International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lautsprecher bleiben still: Südkorea stoppt Propaganda an Grenze zum Norden



Südkoreas Regierung hat kurz vor dem Gipfeltreffen der beiden verfeindeten koreanischen Nachbarstaaten den vorläufigen Stopp ihrer Lautsprecherpropaganda an der Grenze zu Nordkorea verkündet. Dies teilte das Verteidigungsministerium am Montag in Seoul mit.

Der Schritt solle dazu dienen, «militärische Spannungen zwischen dem Süden und dem Norden abzubauen und ein Klima für friedliche Gespräche zu schaffen», hiess es weiter von dem Ministerium in Seoul.

Die Staatschefs beider Länder wollen am Freitag im Grenzort Panmunjom zum dritten gesamtkoreanischen Gipfeltreffen seit Ende des Korea-Kriegs (1950-1953) zusammenkommen. In der Nacht zum Samstag hatte Nordkorea ein überraschendes Entspannungssignal gesendet und den vorläufigen Stopp seiner Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen verkündet.

Psychologische Kriegsführung

Der Streit um das nordkoreanische Atomprogramm gehört seit Jahren zu den gefährlichsten Konflikten der internationalen Politik. Im Januar 2016 nahm Südkoreas Militär als Reaktion auf einen nordkoreanischen Atomtest die zwischenzeitlich ausgesetzten Lautsprecherdurchsagen mit Propaganda und Popmusik im Grenzgebiet zum Norden wieder auf.

Die damalige Präsidentin Park Geun Hye bezeichnete die Beschallung mit lauter Popmusik und Kritik am Regime von Machthaber Kim Jong Un als «wirksamstes Mittel der psychologischen Kriegsführung». Auch Nordkorea nutzt dieses Instrument und richtet Lautsprecherdurchsagen gen Süden.

Nordkorea hatte am Samstag angekündigt, seine Atomwaffen- und Raketentests mit sofortiger Wirkung auszusetzen. Für Ende Mai oder Juni ist auch ein Gipfeltreffen von Kim mit US-Präsident Donald Trump geplant. Die USA verlangen von Nordkorea eine komplette Aufgabe des Atomprogramms. Ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der USA erklärte am Sonntag, der Druck auf Nordkorea werde aufrecht erhalten, bis eine massgebliche nukleare Abrüstung vollzogen sei. (sda/dpa)

Reiseziel: Nordkorea. Eine Fahrt ins Ungewisse

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ungarn schiebt Asylsuchende trotz EU-Urteils immer noch pauschal ab

Einen Monat nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) gegen die pauschale Abschiebung von Asylsuchenden hält Ungarn immer noch an dieser Praxis fest. Seit dem Urteil habe die Grenzpolizei mehr als 3000 Flüchtlinge und Migranten über die Grenze zu Serbien gezwungen, ohne dass diese die Möglichkeit gehabt hätten, einen Asylantrag zu stellen, sagte Andras Lederer vom ungarischen Helsinki-Komitees am Sonntag in Budapest.

Am 17. Dezember hatte der EuGH entschieden, dass Ungarn gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel