International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pakistans Premierminister Khan nennt Osama bin Laden «Märtyrer»



epa07733920 Prime Minister of Pakistan Imran Khan delivers remarks to members of the news media, during a meeting with US President Donald J. Trump (unseen) in the Oval Office of the White House in Washington, DC, USA, 22 July 2019. The two leaders discussed regional security issues and economic support.  EPA/MICHAEL REYNOLDS / POOL

Merkwürdige Aussagen: Khan Bild: EPA

Pakistans Premierminister Imran Khan hat den früheren Al-Kaida-Chef Osama bin Laden als «Märtyrer» bezeichnet. Zwei Erfahrungen mit den USA seien sehr demütigend gewesen, sagte Khan während einer Rede im Parlament am Donnerstag.

«Eine, als die Amerikaner nach Abbottabad kamen und Osama bin Laden töteten, ihn zum Märtyrer machten» so Khan. «Was danach geschah: Die ganze Welt begann, uns zu misshandeln. Sie marschierten in unser Land ein, dann kritisierten sie uns.»

Die Rede des Premierministers löste in den sozialen Medien breite Kritik aus. Khawaja Asif, ehemaliger Aussenminister, kritisierte Khan danach im Parlament. «OBL (Osama bin Laden) war ein Terrorist und unser Premierminister nannte ihn einen Märtyrer. Er steckte hinter dem Massaker an Tausenden von Menschen», sagte Asif.

FILE - In this 1998 file photo made available on March 19, 2004, Osama bin Laden is seen at a news conference in Khost, Afghanistan. Never-before seen video of Osama bin Laden’s son and potential successor was released Nov. 1, 2017, by the CIA in a trove of material recovered during the May 2011 raid that killed the al-Qaida leader at his compound in Pakistan. The video offers the first public look at Hamza bin Laden as an adult. Until now, the public has only seen childhood pictures of him. In recent years, al-Qaida has released audio messages from Hamza bin Laden. (AP Photo/Mazhar Ali Khan, File)

Osama bin Laden Bild: AP/AP

Osama bin Laden, der frühere Chef der Terrororganisation Al-Kaida, wurde 2011 von einem US-Spezialkommando im pakistanischen Abbottabad aufgespürt und getötet. Die USA machen den damals 54-Jährigen für die Anschläge vom 11. September 2001 verantwortlich. Sie waren Auslöser des US-geführten Militäreinsatzes in Afghanistan. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Militante islamistische Gruppen

Diese viralen Videos waren auf Osama Bin Ladens Computer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boko-Haram-Kämpfer töten mehr als 40 Landarbeiter in Nigeria

Kämpfer der Islamistengruppe Boko Haram haben am Samstag im Nordosten Nigerias nach Angaben einer Bürgerwehr mehr als 40 Landarbeiter getötet. Es gebe mindestens 43 Opfer, sagte der Milizenführer Babakura Kolo der Nachrichtenagentur AFP.

Sechs Menschen seien bei dem Angriff nahe der Stadt Maiduguri schwer verletzt worden. Acht weitere Arbeiter wurden womöglich entführt.

Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari verurteilte den Angriff. «Das ganze Land ist durch diese sinnlosen Tötungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel