International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Fehlgeburt – Meghan Markle hat ihr ungeborenes Kind verloren

Imke Gerriets / watson.de



FILE - Prince Harry and Meghan, the Duke and Duchess of Sussex arrive at the annual Endeavour Fund Awards in London on March 5, 2020. The Duchess of Sussex has revealed that she had a miscarriage in July. Meghan described the experience in an opinion piece in the New York Times on Wednesday. She wrote:

Meghan und Harry Bild: keystone

Immer wieder wurde spekuliert, dass Meghan mit ihrem zweiten Kind schwanger sei. Zuletzt wurde sogar ihr Prozessbeginn von Anfang Januar in den Herbst verschoben – auf Bitte von Meghan Markle. Über die Gründe schwieg das Gericht, der Richter teilte lediglich mit, dass die Entscheidung «vertraulich» sei. Erste Gerüchte machten die Runde, dass Meghan aufgrund einer Schwangerschaft nicht nach London reisen könne.

Eine Meghan nahestehende Person sagte kürzlich «Hollywood Life» zu einer möglichen Schwangerschaft der Herzogin: «Mit Archie hatten sie grossen Druck, die Nachrichten mit der Öffentlichkeit zu teilen. Da sie Privatpersonen sind, können sie ihr Leben nun ganz für sich behalten, wenn sie das möchten.»

Demnach würde sie und Harry die Schwangerschaft bis nach der Geburt verbergen. Doch nun ist alles anders, denn Meghan teilte jetzt ein schreckliches Erlebnis, das ihr widerfahren ist, nämlich eine Fehlgeburt. Das schrieb sie in einem «New York Times»-Artikel mit bewegenden Worten.

Meghan Markle enthüllt ihre schwerste Zeit

Die «New York Times» veröffentlicht nun einen Artikel von Herzogin Meghan. Darin schildert sie ihr traumatisches Erlebnis über ihre Fehlgeburt. «Es war ein Julimorgen, der wie gewöhnlich an jedem anderen Tag so begann, mit Frühstück machen», erklärte sie zunächst. Doch dann änderte sich schnell die Morgenroutine, denn Meghan bekam plötzlich Schmerzen:

«Nachdem ich seine Windel gewechselt hatte, fühlte ich einen starken Krampf. Ich glitt auf den Boden und summte ein Schlaflied, um uns beide zu beruhigen. Die fröhliche Melodie war ein starker Kontrast zu meinem Gefühl, dass etwas nicht stimmte.»

Schliesslich schilderte die 39-Jährige, dass ihr eine Sache sofort klar war: «Während ich mein erstgeborenes Kind im Arm hielt, wusste ich, dass ich mein zweites verlieren würde», offenbarte die ehemalige Schauspielerin." Stunden später habe sie im Krankenhausbett gelegen und die Hand ihres Mannes gehalten. Harry und Meghan weinten.

(iger)

«Fordert heraus und macht Druck» – Meghan Markle ruft junge Frauen zum Widerstand auf

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Meghan Markles Babybauch

Prinz Harry sorgt für Lacher

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel