International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05469099 Forest fire in Funchal, Madeira Island, Portugal, 09 August 2016. The fire has led to the evacuation of 400 people.  Portugal remains on high alert as a wave of wildfires has swept the country with around 350 isolated fires affecting swathes of the countryside.  EPA/GREGÓRIO CUNHA

Der Waldbrand hatte am Dienstag die Stadt Funchal erreicht. Bild: EPA/LUSA

3 Tote und 150 abgebrannte Häuser: Mehrere Tage lang wüteten Feuer auf der portugiesischen Insel Madeira



Bei den Bränden auf Madeira sind in der Hauptstadt Funchal 150 Häuser niedergebrannt. Wie die Regionalregierung in der Nacht zum Donnerstag mitteilte, wüteten auf der zu Portugal gehörenden Atlantik-Insel drei Feuer.

Neben den 150 Häusern wurden auch Fabriken, ein Einkaufszentrum und ein Hotel stark beschädigt.

Eines der Feuer tobte in unmittelbarer Nähe der historischen Altstadt von Funchal. Drei Anwohner eines Aussenbezirks von Funchal waren bereits in den Flammen ums Leben gekommen.

Mehr als 400 von den Evakuierungsaktionen in Funchal betroffene Anwohner mussten den amtlichen Angaben zufolge eine zweite Nacht in einer Militärkaserne verbringen. Mehr als 300 Touristen, die im Fussballstadion untergebracht worden waren, waren schon am Mittwoch in Hotels umquartiert worden.

Riesige Flammen und viel Rauch auf Madeira. Video: reuters.com

Lage weitgehend unter Kontrolle

Nach einer dramatischen Nacht, in der die lodernden Waldbrände plötzlich die Hauptstadt Funchal erreichten und drei Menschen in den Flammen starben, war die Lage am Mittwochmittag wieder weitgehend unter Kontrolle.

Rund tausend Menschen waren zuvor vor den Bränden in Sicherheit gebracht worden, darunter auch viele Touristen. Auf dem Festland wüteten unterdessen immer noch über hundert Brände, dort kam ein Mann ums Leben.

Die Brände waren am Montagabend auf den Hügeln nahe Funchal ausgebrochen. Angefacht von starken Winden, breiteten sie sich am Dienstagabend plötzlich rasend schnell weiter aus. (leo/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Österreich im «harten Lockdown»: Der Vergleich mit der Schweiz in 7 Punkten

Trotz Massnahmen steigen die Corona-Infektionszahlen in Österreich weiter – deshalb wird die Schraube heute nochmals angezogen: Ein «harter» Lockdown zwingt das Land zum Stillstand. Trotz ähnlichen Zahlen bleiben die Massnahmen in der Schweiz lockerer.

«Jeder soziale Kontakt ist einer zu viel», sagte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz am Wochenende und kündigte gleichzeitig den zweiten Lockdown für Österreich an. Private Treffen seien auf das absolute Minimum zu reduzieren, das Haus verlassen darf man nur noch bei triftigen Gründen. Supermärkte, Apotheken und Banken bleiben zwar geöffnet – die restlichen Geschäfte müssen jedoch schliessen. Vergleichen wir die Situation in Österreich mit der hierzulande.

>> Coronavirus: Alle News im …

Artikel lesen
Link zum Artikel