International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rätselraten über Kim Jong Uns Gesundheitszustand – China schickt offenbar Ärzteteam



FILE - In this Saturday, April 11, 2020, file photo provided by the North Korean government, North Korean leader Kim Jong Un attends a politburo meeting of the ruling Workers' Party of Korea in Pyongyang. The South Korean government is looking into reports that North Korean leader Kim is in fragile condition after surgery. Officials from South Korea’s Unification Ministry and National Intelligence Service couldn’t immediately confirm the reports citing an anonymous U.S. official who said Kim was in “grave danger.” Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government. The content of this image is as provided and cannot be independently verified. Korean language watermark on image as provided by source reads:

Kim Jong Un. Bild: AP

Ist er tot oder lebt er? Und wenn er lebt, wie geht es ihm? Der Gesundheitszustand von Nordkoreas Diktator mit Berner Vergangenheit Kim Jong Un gibt derzeit einiges zu reden. Vieles ist dabei unklar und die Quellenlage präsentiert sich mehr als unübersichtlich.

Auch die Nachrichtenagentur Reuters weiss nichts genaues über den Status zu berichten. Jedoch hat sie von einer chinesischen Delegation erfahren, welche in den abgeschotteten Nachbarstaat gereist ist. Der Delegation gehörten auch Ärzte an.

Die Gerüchte um einen schlechten Zustand von Kim Jong Un hat auch ein Bericht der in südkoreanischen Newssite Daily NK angeheizt, die von einer Herz-Operation gesprochen hat. Und der US-Nachrichtensender CNN hatte unter Berufung auf Erkenntnisse der Geheimdienste berichtet, dass sich Kim nach einer Herz-Operation in kritischem Zustand befinde.

In den sozialen Medien kursierende Bilder, die den Leichnam Kims zeigen und anscheinend von singapurischen Medien verbreitet wurden, sind wohl gefälscht.

Die Regierung in Südkorea reagierte skeptisch auf die Berichte. Gesicherte Erkenntnisse zur Lage in Nordkorea, das weitgehend von der Aussenwelt isoliert ist, gab es zunächst nicht. Kims Alter wird in Südkorea auf 36 Jahre geschätzt.

«Ich glaube, der Bericht war falsch», sagte auch US-Präsident Donald Trump am Donnerstag. Er habe gehört, dass sich der Bericht auf «alte Dokumente» stütze. «Wir haben ein gutes Verhältnis zu Nordkorea. Ich habe ein gutes Verhältnis zu Kim Jong Un, und ich hoffe, dass es ihm gut geht», fügte Trump hinzu. (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

Nordkoreas «Armee der Schönen» spielt auch Schunkelmusik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Titanenkampf in Peking: Xi gegen Ma

Peking sagt im letzten Moment den Börsengang seines Vorzeige-Finanzunternehmens ab.

In den letzten Tagen hätte der grösste Börsengang aller Zeiten über die Bühne gehen sollen. Die chinesische Finanzgruppe Ant wollte sich dem Publikum öffnen und dabei rund 37 Milliarden Dollar frisches Kapital aufnehmen. Daraus wurde nichts. Im letzten Moment hat die chinesische Regierung das Unterfangen gestoppt.

Auf den ersten Blick scheint das Vorgehen Pekings unverständlich. Der Börsengang der Ant Group wäre ein grosser Triumph der chinesischen Wirtschaft gewesen. Er hätte der gesamten …

Artikel lesen
Link zum Artikel