DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07426646 Ethiopian Airlines Boeing 737 Max 8 (ET-AVM), the same aircraft that crashed in Ethiopia on 10 March 2019, is seen at Bole International Airport in Addis Ababa, Ethiopia, when it was first delivered to Ethiopia on 02 July 2018 (issued 10 March 2019). Ethiopian Airlines Boeing 737 en route to Nairobi, Kenya, crashed near Bishoftu, some 50km outside of the capital Addis Ababa, Ethiopia, on 10 March 2019. All passengers onboard the scheduled flight ET 302 carrying 149 passengers and 8 crew members, have died, the airlines says.  EPA/STR

Eine Boeing 737-800MAX der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines. Bild: EPA/EPA

«Kein gutes Gefühl»: Warum ein Experte nach dem Absturz in keine Boeing 737 MAX einsteigt



Am Sonntag ist eine Maschine der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines unweit der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba abgestürzt. Alle 157 Insassen sollen nach Angaben der Fluggesellschaft ums Leben gekommen sein.

Die Boeing 737-800MAX war neu und soll erst im November geliefert worden sein. Dabei ist es bereits der zweite Absturz dieses Flugzeugtyps innerhalb kurzer Zeit. Erst im Oktober starben 189 Menschen bei einem Absturz einer Maschine von der indonesischen Gesellschaft Lion Air.

Beide Katastrophen ereigneten sich kurz nach dem Start. Hansjörg Bürgi, Chefredaktor des Aviatik-Magazins SkyNews.ch, sagte in einem Interview mit Tamedia, dass die Vorfälle Gemeinsamkeiten aufweisen. «Es wird spekuliert, dass die Probleme mit einem Fehler bei einer Software in Zusammenhang steht, die eigentlich einen Strömungsabriss und damit einen Absturz verhindern soll», zitiert «20 Minuten».

Boeing steht laut Bürgi nun vor einem grossen Problem. 4700 Maschinen dieses Typs sind bestellt – 350 wurden bereits ausgeliefert. Er fordert deshalb, dass alle Boeing 737-800MAX bis zur restlosen Aufklärung der Vorfälle am Boden bleiben sollen. Auch ein vorübergehendes Flugverbot würde er begrüssen. Der Aviatikpublizist selber würde zur Zeit in kein solches Flugzeug einsteigen wollen – da hätte er «kein gutes Gefühl».

Gemäss «20 Minuten» wird die Boeing 737 MAX vor allem von asiatischen und amerikanischen Airlines eingekauft. Allerdings werden diese Flugzeuge auch bei einigen europäische Firmen eingesetzt. So fliegt die Turkish Airline mit solchen Maschinen regelmässig nach Zürich oder Basel. (vom)

Verlassene Flugzeuge in aller Welt:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Airbus stellt Produktion des A380 ein:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Überall ist Asche, überall Rauch»: Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Flammen, Rauch, Chaos, Zerstörung: In Südafrikas Touristenmetropole Kapstadt hat ein seit dem Wochenende wütender Grossbrand schwere Schäden verursacht.

Mehrere historische Gebäude - darunter eine Bibliothek mit wertvollen historischen Büchern, aber auch Südafrikas älteste Windmühle – wurden durch das Feuer zerstört. An einer Flanke von Kapstadts Wahrzeichen, dem Tafelberg, brannte es lichterloh.

Im Stadtteil Zonnebloem wurden mehrere Schulen geräumt. «Überall ist Asche, überall Rauch», sagte Schulleiterin Heather Calmeyer Reportern vor Ort. Viele Eltern konnten ihre Kinder nur unter Mühen abholen, da zahlreiche Verkehrsachsen gesperrt waren.

Heftige …

Artikel lesen
Link zum Artikel