DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo released by the North Korean government on Wednesday, April 26, 2017 shows what was said to be a

Demonstration von militärischer Stärke: Die nordkoreanische Armee feierte am 26. April 2017 ihren 85. Geburtstag. Bild: AP/KCNA via KNS

Nordkorea warnt USA vor Atomkrieg



Nordkorea hat den USA nach Testflügen der amerikanischen Luftwaffe vorgeworfen, einen Atomkrieg zu riskieren. Die Flüge zweier US-Bomber über die koreanische Halbinsel bedeuteten eine «rücksichtslose militärische Provokation», kommentierte Nordkoreas Nachrichtenagentur KCNA am Dienstag.

In this April 21, 2017 photo, South Korean air force FA-50 fighters drop bombs during a South Korea-U.S. joint military live-fire drill at Seungjin Fire Training Field in Pocheon, South Korea, near the border with the North Korea. (AP Photo/Ahn Young-joon)

Zusammen mit südkoreanischen und japanischen Luftstreitkräften provoziere die US-Luftwaffe einen Atomkrieg so die Regierung Nordkoreas.   Bild: Ahn Young-joon/AP/KEYSTONE

Dadurch gerate die Lage näher an den Rand eines Atomkriegs. Vorausgegangen waren Flüge zweier Bomber der US-Luftwaffe zu Schulungszwecken zusammen mit den südkoreanischen und japanischen Luftstreitkräften. Südkoreas Verteidigungsministerium erklärte, die Übungsflüge sollten Provokationen aus dem Norden verhindern.

Die Regierung in Pjöngjang warf den USA dagegen vor, die Übungen seien abgehalten worden, um «den Abwurf einer Atombombe auf wichtige Ziele» zu testen. Die nordkoreanische Führung hatte am Montag ihre Bereitschaft signalisiert, jederzeit neue Atomtests vorzunehmen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum haben China, Japan und Südkorea noch praktisch niemanden geimpft

Die asiatischen Wirtschaftsmächte China, Südkorea und Japan bekämpften die Coronapandemie resolut und erfolgreich. Doch mit der Impfung – und damit langfristigen Öffnungen – wartete man lange. Die Gründe dafür sind unterschiedlich.

In China brach das Coronavirus aus, Südkorea und der asiatische Raum waren danach am schnellsten ebenfalls betroffen. Aber die Länder ergriffen drastische Massnahmen. So konnte die Pandemie weitestgehend unter Kontrolle gehalten werden.

Von den drei grossen Wirtschaftsmächten China, Südkorea und Japan verzeichnete einzig Letztgenannte im Januar eine wirklich nennenswerte dritte Welle. Doch auch in Japan halten sich die bisherigen fast 8000 Todesfälle bei rund 126 Millionen in Grenzen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel