International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dieser Mann hat Angst, weiter den Strassen nachzulaufen. Er möge keine Todesopfer mehr sehen, sagt er. Screenshot 

Verheerende Waldbrände: «Ich weiss nicht, wo mein Sohn ist»

Viele Portugiesen in der Region der Waldbrände mussten flüchten und um ihre Liebsten bangen. Auf den sozialen Medien ist die Anteilnahme gross. 



«Ein Drittel unserer Dorfbevölkerung ist gestorben», schluchzend erzählt ein Mann in den portugiesischen Medien von der grössten Tragödie seines Lebens. Das Dorf, in dem er wohnt, zähle eigentlich 30 Einwohner. Nun hätten er und weitere Männer der Gemeinde aber 10 leblose Körper aufgefunden. Immer wieder stockt seine Stimme. Er sagt: «Wir haben Angst weiter den Strassen lang zu laufen, Angst davor, auf weitere Opfer zu stossen.» 

(Video auf portugiesisch)

Der Mann mit der beigen Mütze im unteren Video ist bestürzt: «Meine Tochter liegt mit Verbrennungen im Spital in Coimbra. Und ich weiss nicht, wo mein Sohn ist!»

(Video auf portugiesisch)

Viele weitere Betroffene erzählen in den portugiesischen Medien, dass sie aus ihren Häusern flüchten mussten, «in Todesangst». Sie wüssten bis jetzt nicht, was schlussendlich mit ihrem zu Hause passiert sei. 

Die Geschehnisse in Portugal gehen vielen Menschen nahe. Auf Twitter teilen zahlreiche User den Betroffenen ihre Anteilnahme mit. 

«Ich wünsche meinen Kollegen in Portugal viel Kraft. Das ist schlimm!»

«Ich bin schockiert. Das ist so traurig.»

«Es ist herzzerreissend. Eine Tragödie.»

Das Feuer war am Samstagnachmittag nahe der Ortschaft Pedrógão Grande ausgebrochen und hatte sich mit rasender Geschwindigkeit in vier Richtungen ausgebreitet. Viele Menschen starben einen qualvollen Tod, als sie mit dem Auto vor den Flammen fliehen wollten.

Rund 900 Feuerwehrleute kämpften am Sonntag im Zentrum des Landes gegen den Brand. Als mögliche Ursache der Feuersbrunst vermutete die Regierung Blitzeinschläge infolge von Trockengewittern. (kün)

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Aus der CVP wird «Die Mitte»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump verlässt G20-Gipfel vorzeitig und fährt zum Golfen

US-Präsident Donald Trump hat die Videokonferenz mit den Staatschefs der G20-Länder vorzeitig verlassen und wurde kurz darauf auf dem Golfplatz gesichtet. Während der Videokonferenz twitterte er unter anderem über den angeblich «massiven und beispiellosen Wahlbetrug».

Der amtierende US-Präsident Donald Trump hat das Gipfeltreffen der G20-Staaten vorzeitig verlassen und ist zu einem seiner Golfplätze gefahren. Nach weniger als zwei Stunden in der Videoschalte der Staats- und Regierungschefs verliess Trump das Weisse Haus am Samstagmorgen (Ortszeit), um zu seinem Golfclub im nahen Bundesstaat Virginia zu fahren, wie mitreisende Journalisten berichteten. Fotos zeigten Trump wenig später in einem roten Blouson und einer weissen Kappe beim Golfen. Sein offenbar …

Artikel lesen
Link zum Artikel