DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea testet wieder Raketen



epa08310944 South Korean people watch breaking news of North Korea's projectile launch, at Seoul Station in Seoul, South Korea, 21 March 2020. According to South Korea's military, North Korea on 21 March fired two short-range ballistic missiles toward the East Sea.  EPA/KIM HEE-CHUL

Südkoreaner verfolgen die Berichterstattung über die nordkoreanischen Raketentests. Bild: EPA

Nordkorea hat südkoreanischen Angaben zufolge erneut Raketen getestet. Dabei handele es sich wohl um Kurzstreckenraketen, die vor der Ostküste der koreanischen Halbinsel ins Meer gestürzt seien, erklärte das südkoreanische Militär am Samstag und verurteilte den Test auch mit Blick auf die globale Coronavirus-Krise.

«Eine solche Militäraktion Nordkoreas ist in einer Zeit, in der Covid-19 weltweit Probleme bereitet, höchst unangemessen.» Südkoreas Militär rief das wegen seines Atomwaffenprogramms isolierte Nachbarland dazu auf, die Tests sofort einzustellen.

UNO-Resolutionen verbieten Nordkorea ohnehin die Erprobung von ballistischen Raketen, die je nach Bauart auch atomare Sprengköpfe befördern können.

Der Westen schaut genau hin

Den Angaben zufolge flogen die Raketen bei einer Flughöhe von bis zu 50 Kilometern etwa 410 Kilometer weit. Weitere technische Details würden zusammen mit den US-Behörden untersucht. Die südkoreanische Streitkräfte würden die Lage für den Fall weiterer Raketentests genau beobachten.

Vor dem jüngsten Raketentest hatten die nordkoreanischen Staatsmedien berichtet, dass Machthaber Kim Jong Un am Freitag eine Artillerie-Schiessübung «an der westlichen Front» angeleitet habe. Es habe sich um einen Wettbewerb zwischen grossen Einheiten der Volksarmee gehandelt.

Zuletzt hatte Nordkorea am 9. März Raketen abgefeuert. Dabei kamen nach Angaben Südkoreas bei den Winterübungen des nordkoreanischen Militärs verschiedene Typen von Mehrfachraketenwerfern zum Einsatz. Nordkorea hatte seine Tests bereits eine Woche zuvor wiederaufgenommen – nach dreimonatiger Pause. Anfang März war es der erste Raketentest des Landes seit Ende November.

Suggerieren von Normalität

Pjöngjang treibt seit Jahren die Entwicklung von Raketen voran, die mit Atomsprengköpfen ausgerüstet werden könnten. Es ist deswegen harten internationalen Sanktionen unterworfen. Seit dem gescheiterten zweiten Gipfeltreffen zwischen Nordkorea und den USA im Februar des vergangenen Jahres in Vietnam kommen die Nuklearverhandlungen zwischen beiden Länder nicht mehr voran.

Das Parlament in Nordkorea kündigte unterdessen für den nächsten Monat seine Frühjahrssitzung an. Die Sitzung der Obersten Volksversammlung in Pjöngjang werde am 10. April abgehalten, berichteten die Staatsmedien am Samstag und erzeugen damit den Anschein von Normalität in dem auch vom Coronavirus betroffenen Land. Die Volksversammlung wird im Ausland auch als Scheinparlament bezeichnet. Bei den nur ein- oder zweimal jährlich einberufenen Sitzungen werden weitgehend Beschlüsse der herrschenden Arbeiterpartei ratifiziert. (sda/dpa/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

1 / 17
Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea
quelle: epa/yonhap/kcna / kcna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reiseziel: Nordkorea. Eine Fahrt ins Ungewisse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was es mit dem Peilsender-Republikaner wirklich auf sich hat

«Wird bei einer Impfung ein Peilsender installiert?»: Auf Twitter machte ein Video die Runde, das die absurde Frage eines Republikaners an einen Arzt zeigt. Doch der damit ausgelöste Shitstorm ist unberechtigt.

In den letzten zwei Tagen sorgte dieses Video auf Twitter für Empörung:

Auch watson berichtete darüber. Es zeigt den republikanischen Politiker Don Wagner, wie er einen Arzt fragt, ob denn bei der Impfung auch Peilsender injiziert würden. Der befragte Clayton Chau, Direktor der Gesundheitsbehörde in Orange County, Kalifornien, konnte sich daraufhin ein Lachen nicht verkneifen. Nachdem er sich wieder gefasst hatte, antwortete er, dass ihm nicht bekannt sei, dass dies irgendwo auf der Welt …

Artikel lesen
Link zum Artikel