International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06715355 The new recruits of the Vaticans Swiss Guards prepare for the swearing-in ceremony at the Vatican, 06 May 2918.  EPA/FABIO FRUSTACI

Die neuen Rekruten der Schweizergarde bereiten sich auf die Vereidigung vor. Bild: EPA/ANSA

32 neue Schweizergardisten im Vatikan vereidigt



32 neue Schweizergardisten schützen künftig das Leben des Papstes: Die jungen Männer legten am Sonntag im Damasushof des Apostolischen Palastes im Vatikan ihren Amtseid ab.

Die meisten neuen Gardisten vereidigten sich auf Deutsch, neun auf Französisch, wie Gardekommandant Christoph Graf sagte. Die Zahl der Männer, die sich für mindestens zwei Jahre verpflichten, schwankt stets: Im vergangenen Jahr waren es noch 40, im Jahr davor 23. Nach der Vereidigung stellen die Walliser die grösste Fraktion innerhalb der Schweizergarde, gefolgt von den Luzernern.

epa06715464 Members of the Vatican's Swiss Guard march prior to the swearing-in ceremony of the new recruits at the Vatican, 06 May 2018.  EPA/FABIO FRUSTACI

Die neuen Rekruten auf dem Weg zur Vereidigung. Bild: EPA/ANSA

Luzern als Gastkanton

Für viele der frisch vereidigten Gardisten erfüllte sich ein Traum. Diego Esposito aus dem Kanton Luzern sagte gegenüber der Nachrichtenagentur SDA: «Ich habe mit fünf Jahren schon Schweizergardist werden wollen.»

Der 20-Jährige verglich die Zeremonie mit einer Hochzeit: «Die Vereidigung ist so wie der Anfangsstein der Karriere in der Schweizergarde, egal ob man zwei Jahre oder 25 Jahre bleibt.» Die Vereidigung sei der Moment, wo man nicht auf Papier, sondern vor allen, vor Familie und Freunden, schwört, dass man das machen wolle.

epa06710701 A handout photo made available by the Vatican Press Office shows Pope Francis (R) receiving the Pontifical Swiss Guard Corps, on the occasion of the swearing in of the new Guards, during an audience in the Clementine Hall at the Vatican, 04 May 2018.  EPA/VATICAN MEDIA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Papst begrüsste die neuen Rekruten vor der Zeremonie. Bild: EPA/VATICAN MEDIA

Gastkanton der diesjährigen Vereidigungsfeier war Luzern. Der Luzerner Regierungsrat war denn auch vollständig anwesend. Nationalratspräsident Dominique de Buman und der Schweizer Botschafter der Schweiz am Heiligen Stuhl, Pierre-Yves Fux, vertraten im Vatikan die Eidgenossenschaft.

Papst Franziskus nahm hingegen nicht an den Feierlichkeiten teil. Stattdessen schickte er am Sonntagmorgen auf dem Petersplatz einen «speziellen Gruss» an die Gardisten und deren Familien und Freunde.

epa06715358 The new recruits of the Vaticans Swiss Guards prepare for the swearing-in ceremony at the Vatican, 06 May 2918.  EPA/FABIO FRUSTACI

Die neuen Rekruten warten auf ihre Vereidigung. Bild: EPA/ANSA

Mindestgrösse und Höchstalter

Die 1506 gegründete Schweizergarde ist für Wach- und Ehrendienste im Vatikan, aber auch für den Personenschutz des Papstes zuständig. Als historische Heldentat und eigentliche Geburtsstunde der Truppe gilt der Kampf gegen die plündernden Söldner von Kaiser Karl V. beim «Sacco di Roma» 1527. Damals starben 147 Gardisten bei der Verteidigung von Papst Clemens VII.

Mitglied der Garde können nur katholische Männer werden, die in der Schweiz Militärdienst geleistet haben und einen untadeligen Ruf besitzen. Wer Hellebardier wird, sollte mindestens 1.74 Meter gross, jünger als 30 Jahre und unverheiratet sein. Offiziere und länger gediente Gardisten dürfen heiraten. (sda)

Noch mehr Schweizergarde:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutscher Staatsanwalt rechtfertigt Kinder schlagen mit Bibelzitat und erntet Shitstorm

«Füdlitätsch» und «en Chlapf um d'Ohre»: Früher galten diese körperlichen Züchtigungsmassnahmen noch als normal in der Kindererziehung.

Dass dies heute nicht mehr so ist, musste gerade ein deutscher Staatsanwalt in Oldenburg feststellen. Bei einem Berufungsprozess gegen einen Mann, der seine Kinder jahrelang geschlagen hatte, setzte sich der Staatsanwalt dafür ein, den Vater nur milde zu bestrafen.

Begründet hat er dies mit der Bibel und einer angeblichen päpstlichen Segnung von Gewalt an …

Artikel lesen
Link zum Artikel