International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portuguese Prime Minister Pedro Passos Coelho (R) and Deputy minister Paulo Portas speak during a press meeting after talks with Socialist party (PS) leader Antonio Costa (not pictured) in Lisbon, Portugal October 13, 2015. One in three Portuguese believe three left-wing parties could form the country's next government, but almost twice as many say they will fail to agree on a coalition, leaving the center-right in power, a poll indicated on Tuesday. REUTERS/Hugo Correia

Übergangsregierungschef Pedro Passos Coelho (rechts) mit Vize Paolo Portas. 
Bild: HUGO CORREIA/REUTERS

Koalitionsgespräche in Portugal scheitern



Gut eine Woche nach der Parlamentswahl in Portugal sind die Gespräche zwischen den siegreichen Konservativen und den Sozialisten über eine neue Regierung gescheitert. «Bei unserem Treffen gab es keinerlei Ergebnis», sagte Übergangsregierungschef Pedro Passos Coelho.

Zuvor hatte er am Dienstagabend mit seinem Rivalen Antonio Costa verhandelt. Damit muss nun Staatschef Anibal Cavaco Silva nach Beratungen mit allen Parteien entscheiden, wen er zum Ministerpräsidenten ernennt.

Passos Coelhos Koalition hatte am 4. Oktober die Wahl zwar gewonnen, hat im Parlament aber keine Mehrheit und ist bei Gesetzesvorhaben auf die Unterstützung der Sozialisten angewiesen. Deren Vorsitzender Costa sagte der Nachrichtenagentur Reuters, seine Partei sei am ehesten in der Lage, eine stabile Regierung zu bilden. Er könne mit Kommunisten und dem Linksblock eine Koalition eingehen.

Die Aussicht auf eine Linksregierung beunruhigt viele Investoren: Der Aktienmarkt verzeichnete in den vergangenen zwei Tagen Verluste. Passos Coelhos Koalition setzte im Kampf gegen die Schuldenkrise auf eine Sparpolitik. Im vergangenen Jahr konnte der Euro-Staat das internationale Hilfsprogramm verlassen. (dwi/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Österreich im «harten Lockdown»: Der Vergleich mit der Schweiz in 7 Punkten

Trotz Massnahmen steigen die Corona-Infektionszahlen in Österreich weiter – deshalb wird die Schraube heute nochmals angezogen: Ein «harter» Lockdown zwingt das Land zum Stillstand. Trotz ähnlichen Zahlen bleiben die Massnahmen in der Schweiz lockerer.

«Jeder soziale Kontakt ist einer zu viel», sagte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz am Wochenende und kündigte gleichzeitig den zweiten Lockdown für Österreich an. Private Treffen seien auf das absolute Minimum zu reduzieren, das Haus verlassen darf man nur noch bei triftigen Gründen. Supermärkte, Apotheken und Banken bleiben zwar geöffnet – die restlichen Geschäfte müssen jedoch schliessen. Vergleichen wir die Situation in Österreich mit der hierzulande.

>> Coronavirus: Alle News im …

Artikel lesen
Link zum Artikel