International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waldbrand in Portugal zum Teil unter Kontrolle – 62 Menschen sterben bei Inferno 

Eine riesige Feuersbrunst wütet seit Samstagabend in Zentralportugal. Verursacht wurde sie durch einen Blitzschlag. Die meisten Opfer sind Autofahrer, die in ihren Autos feststeckten. Die Regierung hat den Notstand ausgerufen, die EU ihre Hilfe zugesagt.



Flammen schiessen in den Himmel, dichter Rauch verdunkelt eine ganze Region: Bilder aus dem Katastrophengebiet in Zentralportugal zeigen eine regelrechte Feuerhölle. Mindestens 62 Menschen sind bei den schweren Waldbränden ums Leben gekommen, die Rettungskräfte stossen auf immer weitere Opfer. Rund 60 Menschen wurden nach Angaben des Staatssekretärs im Innenministerium verletzt. Die Regierung rief den Notstand sowie drei Tage Staatstrauer aus. 

Seit Sonntagnachmittag sind die Brände zum Teil unter Kontrolle. Zwei der insgesamt vier Feuerfronten habe die Feuerwehr im Griff, sagte Jorge Gomes, Staatssekretär im Innenministerium, am Sonntagnachmittag in der am stärksten betroffenen Region Pedrógão Grande knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon.Der Einsatz von Löschflugzeugen und Helikoptern sei am Sonntag zunächst lange Zeit aufgrund der starken Rauchentwicklung völlig unmöglich gewesen. Die hohen Temperaturen, die extreme Trockenheit und die starken Winde behinderten weiterhin die Löscharbeiten, sagte Gomes.

Cars drive past a burnt car on the road between Castanheira de Pera and Figueiro dos Vinhos, central Portugal, Sunday, June 18 2017.  Raging forest fires in central Portugal killed more than 50 people, many of them trapped in their cars as flames swept over a road, in what the prime minister on Sunday called

Ausgebrannte Autos zwischen Casthanheira de Pera und Figueiro dos Vinhos.  Bild: Armando Franca/AP/KEYSTONE

Im betroffenen Kreis Pedrógão Grande knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon ist die Situation aber weiterhin katastrophal. Es gebe einige Dörfer, die «von den Flammen völlig eingekesselt» seien, sagte der Bürgermeister von Pedrógão Grande, Valdemar Alves, zum Newsportal «Público»

Keine Brandstiftung

Der verheerende Waldbrand ist der Polizei zufolge nicht auf Brandstiftung zurückzuführen. Vielmehr habe ein Blitzschlag die Feuer ausgelöst. Am Samstagnachmittag habe sich über dem betroffenen Gebiet um den Kreis Pedrógão Grande ein Gewitter entladen, ohne dass es dabei geregnet habe, sagte der Direktor der Kriminalpolizei, José Almeida Rodrigues, am Sonntag der Nachrichtenagentur Lusa.

Alles deute ganz klar auf natürliche Ursachen hin. «Wir haben in Zusammenarbeit mit der Nationalgarde sogar den Baum gefunden, der von einem Blitz getroffen wurde.»In der Nacht auf Sonntag hatte sich der Bürgermeister von Pedrógão Grande, Valdemar Alves, noch davon überzeugt gezeigt, dass das Feuer gelegt wurde. Rund um den Ort, der knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon liegt, ist es derzeit sehr heiss mit Temperaturen von weit über 30 Grad.

Video: Autofahrer stecken im Rauch fest

Nach Angaben des portugiesischen Innenministeriums starben viele Menschen einen qualvollen Tod, als sie mit dem Auto vor den Flammen fliehen wollten. Mindestens drei weitere Opfer seien nach ersten Erkenntnissen in der Nähe eines Friedhofes an Rauchvergiftungen ums Leben gekommen.

Noch mehr Tote befürchtet

Ministerpräsident Antonio Costa sprach von einer «furchtbaren Tragödie». Nach seinen Worten könnte die Zahl der Todesopfer sogar noch weiter steigen.

Feuerwehrfahrzeuge wurden von den Flammen zerstört, mehrere Familien mussten ihre Häuser verlassen. In Portugal herrschten am Samstag Temperaturen von teilweise über 40 Grad Celsius.

Winde erschweren Löscharbeiten

Das Feuer sei an vier Fronten aktiv und werde von mehr als 260 Feuerwehrmännern mit über 80 Einsatzfahrzeugen und zwei Flugzeugen bekämpft, sagte Innenministeriums-Staatssekretär Jorge Gomes. Dennoch habe man nicht verhindern können, dass die Flammen auf den Nachbarkreis Figueiró dos Vinhos übergriffen. Starke Winde erschwerten die Löscharbeiten, hiess es.

Das Katastrophengebiet in Zentral-Portugal

Der Kreis Pedrógão Grande hat auf 128 Quadratkilometer Fläche lediglich rund 4000 Einwohner, die sich in erster Linie der Land-, aber auch der Textilwirtschaft widmen. Die nahezu unberührte Natur mit Lagunen und Stauseen zog in den vergangenen Jahren immer mehr Wanderer und Wassersportler an.

Nothilfekoordinierug der EU

Angesichts des verheerenden Waldbrands hat die EU Hilfe zugesagt. «Es wird alles getan werden, um den Behörden und den Menschen in Portugal in dieser Zeit der Not zu helfen», erklärte der zuständige EU-Kommissar Christos Stylianides am Sonntag. Auf Bitte Portugals würden über die Nothilfekoordinierung der EU Löschflugzeuge organisiert. Frankreich habe sofort drei Maschinen zugesagt, die nun rasch entsandt würden. Zusätzlich helfe Spanien ebenfalls mit Flugzeugen. Bundesrat Didier Burkhalter kondolierte dem Aussenminister Portugals Augusto Santos Silva in einem SMS. Er sicherte darin Portugal die Solidarität der Schweiz zu. 

(amü/kün/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«So funktioniert unsere Verfassung einfach nicht»: Trump wird von Richter vorgeführt

Trumps Anwälte kassieren eine Schlappe nach der anderen. Jetzt sollen bereits Pläne für 2024 geschmiedet werden. 3 Punkte zur Lage in den USA zwei Wochen nach Joe Bidens Sieg.

Seit zwei Wochen steht Joe Biden als Sieger der US-Wahlen fest. Doch Amtsinhaber Donald Trump hat ihm weiterhin nicht gratuliert, er wehrt sich mit juristischen Schritten gegen das Wahlergebnis. Es sieht jedoch nicht gut aus für Trump: Er erhält eine Abfuhr nach der anderen. Zuletzt in Pennsylvania, wo der zuständige Richter Trumps Klage nach Strich und Faden zerlegte.

Ein Bundesgericht im US-Staat Pennsylvania hat Trump in seinem Kampf gegen die Wahlergebnisse eine weitere Niederlage verpasst. …

Artikel lesen
Link zum Artikel