DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

K-Pop-Star Goo Hara tot in Wohnung in Seoul aufgefunden – sie war erst 28 Jahre alt

Trauer um die K-Pop-Sängerin Goo Ha-ra. Die Musikerin wurde in ihrer Wohnung im südkoreanischen Seoul tot aufgefunden. Sie wurde nur 28 Jahre alt.



epa08023744 (FILE) - South Korean girl group KARA member Goo Ha-Ra poses for photographs during a press conference prior to their concert, at the Olympic Park Gymnastics Stadium, in Seoul, South Korea, 18 February 2012 (reissued 25 November 2019). According to media reports, Goo Ha-ra has been found dead in her home in Seoul on 24 November.  EPA/KIM HEE- CHUL *** Local Caption *** 50222726

Goo Hara. Bild: EPA

Ein Artikel von

T-Online

Musikerin Goo Ha-ra, auch bekannt als Hara, ist tot. Das einstige Mitglied der Girlband Hara aus Südkorea starb mit gerade einmal 28 Jahren. Die Todesursache ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar, wie unter anderem das Blatt «Variety» berichtet.

K-Pop steht für Korean Popular Music und bezeichnet ein Musikgenre, das sich seit den Neunzigerjahren in Südkorea entwickelt hat. Mittlerweile gibt es K-Pop-Gruppen, wie beispielsweise die Boyband BTS, die sich weltweiter Bekanntheit erfreuen. 

Berichten zufolge fand man Goo Ha-ra am Sonntag tot in ihrer Wohnung auf. Sie hatte sich zuletzt am Freitag über Instagram an ihre Fans gewandt, indem sie ein Foto von sich im Bett liegend geteilt hat. Dazu schrieb sie schlicht: «Gute Nacht!» Unter diesem Beitrag trauern Goo Ha-ras Anhänger nun um die Musikerin und Schauspielerin. 

View this post on Instagram

잘자

A post shared by 구하라 (@koohara__) on

Goo Ha-ra hat Berichten zufolge dieses Jahr im März versucht, sich das Leben zu nehmen, konnte aber rechtzeitig ins Krankenhaus gebracht werden. Sie war zu jenem Zeitpunkt mit einem Sex-Video von einem Ex-Freund erpresst worden. Dazu kam Stress mit ihrem Management. Im Sommer hat sie eine neue Agentur in Japan gefunden, wurde gern gesehener Gast in japanischen TV-Shows und auf Modeevents. Erst am 13. November hat sie ihre neue Single «Midnight Queen» veröffentlicht. Goo Ha-ra war gut mit der K-Pop-Sängerin Sulli befreundet, deren Suizid im Oktober für Erschütterung sorgte.

Von 2008 bis 2015 war Goo Ha-ra Teil der fünfköpfigen K-Pop-Band Kara. Nach ihrem Ausstieg veröffentlichte sie im Juli 2015 ihre erste Platte als Solokünstlerin. Immer wieder trat sie auch in TV-Produktionen und Filmen auf. 

Las dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

(mho/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn Teil XXIX: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

1 / 24
History Porn Teil XXIX: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Heimlich Sex-Videos gedreht: K-Pop-Star wird verhaftet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ist Bill Kaulitz dauerspitz? Seine Autobiografie klingt ganz danach ...

Der schwarze Engel von Tokio Hotel betrachtet die ersten dreissig Jahre seines Lebens und ist stolz auf sich. Und dies nicht einmal zu Unrecht.

Es war einmal, da hatten vier Jungs aus Magdeburg die Mädchenherzen so richtig krass im Griff. Erst die deutschen, dann die französischen, dann die ... ach, es lässt sich wirklich nicht mehr überschauen, es war ein Monsun, eine heftige, stürmische, schwarz schraffierte Regenzeit, die da niederging auf die zarten, verletzlichen kleineren und grösseren Kinderseelen, und es waren selbst Kinder, die ihn entfesselten.

Jedenfalls sagt das Chefkind und der Haarspray-Botschafter von einst, also Bill …

Artikel lesen
Link zum Artikel