DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05703611 A file photo dated 15 January 2015 and made available 07 January 2017 of former Portuguese Socialist leader and former President, Mario Soares, during a book presentation in Lisbon, Portugal. It was reported that Mario Soares died in Lisbon at 92 years of age on 07 January 2017.  EPA/JOSE SENA GOULAO

Mario Soares. Bild: EPA/LUSA

Portugiesischer Ex-Präsident Mario Soares gestorben



Der frühere portugiesische Präsident Mario Soares ist tot. Soares starb nach Angaben eines Spitalsprechers am Samstag im Alter von 92 Jahren.

Der frühere Staatschef war Mitte Dezember in die Klinik in Lissabon eingeliefert worden, nachdem sich sein Allgemeinzustand extrem verschlechtert hatte. Soares hatte nach Angaben der behandelnden Ärzte seit Tagen in «tiefem Koma» gelegen.

Der Sozialist Soares gilt als Vater der modernen Demokratie in Portugal. Er war einer der wichtigsten Protagonisten der Nelkenrevolution, die 1974 die Salazar-Diktatur zu Fall brachte.

Der Sozialist war unter anderem Regierungschef und Aussenminister seines Landes sowie von 1986 bis 1996 Staatschef. Im Jahr 2006 kandidierte er erneut für das Präsidentenamt, unterlag jedoch. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bis jetzt läuft das Super-Wahljahr ganz im Sinne der EU – aber das kann sich noch ändern

2017 drohte für die EU zur Zerreissprobe zu werden. Nach dem Vormarsch der Europa-Skeptiker in den Niederlanden, Bulgarien, Frankreich und England haben sie nun bei den letzten Wahlen wieder an Popularität verloren. Damit ist die EU aber noch nicht gerettet. Es stehen weitere schwierige Monate bevor.

Terror, Brexit und Trump: 2016 war für die Europäische Union ein schwieriges Jahr. Und 2017 drohte ebenfalls nicht besser zu werden. Doch der angekündigte Wahlsieg der Partei des EU-Skeptikers Geert Wilders in den Niederlanden blieb aus. Am 15. März konnte die Partei für Freiheit zwar um 3 Prozent im Vergleich zu den letzten Wahlen zulegen, befürchtet wurde auf EU-Seite aber eine Zunahme von bis zu 21 Prozent. 

In den Niederlanden ist damit nach wie vor die konservativ-liberale Volkspartei …

Artikel lesen
Link zum Artikel