International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Prime Minister Justin Trudeau pauses while making a formal apology to individuals harmed by federal legislation, policies, and practices that led to the oppression of and discrimination against LGBTQ2 people in Canada, in the House of Commons in Ottawa, Tuesday, Nov.28, 2017. (Adrian Wyld/The Canadian Press via AP)

Kanadas Premier Trudeau bei seiner Sorry-Rede.  Bild: AP/The Canadian Press

Emotionale Rede: Kanadas Premier Trudeau entschuldigt sich unter Tränen bei Homosexuellen



Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat sich offiziell bei den Schwulen und Lesben des Landes für die jahrzehntelange Diskriminierung durch den Staat entschuldigt.

In einer Rede vor dem Parlament in Ottawa sagte Trudeau am Dienstag: «Im Namen der Regierung, des Parlaments und des kanadischen Volkes: Wir haben Fehler gemacht. Es tut uns leid. Wir werden niemals zulassen, dass so etwas noch einmal passiert.»

Mit der Entschuldigung wandte sich Trudeau an Kanadier, die zwischen den 1950-er und 1990-er Jahren in Kanadas Bundesbehörden, der Armee, der Bundespolizei und den Geheimdiensten wegen ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert und teilweise aus dem Staatsdienst entlassen worden waren. Der Premierminister kündigte die Zahlung von umgerechnet mehr als 70 Millionen Franken an, um eine Sammelklage tausender Kanadier wegen ihrer Entlassung aus Gründen der sexuellen Orientierung beizulegen.

Pupillengrösse gemessen

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten Kanadas Behörden systematisch Schwule und Lesben aus dem Staatsdienst drängen wollen, weil sie diese für erpressbar durch die Sowjetunion hielten. In den 1960-er Jahren hatte Kanadas Polizei dabei Listen mit Namen tausender mutmasslicher Homosexueller angelegt. Sie brachte auch Maschinen zum Einsatz, mit denen die Reaktion der Pupillen von Verdächtigen auf homosexuelle Pornografie gemessen wurde, um die Verdächtigen so als schwul zu entlarven.

Homosexualität in Kanada wurde 1969 entkriminalisiert. Das Gesetz hatte der damalige Justizminister - und spätere Premierminister - Pierre Trudeau eingebracht. Er war der Vater des derzeitigen Regierungschefs. Justin Trudeau hat sich immer wieder für die Rechte von Homosexuellen eingesetzt. (sda/afp)

Die ganze Rede:

abspielen

Video: YouTube/Maclean's

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir wissen, wer ihr seid»: FBI warnt Trump-Mob vor Gewalt an Biden-Vereidigung

Die US-Bundespolizei FBI warnt vor potenziellen Gewaltakten rund um die Vereidigung des künftigen Präsidenten Joe Biden in der kommenden Woche.

Derzeit sei in grossem Umfang «besorgniserregendes Online-Gerede» über mögliche Aktionen rund um die Amtseinführung zu beobachten, sagte FBI-Chef Christopher Wray am Donnerstag (Ortszeit) in Washington. Darunter seien Aufrufe zu bewaffneten Protesten.

Die Hinweis würden analysiert und auf ihr tatsächliches Bedrohungspotenzial hin untersucht. «Wir sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel