International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portugal's Prime Minister and Social Democratic party leader Pedro Passos Coelho (L) gestures with deputy prime minister Paulo Portas while addressing supporters after polls closed in a general election in Lisbon, Portugal, October 4, 2015. Portugal's center-right government headed for victory in an election on Sunday that was a vote test of its tough austerity stance, but exit polls showed it was likely to lose its majority in parliament.    REUTERS/Rafael Marchante

Pedro Passos Coelho.
Bild: RAFAEL MARCHANTE/REUTERS

Sieg der Mitte-Rechts-Koalition: Portugal hat gewählt



Nach der Parlamentswahl in Portugal hat der sozialistische Oppositionsführer António Costa seine Niederlage eingeräumt. Seine Partei habe die selbst gesetzten Ziele nicht erreicht, sagte Costa in der Nacht zum Sonntag. Einen Rücktritt schloss er dennoch aus.

Laut Hochrechnungen hat die Mitte-Rechts-Koalition von Regierungschef Pedro Passos Coelho die Wahl mit rund 40 Prozent der Stimmen klar gewonnen, die absolute Mehrheit jedoch verfehlt.

Der scheidende Ministerpräsident Pedro Passos Coelho will nun erneut die Regierungsverantwortung übernehmen. Er sei bereit, die neue Regierung zu bilden, sagte er in der Nacht zum Montag vor Anhängern in Lissabon. Die neue Zusammensetzung des Parlaments stelle die Koalition jedoch vor Herausforderungen, räumte Passos Coelho ein.

Der Linke Block erreichte 9,1 Prozent und könnte erstmals die Kommunistische Partei überholen. 

Die Parlamentswahl am Sonntag fand vor dem Hintergrund einer schwierigen Wirtschaftslage statt. Der Regierung war es zwar in den vergangenen vier Jahren durch eine harte Sparpolitik gelungen, die Staatsfinanzen zu sanieren, doch erholt sich die Wirtschaft im ärmsten Staat Westeuropas nur langsam von der Finanzkrise. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ägypten hat ein Problem mit sexueller Gewalt – doch langsam regt sich Widerstand

In Ägypten steht sexuelle Belästigung für Frauen an der Tagesordnung. Auf Social-Media-Kanälen trauen sich einige von ihnen nun endlich, darüber zu sprechen – doch es gibt noch viele Hindernisse zu überwinden.

99 Prozent der ägyptischen Frauen haben einer Studie zufolge in ihrem Leben bereits sexuelle Belästigung erfahren – also eigentlich alle. Eine davon ist Nadeen Ashraf. Für die 22-Jährige ist Catcalling (Art der Belästigung von Fremden im öffentlichen Raum) normal. Auf den Strassen Kairos wird der Philosophiestudentin ständig nachgerufen oder nachgepfiffen. Das erzählt sie der englischen Zeitschrift Economist. Die Angst vor einer Vergewaltigung ist immer präsent.

Die Ursache dieses Problems ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel