International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Bild geht um die Welt: So tröstet ein Arzt einen verzweifelten Corona-Patienten



Dieses Bild geht unter die Haut: Ein Arzt im Schutzanzug hält einen älteren Patienten tröstend im Arm. Das Foto wurde an Thanksgiving geschossen – ein Tag, der in der USA normalerweise im Rahmen der Familie gefeiert wird. Vielen bleibt das gemütliche Beisammensein dieses Jahr verwehrt. Besonders hart trifft es die Infizierten mit schwereren Verläufen: In der Corona-Abteilung im Spital kämpfen die Patienten nicht nur gegen das Virus, sondern auch gegen die Isolation.

Beim Arzt auf dem Foto handelt es sich um Joseph Varon. Schon seit Beginn der Pandemie berichtet er gegenüber CNN regelmässig über die Situation in den Spitälern. Er ist Chefarzt einer Intensivstation in einem Spital in Houston, Texas. In einem Interview erzählt er, wie dieses Foto entstanden ist:

Als ich in meine Covid-Einheit gehe, sehe ich, dass dieser ältere Patient aus seinem Bett aufgestanden ist und versucht, aus dem Raum zu kommen, und er weint. Also gehe ich näher zu ihm und frage ihn, ‹warum weinst du?› und der Mann sagt: ‹Ich möchte mit meiner Frau zusammen sein›. Also, schnappe ich ihn einfach und halte ihn. Ich wusste nicht, dass ich in diesem Moment fotografiert wurde.

Joseph Varon cnn

Damit die Öffentlichkeit die Situation in seinem Spital sehen könne, habe er dem Getty-Fotografen Go Nakamura Zugang zu seiner Covid-19-Station gewährt, führt Varon weiter aus. So sei dieser rührende Moment festgehalten worden.

abspielen

Joseph Varon erklärt gegenüber CNN, wie es zu diesem emotionalen Moment gekommen ist. Video: YouTube/CNN

Der ältere Mann habe sich schliesslich besser gefühlt und aufgehört zu weinen, sagt Varon. Gezeichnet von 256 Arbeitstagen ohne Unterbrechung wirkt der Arzt selbst emotional, während er diesen Moment noch einmal durchlebt.

Schon oft habe er sich ans Bett von Patientinnen und Patienten gesetzt, um mit ihnen zu plaudern, weil sie einfach jemanden brauchten.

«Mein Team ist gut darin, aber wir haben so viele Patientinnen und Patienten, dass wir nicht alle umarmen und nicht jede Hand halten können.»

Joseph Varon cnn

Dr. Joseph Varon, center, visits with Dorothy Webb, left, and her daughter, Tammie, while making his rounds inside the Coronavirus Unit at United Memorial Medical Center, Monday, July 6, 2020, in Houston. Varon says he has worked more than 100 days with barely a rest and normally sleeps just a few hours a night. When he isn't seeing patients or trying to obtain more hospital supplies, he does media interviews to try to warn people to wear masks and take the virus seriously. (AP Photo/David J. Phillip)
Dr. Joseph Varon,Dorothy Tammie Webb

Varon kümmert sich beinahe pausenlos, um seine Patientiennen und Patienten. Bild: keystone

Wie Varon am Dienstag gegenüber der TV-Sendung «Good Morning Britain» berichtete, sei der ältere Mann wieder gesund und mit seiner Frau vereint.

Währenddessen geht der Kampf des Arztes weiter. Er wisse selbst nicht, wieso er noch nicht zusammengebrochen sei:

«Meine Krankenpflegerinnen und Pfleger weinen mitten am Tag – manchmal wegen Situationen wie dieser: Sie sehen einen Patienten, der weint, weil er seine Familie sehen möchte.»

Joseph Varon cnn

Erst am Montag wurde mit über 96'000 Corona-Hospitalisationen in den USA ein neues Rekordhoch erreicht. Für Joseph Varon ist das frustrierend:

Ich mache das Tag für Tag und die Leute da draußen machen das Falsche. Die Leute sind da draußen in Bars, Restaurants, Einkaufszentren – es ist verrückt – es ist, als würden wir arbeiten, arbeiten, arbeiten, arbeiten, arbeiten und die Leute hören nicht zu und landen dann auf meiner Intensivstation.

Joseph Varon cnn

Aus diesem Grund appelliert er immer wieder an die Bevölkerung, sich an die Massnahmen zu halten – auch zuliebe des Gesundheitspersonals. Er warnt: Wenn die Menschen in den nächsten 6 – 12 Wochen nicht das Richtige täten, könnte die USA den dunkelsten Tag der amerikanischen Medizingeschichte erleben.

Mehr zum Corona-Virus:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Putzen im Covid-Spital

Mediziner warnt: Coronasituation im Kanton Freiburg sehr ernst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WHO: «Die Welt steht am Rand eines katastrophalen moralischen Versagens»

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die gewaltige Kluft bei den Corona-Impfungen zwischen den reichen und den armen Ländern scharf kritisiert. Während in mindestens 49 wohlhabenden Staaten inzwischen 39 Millionen Dosen verabreicht worden seien, liege die Zahl der gespritzten Dosen in einem der besonders armen Länder bei gerade einmal 25, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag zum Auftakt einer mehrtägigen Sitzung des WHO-Exekutivrates.

>> Coronavirus: Alle News im …

Artikel lesen
Link zum Artikel