DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau flieht aus Nordkorea nach Südkorea, will sofort zurück – aber Seoul lässt sie nicht mehr



Seit Ende der 1990er-Jahre sind rund 28'000 Nordkoreaner nach Südkorea geflohen. Soweit bekannt, wollte bislang nur einer zurück: Die New York Times hat Kim Ryen-hi getroffen. 

Die 45-Jährige Schneiderin aus Pjöngjang reiste 2011 nach China, um Verwandte zu besuchen und sich an der Leber behandeln zu lassen. Um die Arztkosten zu bezahlen, liess sie sich von einem Schleuser überreden, nach Südkorea zu gehen. Dort könne sie in kurzer Zeit viel Geld verdienen und dann nach China zurückkommen.

Kim sagte zu. Noch bevor sie im Süden ankam, merkte sie, dass sie einen Fehler beging. Tun konnte sie nichts mehr, weil ihr die Schleuser den Pass abgenommen hatten. Sie hatte Angst, ohne Pass in den Norden deportiert und dort als Verräterin angeklagt zu werden.

Auf der Druchreise in Thailand unterschrieb sie ein Dokument, in dem sie sich zur Überläuferin erklärte – eine Bedingung der Regierung in Seoul, bevor sie Flüchtlinge aus dem Norden aufnimmt. Gleich nach ihrer Ankunft in Südkorea begann sie sich zu erkundigen, wie sie wieder zurück in den Norden reisen könne. Wie sich herausstellte, ist dies in der Gesetzgebung des Südens nicht vorgesehen.

abspielen

Beitrag über Kim Ryen-hi (koreanisch). YouTube/newstapa

In ihrer Verzweiflung kontaktierte Kim ein nordkoreanisches Konsulat in China und erklärte sich einverstanden, als Spionin zu arbeiten. Sie begann, Telefonnummern und Adressen von anderen Überläufern zu sammeln und an den Norden zu übermitteln. Ein tragischer Fehler, wie sie inzwischen einräumt: «Ich dachte, eine Spionin würden sie sicher in den Norden deportieren», so Kim. Sie zeigte sich sogar selbst an.

Doch der Süden deportiert keine Spione. Er sperrt sie ein. Kim wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt. Nach neun Monaten wurde sie vorzeitig entlassen. Das Gericht anerkannte, dass die 45-Jährige keine gewöhnliche Spionin ist und sie aus Angst um ihre Angehörigen auf das Angebot Nordkoreas eingegangen war.

Kim bezeichnet sich als glühende Anhängerin Nordkoreas und erachtet Staatsgründer Kim Il-sung als ihren «leiblichen Vater». «Freiheit, materielle Dinge und andere Reize sind mir nicht so wichtig wie mein Zuhause und meine Familie», sagte Kim an einer Pressekonferenz Anfang August.

Bild

screenshot: newstapa 

Ihre einzige Hoffnung auf Rückkehr wäre ein Deal zwischen den beiden Regierungen. «Ich hätte nie gedacht, dass mein schlechtes Urteilsvermögen mich solch eine Lage bringen würde», so Kim. Immerhin, sie sieht sich um eine wertvolle Erkenntis reicher; «Ich habe gelernt, wie ignorant ich und andere Leute in Nordkorea über den Süden sind, genauso wie die Südkoreaner Nordkorea nicht verstehen.» (kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nordkorea feuert zwei Kurzstreckenraketen ins Meer – und «bedroht den Frieden»

Wenige Tage nach dem Test mutmasslicher Marschflugkörper hat Nordkorea erstmals seit Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden auch wieder ballistische Raketen abgefeuert. UN-Resolutionen verbieten dem Land die Erprobung solcher Raketen, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf befördern können.

Zwei Kurzstreckenraketen seien am Donnerstagmorgen (Ortszeit) im Abstand von knapp 20 Minuten im Kreis Hamju im Osten Nordkoreas gestartet worden und 450 Kilometer weit in Richtung offenes Meer …

Artikel lesen
Link zum Artikel