International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die erste Hotline Zwischen Nord- und Südkoreas Staats-Chefen ist seit heute freigeschaltet



Nord- und Sükorea haben erstmals eine direkte Hotline zwischen den Staatsführungen freigeschaltet. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das Präsidialamt in Seoul berichtete, wurde der Gesprächskanal am Freitag geöffnet.

This photo provided by South Korea Presidential Blue House via Yonhap News Agency, shows a telephone hotline between South Korea and North Korea at the presidential Blue House in Seoul, South Korea, Friday, April 20, 2018. North and South Korea installed a telephone hotline between their leaders Friday as they prepare for a rare summit next week aimed at resolving the nuclear standoff with Pyongyang. The Koreans read

Die Hotline beim südkoreanischen Präsidenten. Bild: AP/South Korea Presidential Blue House via Yonhap

Die seit Jahrzehnten verfeindeten Länder hatten sich Anfang März auf die Einrichtung der Hotline geeinigt. In einer Woche wollen sich Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und Südkoreas Präsident Moon Jae In zu einem Gipfeltreffen treffen. Moon warb im Vorfeld des Treffens für einen Friedensvertrag zwischen Seoul und Pjöngjang.

Geplant ist darüber hinaus ein Treffen zwischen Nordkoreas Machthaber Kim und US-Präsident Donald Trump. Seit Anfang dieses Jahres herrscht nach einer Phase der Konfrontation Tauwetter in den Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea. (whr/sda/afp)

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Verschütteter Bergmann nach zwei Wochen geborgen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russland-Expertin zu Nawalny-Verurteilung: «Er schwebt definitiv in Lebensgefahr»

Am vergangenen Sonntag wurde der Oppositionelle Alexei Nawalny nach der Landung am Moskauer Flughafen von russischen Sicherheitskräften verhaftet. Nawalny war im vergangenen Jahr mit dem Nervengiftstoff Nowitschok vergiftet worden, der bekannt dafür ist, vom russischen Geheimdienst gegen Oppositionelle verwendet zu werden. Anschliessend war er in der Berliner Charité behandelt worden.

Nun ist er in Moskau zu 30 Tagen Haft verurteilt worden, weil er gegen seine Bewährungsauflagen aus einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel