International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Audience dancing during Bravalla festival in Norrkoping, Sweden, Saturday, July 1, 2017. A large music festival in Sweden that has seen performances by artists such as Kanye West, Robbie Williams and Iron Maiden has called off next year’s event after several reports of sexual abuse. (Pontus Lundahl/TT via AP)

Bråvalla-Festival. Bild: AP/TT News Agency

Wegen Vergewaltigungen: Eines der grössten Openairs Schwedens abgesagt



Sexuelle Übergriffe haben zur Absage eines der grössten Musikfestivals in Schweden geführt. 2018 soll das mehrtägige Bråvalla-Festival in Norrköping ausfallen. Laut Polizei hatten bei der diesjährigen Ausgabe vier Frauen angegeben, vergewaltigt worden zu sein.

In einem Fall soll eine 15-Jährige sogar während eines Konzertes in der Zuschauermenge misshandelt worden sein. Ausserdem gingen bei der Polizei 23 Anzeigen wegen sexueller Belästigung ein. Nach Erkenntnissen der Polizei handelte es sich um Einzeltäter und nicht um organisierte Übergriffe.

Viele Polizisten anwesend

Polizeisprecherin Gunilla Nyström betonte, dass die Anzahl der Anzeigen nicht ungewöhnlich sei. Auf dem Festivalgelände seien diesmal viele Polizisten anwesend gewesen. Das habe es den Opfern erleichtert, Belästigungen anzuzeigen.

Für den deutschen Veranstalter sind es dennoch zu viele Vorfälle. «Es ist nicht so, dass wir mit dem Problem nicht umgehen können oder dass es ein Problem von Festivals ist, es geht um ein klares Statement», sagte Kajsa Apelqvist, Pressesprecherin der FKP Scorpio in Schweden laut einer Mitteilung.

Das Bråvalla-Festival ist mit 50'000 Besuchern eines der grössten Musikfestivals in Schweden. In diesem Jahr hatten Linkin Park, Mando Diao, Alesso und The Killers gespielt. (whr/sda/dpa)

Video: srf/SDA SRF

Openair St.Gallen 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Inauguration wie keine zuvor: Das läuft an Joe Bidens grossem Tag

Die turbulente Amtszeit von Donald Trump ist Geschichte. Um 12 Uhr Ortszeit wird Joe Biden als 46. US-Präsident vereidigt. Das ist an diesem denkwürdigen Tag zu erwarten.

An diesem Mittwoch zeigt sich einmal mehr die tiefe Spaltung der amerikanischen Gesellschaft. Die einen können es kaum erwarten, dass Donald Trump endlich abtritt und Joe Biden ins Weisse Haus einzieht. Ein beträchtlicher Teil der Trump-Anhänger ist hingegen überzeugt, dass ihr Idol die Wahl gewonnen hat und Biden ein illegitimer Präsident ist.

Es gibt dafür – man kann es nicht oft genug wiederholen – nicht den geringsten Beweis. Das hat fanatische Trump-Fans nicht daran gehindert, vor zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel