DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
nirvana dave grohl krist novoselic kurt cobain grunge nirvana band rock USA seattle 1988 http://imgur.com/gallery/YXMDy

Die ehemalige US-Rockband Nirvana. Bild: imgur

27 Jahre nach Kurt Cobains Tod: Künstliche Intelligenz produzierte neuen Song

27 Jahre nach Kurt Cobains Tod lebt seine Musik dank einer Software mit künstlicher Intelligenz weiter. Mit der Aktion wollen die Produzenten auf ein wichtiges Thema aufmerksam machen.



Am 5. April 1994 ist Kurt Cobain, Sänger und Gitarrist der Band Nirvana, gestorben. Im Alter von 27 Jahren nahm er sich das Leben. Nun – 27 Jahre nach seinem Tod – ist ein neues Lied von ihm veröffentlicht worden. Es wurde mithilfe künstlicher Intelligenz produziert.

Eine Software analysierte die Musik der Band und jagte die Gitarrenriffs, Melodien sowie die Texte durch einen Algorithmus. Am Ende entstand dabei der über dreiminütige Track «Drowned in the Sun», welcher Cobains Songwriting und Gitarrenkünste widerspiegelt. Lediglich für der den Gesang des Liedes wurde Eric Hogan, Leadsänger einer Nirvana-Coverband, angeheuert.

Trotzdem besticht «Drowned in the Sun» mit Cobain-esker Qualität. Einige Abschnitte des Liedes erinnern an die Produktion von «Come As You Are», einer der berühmtesten Songs von Nirvana.

Der Song ist nicht der erste, der von der Organisation «Over the Bridge» komponiert wurde. Die Künstliche Intelligenz hat bereits Stücke von Jimi Hendrix, Amy Winehouse und The Doors neu aufgemischt. Ihr Album nennen sie «Lost Tapes of the 27 Club».

Der Organisation geht es aber nicht darum, die Musikbranche mittels Künstlicher Intelligenz zu revolutionieren. «Over The Bridge» möchte mit den Kompositionen ein Bewusstsein für Depressionen und andere psychische Probleme unter Musikerinnen und Musikern schaffen.

Auf ihrer Webseite geben sie an, dass 71 Prozent aller Musiker und Musikerinnen bereits unter Angstzustände und Panikattacken gelitten haben. 68 Prozent kämpfen mit Depressionen.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

«Um der Welt zu zeigen, was durch diese Krise der psychischen Gesundheit verloren gegangen ist, haben wir die Künstliche Intelligenz eingesetzt, um Lieder zu erstellen, zu dem der 27 Club nie die Chance hatte», schreiben die Produzenten auf ihrer Webseite.

Durch das Album wollte man die Musiker und Musikerinnen ermutigen, sich bei psychischem Problemen die nötige Unterstützung zu holen. Denn selbst die Künstliche Intelligenz wird die echte Kunst niemals ersetzen können. (cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten 10 Quotes von Kurt Cobain

1 / 12
Die besten 10 Quotes von Kurt Cobain
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Depression ist eine Erkrankung – und so fühlt sie sich an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel