International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst erlässt Meldepflicht für Missbrauchsfälle in der Kirche



epa07555320 Pope Francis during the weekly general audience in Saint Peters Square, Vatican City, 08 May 2019.  EPA/ANGELO CARCONI

Bild: EPA/ANSA

Papst Franziskus hat für die gesamte katholische Kirche eine Meldepflicht für Fälle sexuellen Missbrauchs erlassen. Für Kleriker und Ordensleute wird ab Juni die Verpflichtung eingeführt, innerhalb der Kirche Missbrauchs- und Vertuschungsfälle umgehend anzuzeigen.

Dies teilte der Vatikan am Donnerstag mit. «Während diese Verpflichtung bis dato in einem gewissen Sinne dem persönlichen Gewissen überlassen war, wird sie nunmehr zu einer universell gültigen Rechtsvorschrift», erklärte der Chefredakteur der Kommunikationsabteilung des Vatikans, Andrea Tornielli. Das Gesetz soll am 1. Juni in Kraft treten. Eine Meldepflicht an staatliche Stellen ist allerdings nicht vorgesehen.

In dem apostolischen Schreiben «Vos estis lux mundi» (Ihr seid das Licht der Welt) heisst es zudem, die katholischen Diözesen in aller Welt müssten bis spätestens Juni nächsten Jahres «ein oder mehrere dauerhafte und der Öffentlichkeit leicht zugängliche» Anlaufstellen für Anzeigen einrichten.

Die katholische Kirche steckt seit Jahren wegen Missbrauchsskandalen in vielen Ländern der Welt in einer ihrer schwersten Krisen. Während des Pontifikats von Franziskus' Vorgänger Benedikt XVI. kam ans Licht, dass sich massenhaft Geistliche an Kindern vergangen hatten und von Oberen gedeckt wurden. Franziskus stand nun stark unter Druck, seinen Worten von einer «Null Toleranz»-Politik auch Taten folgen zu lassen.

Das nun veröffentlichte sogenannte Motu proprio ist eine Folge des Anti-Missbrauchsgipfels, zu dem der Papst Ende Februar die Vorsitzenden aller Bischofskonferenzen in den Vatikan geladen hatte. Danach war kritisiert worden, dass der Pontifex keine umfassenden Schritte im Kampf gegen den Missbrauch von Kindern unternommen hatte. Zuletzt stellte Franziskus einzig für den kleinen Vatikanstaat – in dem kaum Kinder leben – entsprechende Regeln auf. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle

Papst mag keine Küsse auf die Hand

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der beste Papst

Endlich räumt einer auf: Franziskus lässt im Vatikan die Köpfe rollen

Papst Franziskus gilt als sanftmütig und bescheiden. Doch wer gegen die Regeln verstösst, lernt eine andere Seite des Pontifex kennen.

Papst Franziskus hat den Kommandanten der Schweizergarde gefeuert. 

Es ist nicht das erste Mal, dass der als sanftmütig geltende Argentinier durchgreift. Wer nicht nach den christlichen Idalen handelt, hat einen schweren Stand. Mehr als einmal machte der Pontifex Maximus kurzen Prozess.

Seit 2008 ist Daniel Anrig Kommandant der päpstlichen Schweizergarde. Im vergangenen Jahr wurde seine Amtsdauer um ein Jahr verlängert. Nun «erlaubt» ihm der Papst, per 31. Januar 2015 …

Artikel lesen
Link zum Artikel