.

    Michelle weiss vielleicht nicht einmal etwas über diese Beleidigung.

    Michelle ist superreich und intelligent. Und sie kann das Leben geniessen.

    Aber Pamela muss ihr Leben lang darunter leiden, einen Unsinn gepostet zu haben.

    Schämt euch, ihr Linken!
    • Don Alejandro 16.11.2016 07:48
      Highlight Highlight Eine Bürgermeisterin darf schlicht und einfach nicht so dumm sein. Und was hat das bitte mit einer politischen Einstellung zu tun? Gesetze, Anstand und Regeln gelten für alle!
  • Spooky 16.11.2016 02:40
    Highlight Highlight Hört doch endlich auf mit diesem Rassismus! Den gibt es nicht mehr. Der nächste Krieg wird von den Habenichtsen gegen die Superreichen geführt werden. Die Rassen könnt ihr dabei ruhig vergessen. Die sind nicht mehr wichtig.
    • R&B 16.11.2016 07:51
      Highlight Highlight @Spooky: Ich glaube zu verstehen, was Sie schreiben möchten:
      1) Der Bürger wird von den Reichen ausgeblutet
      2) Der Bürger ist frustriert, kennt aber obigen Grund nicht
      3) Der Bürger lässt seinen Frust an Minderheiten aus -> Rassismus & Nationalismus

      Sie fordern, dass die Politik sich um 1) kümmert, weil 3) das Resultat von 1) ist.

      Ich fordere, dass sich die Politik um 1) und 3) kümmert, weil Rassismus immer bekämpft werden muss.

      Pamela wird sich wieder aufrappeln und einen guten Job finden. Ihre Entlassung ist ein nötiges und starkes Signal an andere, dass Rassismus nicht akzeptiert wird.
    • rodolofo 16.11.2016 07:56
      Highlight Highlight Hast Du eine Ahnung!
      In der heutigen Zeit der zunehmend härteren Verteilkämpfe haben die "Abgehängten" eine Möglichkeit entdeckt, mit der sie auf der Tabelle nach vorne kommen können, ohne sich gross anstrengen zu müssen:
      Alle, die entweder Ausländer sind, oder dann Gebildet (abgehobene Elite), werden disqualifiziert!
      Das wäre, wie wenn du bei einem 100 Meter-Sprint am Letzigrund-Meeting alle Schwarzen Läufer von der Teilnahme ausschliessen würdest!
      Das gäbe ein seeehr laaaangsaaamees Reeenneen...
    • Spooky 18.11.2016 04:44
      Highlight Highlight @R&B
      "Ihre Entlassung ist ein nötiges und starkes Signal an andere, dass Rassismus nicht akzeptiert wird."

      Aber ich habe ja eben grad behauptet, dass es den Rassismus (Schwarz gegen Weiss) gar nicht mehr gibt. Die Leute des White Trash werden von den Schwarzen ebenso beleidigt wie umgekehrt. Schwarze beleidigen Schwarze und Weisse beleidigen Weisse. Die schwarzen Cops sind nicht besser oder schlechter als die weissen Cops. Der Kampf wird von den Habenichtsen gegen die Habenden geführt. Die Hautfarbe spielt keine Rolle. Der Spruch von Pamela war dumm, nicht rassistisch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pun 16.11.2016 00:01
    Highlight Highlight Das geschieht nunmal outside eurer Filterblase! Zeigt mal Verständnis ihr diktatorischen Linken und hört der Frau erstmal zu oder stellt ihr ein watson-Eingabefeld zur Verfügung! Heutzutage wird man von diesen Linken echt bei jeder Kleinigkeit als Rassistin abgestempelt...
    • Chili5000 16.11.2016 00:30
      Highlight Highlight Es gibt keinen "kleinen" Rassismus. Rassisten sind das allerletzte auf diesem Planeten, es verhindert Menschen die chancengleichheit im Leben und Beruf. Wie verstört muss man sein wenn man tatsächlich davon überzeugt ist etwas besseres zu sein?!? Sry habe nur laut gedacht...
    • pun 16.11.2016 01:17
      Highlight Highlight Ich dachte spätestens mit der Forderung nach einem watson-Eingabefeld für die Twitter-Rassistin aus Übersee wäre der (zugegebenermassen zurzeit meinerseits etwas verbitterte) Zynismus erkennbar. Du hast natürlich absolut recht, Chili!
    • Sapere Aude 16.11.2016 01:26
      Highlight Highlight Tja outside deiner Filterblase finden es Menschen anderer Hautfarbe vielleicht nicht so toll als Affe bezeichnet zu werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 15.11.2016 22:07
    Highlight Highlight Ich sehe das eher so, dass Pamela Ramsey Taylor keine Rassistin ist.

    Für einen rassistischen Spruch ist der dumme Spruch allzu daneben. Der Spruch hat ja gar nichts zu tun mit Michelle Obama.

    Schaut sie doch an! Was für ein schöner Mensch, diese Michelle!

    Pamela Ramsey Taylor hat doch eher ein Problem mit der Wahrnehmung. Darum finde es übertrieben, Pamela Ramsey Taylor einfach brutal zu entlassen.

    Pamela Ramsey Taylor hat sich entschuldigt. Man sollte ihr eine Psychotherapie verschreiben, aber sie sollte ihre Arbeit nicht verlieren.
    • sambeat 15.11.2016 22:32
      Highlight Highlight ...Für einen rassistischen Spruch ist der dumme Spruch allzu daneben...
      Ach? Und das hat mit Michelle Obama nichts zu tun??
    • Spooky 15.11.2016 22:56
      Highlight Highlight @sambeat
      "Ach? Und das hat mit Michelle Obama nichts zu tun??"
      Genau so ist es. Michelle Obama steht doch meilenweit über so einem dummen Spruch. Michelle Obama ist doch viel zu intelligent und zu schön für so einen blöden Spruch. Das ist ungefähr dasselbe, wie wenn irgendwo auf der Welt irgendjemand Marilyn Monroe eine dumme Kuh nenne würde.
    • Sapere Aude 15.11.2016 23:16
      Highlight Highlight Ziemlich billiger Versuch ein rassistische Aussage zu zerreden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nausicaä 15.11.2016 20:29
    Highlight Highlight Hauptsache weiss, hm. Spielt wohl keine Rolle, dass die beleidigte First Lady sowohl Persönlichkeit wie auch Intellekt besitzt und die zukünftige gegen Null von beidem.
    • Nausicaä 15.11.2016 22:16
      Highlight Highlight Hat was ;)
  • Marcs 15.11.2016 20:01
    Highlight Highlight Wenn Dummheit Schmerzen verursachen würde....
    • AnnaFänger 15.11.2016 21:11
      Highlight Highlight Hat es doch ein wenig, im portmonnaie dieser beiden frauen🤓
  • kiawase 15.11.2016 19:49
    Highlight Highlight klassisches svp niveau dieses statement ... wir müssen uns daran gewöhnen auch wenn's schwerfällt
    • Firefly 15.11.2016 23:09
      Highlight Highlight Daran werde ich mich und sollte man sich nie gewöhnen!
  • mrmikech 15.11.2016 19:25
    Highlight Highlight Jedes mal wann so etwas passiert sollen die Europäer aufhören Amerikanische Produkte zu kaufen. Mal schauen wieviel Macht Trump und die Rassissten haben. Geld ist was zählt...
  • pamayer 15.11.2016 18:36
    Highlight Highlight Kaum ist der Rassist gewählt legen sie los, da der Rassismus von ganz oben abgesegnet ist.


    Alle nicht weissen-protestantischen-amerikanischen-Männer werden das nun knallhart zu spüren bekommen.

    Big shit!
    • Moti_03 15.11.2016 19:41
      Highlight Highlight Sorry, meinst du vorher hat es solche Sprüche nicht gegeben? Ließ mal bitte US Zeitschriften, schon seit Jahren haben sie solche Probleme. Wieso demonstrieren in den USA so viele öfters gegen Rassismus? Der Unterschied ist einfach dass Watson über so kleine Sachen berichtet seit der Trump Wahl... ,... In den USA hat es seit Jahren jeden Tag solchen Meldungen. Aber sonst hat Watson nichts mehr über Trump zu berichten.
  • peeti 15.11.2016 18:36
    Highlight Highlight Die gute Frau hat sich damit gerade für Trumps Kabinett empfohlen.
  • thierry_haas 15.11.2016 17:17
    Highlight Highlight Mal sehen, ob in 4 Jahren Personen die in den USA so etwas sagen oder schreiben immer noch entlassen werden...
    • Pana 15.11.2016 18:19
      Highlight Highlight Die Richterin, die lieber in den Knast wanderte als ein schwules Päärchen zu verheiraten, gilt bei den Republikaner als Heldin. Von dieser offen zelebrierten Homophobie zum offenen Rassismus ist kein langer Weg. Wenn ich nur daran denke, dass ein Bannon wohl ein Mitspracherecht haben wird, wenn es um die Besetzung des Supreme Courts geht, wird mir übel.
    • Hierundjetzt 15.11.2016 18:50
      Highlight Highlight Das war eine Gemeindeangestellte. In Amerika wie in der Schweiz wird man nicht am Bezirksgericht verheiratet.

      PS: ernsthaft, wie alt bist Du 😳
    • Pana 15.11.2016 21:05
      Highlight Highlight Es war in der Tat die Standesbeamtin, die sich weigerte die Heiratsurkunde auszustellen. Heiraten kann man in den USA aber trotzdem am Gericht. Nicht sicher was das mit meinem Alter zu tun haben soll.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Firefly 15.11.2016 16:52
    Highlight Highlight "Ordinary people do f*-up things if f*-up things became ordinary".

    ...and with Trump f*-up things become ordinary
  • Baccaralette 15.11.2016 16:22
    Highlight Highlight Der Eintrag sei nicht rassistisch gemeint gewesen...ok-ay..und wie genau meint man dann einen solchen Ausspruch?
    • Pasch 15.11.2016 16:54
      Highlight Highlight Affe wurde einfach nur rassistisch interpretiert, wenn ich denk wieviele andere Affen rumrennen, mich eingeschlossen. Jeder der jetzt sagt wenn ich einem "Schwarzen" Affe sage sei das rassistisch, dann muss ich man ja schon froh sein in wenn mehrheitlich "Weisse" um einen sind... Denen kann man noch guten gewissens du Affe austeilen.

      P.S.«Damit hast du meinen Tag gerettet, Pam.»
      ist das eure übersetzung für made my day???
      Überall diese Affen.. ;-)
    • Antwoord 15.11.2016 17:28
      Highlight Highlight Pasch, dunkelhäutige Menschen als "Affen" zu bezeichnen hat eine sehr lange Tradition unter Rassisten und wird seit jeher von "weißen" verwendet um dunkelhäutige Menschen verbal zu erniedrigen und das ist keineswegs eine Interpretationsfrage. Aber ich denke das weißt Du sehr genau ;-)
    • Charlie Brown 15.11.2016 17:41
      Highlight Highlight @Pasch: Es gibt nur einen Teil deines Kommentars, den ich unterschreiben kann. Es geht um "mich eingeschlossen".
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel