International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Republikaner im Senat stellen Polizeireform-Entwurf vor ++ Zwei Schwarze erhängt gefunden

Der Tod eines Afroamerikaners durch einen brutalen Polizeieinsatz hat in den USA massive Proteste in Minneapolis und anderen Städten ausgelöst. Hier findest du die aktuellen Entwicklungen im Liveticker.



Das Wichtigste in Kürze

Ticker: Liveticker US-Proteste 17.06.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Proteste in Minneapolis

Dieses Video zeigt die Ausschreitungen in den Strassen von Minneapolis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

340
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
340Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Vogel 17.06.2020 17:48
    Highlight Highlight Reparationen für etwas, dass vor 200 Jahren passiert ist....absurd. Keiner der potentiellen Geldgeber kann etwas dafür uns keiner der potentiellen Empfänger hatte je unter Sklaverei zu leiden.
  • JadeLinor 17.06.2020 11:22
    Highlight Highlight Es wurden bereits FÜNF (!) junge afroamerikanische Männer erhängt aufgefunden. Nicht "nur" drei.
    • Alnothur 17.06.2020 14:14
      Highlight Highlight Alle fünf in Südkalifornien? :(
  • Alnothur 17.06.2020 10:53
    Highlight Highlight "Afrikanische Staaten wollen Rassismus und mögliche Menschenrechtsverletzungen in den USA und anderen Staaten der Welt von einer Untersuchungskommission beleuchten lassen"

    Ja. Finde ich eine gute Idee, umsetzen! Aber ich hoffe, einige dieser Staaten nehmen sich das selbst auch zu Herzen, und nutzen es nicht nur als Propaganda, um von Rassismusproblemen im eigenen Land abzulenken...
  • Democracy Now 17.06.2020 10:11
    Highlight Highlight 6:23 Uhr: US-Demonstrant (75) nach Polizei-Schubser gelähmt

    Versuche es erneut Kommentarlos, da es sonst offensichtlich gelöscht wird 🤔
    Benutzer Bild
    • FrancoL 17.06.2020 10:41
      Highlight Highlight Das wird bei Dirk Leinher nichts nützen und für die die wie Dirk ticken eben auch nicht.
    • Democracy Now 17.06.2020 11:09
      Highlight Highlight @FrancoL: Dies ist mir bewusst - bei Menschen die noch nicht so festgefahren sind, wird es aber sehr wohl etwas nützen, wenn sie realisieren, wie aus dieser Ecke die Wahrheit verbogen wird.
    • Vanessa_2107 17.06.2020 11:52
      Highlight Highlight OMG Dirk Leinher!
  • Vanessa_2107 17.06.2020 09:51
    Highlight Highlight Ich bin wirklich zu tiefst schockiert.Das mit den Lynchmorden(!)konnte man schon seit Tagen auf Twitter lesen,da die Polizei vorschnell von Selbstmorden sprach+sicher so versuchte die Taten zu vertuschen+auch sonst immer sooo viel passiert,schenkte man verm. diesen Schreckenstaten viel zu wenig Aufmerksamkeit.Da kommt mir der Film Mississppi Burning in den Sinn,der in den 60ern spielt,bas.a.wahren Ereignissen+nun schreiben wir das Jahr 2020+solcher Horror passiert wieder.Der KKK ist dank Herrn Trump wieder aus seinen Löchern gekrochen+Mitglieder sind sicher (wie im Film) überall zu finden.
    • karl_e 17.06.2020 12:00
      Highlight Highlight Siehe dazu den Song "Strange Fruit" von Billie Holiday aus dem Jahr 1939. Nach 81 Jahren immer noch aktuell.
      Play Icon
    • Saerd neute 17.06.2020 12:22
      Highlight Highlight Waren es Lynchmorde?
      Ich meine es wäre richtig einmal abzuwarten was wirklich vorgefallen ist.
      Alles andere ist nur boulevardismus.
    • Kubod 17.06.2020 21:57
      Highlight Highlight Danke karl_e

      In mindestens einem Fall hat das FBI klargemacht, dass es die Untersuchungen überwachen wird.

      Beim Mord an Ahmed Aubrey hat die örtliche Polizei erst nach Veröffentlichen des Videos zaghaft und verhalten und nach langen Wochen begonnen, zu ermitteln.

      Die örtliche Polizei ist in vielen Fällen Teil des Sumpfes, der gebildet wird, um den Besitzstand der Weissen zu wahren.
      Koste es an Leben der anderen was es wolle.
  • SeboZh 17.06.2020 08:40
    Highlight Highlight Im Entwurf der Resolution heisst es, dass Misshandlungen von Menschen mit afrikanischen Wurzeln etwa durch Sicherheitskräfte untersucht werden müssten, um Verantwortliche zur Rechenschaft zu ziehen....

    Also sind dann Misshandlungen an Personen ohne afrikanische Wurzeln kein Verbrechen mehr? Nochmals Rassismus ist keine Einbahnstrasse
    • Mr Pink 17.06.2020 09:52
      Highlight Highlight diese Mädchen hat es verstanden...
      Benutzer Bild
    • RicoH 17.06.2020 09:56
      Highlight Highlight "Also sind dann Misshandlungen an Personen ohne afrikanische Wurzeln kein Verbrechen mehr?"

      Erklär uns doch mal, wie du zu dieser oberdämlichen Schlussfolgerung gekommen bist.
    • SeboZh 17.06.2020 10:01
      Highlight Highlight Blitzt ruhig.. Die frage sollte aber dennoch erlaubt sein. Spreche nicht von weissen... Aber es gibt ja noch asiaten, inder, indigene usw.

      Ist es dann besser wenn diese unterdrückt werden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 17.06.2020 08:12
    Highlight Highlight Gute Aktion der Afrikanischen Staaten, eine UNO-Untersuchungskomission zum Rassismus in den USA zu fordern!
    Die US-Institutionen sind nach bald 4 Jahren rechtsnationalistischer Trump-Regierung nämlich nicht mehr dazu in der Lage, weil sie von Rassisten, Chauvinisten und Faschisten übernommen und zu Instrumenten eines neo-feudalistischen Kasten-Wesens umfunktioniert wurden!
    In diesem neo-feudalistischen Kasten-System wird Afro-AmerikanerInnen die Rolle der "Unberührbaren" zugewiesen. Sie sollen die Drecksarbeit machen für ihre weissen Masters, lausig bezahlt, oder gratis in Gefängnissen...
    • Saerd neute 17.06.2020 12:27
      Highlight Highlight rodolfo
      Ich verstehe deine hasserfüllten Kommentare nicht.
      Gab es in der Obama Regierung keine solche Vorfälle? Oder zu Zeiten Clintons? Oder bei den Bush' s?
      Scheint ein altes Problem in den Staaten zu sein.
      Jetzt alles immer Trump zuzuschieben ist billig.
    • rodolofo 17.06.2020 14:01
      Highlight Highlight Ich schiebe das nicht Trump zu. Aber die Unverfrorenheit, mit der Trump das Rad der Geschichte gerade zurück dreht, macht mich echt ratlos und stinksauer, obwohl ich ja selber nicht mal in der Schusslinie der Polizei stehe.
  • Democracy Now 17.06.2020 07:23
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • Gawayn 17.06.2020 07:01
    Highlight Highlight Es ist typisch Ami.
    Da wird ein Problem erkannt.
    Natürlich erst, wenn das Land von Demonstrierenden schon "in Brand" steht.

    Dann geht der Aktionismus los.
    Politiker wollen sich profilieren.
    Trump will Stärke demonstrieren.
    Viele kritisieren.
    Einige nutzen es um Radau zu veranstalten.

    Aber kaum jemand will das Problem nachhaltig angehen.

    Die Polizisten werden wie Soldaten ausgehoben.
    Oft sind es ex Armee Abgehörige.

    Polizei ist keine Armee.
    Entsprechend braucht es eine andere bessere Ausbildung.
    Länger als 19 Wochen. Nur Reformen reichen nicht...

  • Domimar 16.06.2020 12:41
    Highlight Highlight Die CH-Polizeiarbeit im Kontext zu dieser ganzen Geschichte in den USA zu kritisieren klingt für mich wie Hohn. Lasst die Angelegenheit in den USA ihre Angelegenheit sein. Sie sollen das regeln. Völlig unabhängig davon darf und soll man ruhig bei uns mal genauer hinschauen. Aber das mit den Problemen in den USA ins gleiche Boot zu bringen ist einfach peinlich und bringt meiner Ansicht nach die Bewegung BLM überhaupt nicht weiter.
  • insert_brain_here 16.06.2020 10:07
    Highlight Highlight Polizeiliche Willkür ist ausgeschlossen weil Kontrollen genau geregelt sind? Dieser Logik folgend brauchen wir gar keine Polizei, schliesslich ist das Zusammenleben gesetzlich geregelt, oder?
  • Chili5000 16.06.2020 08:49
    Highlight Highlight "Der Tod eines Afroamerikaners" es ist nicht wegen EINES Afroamerikaners, sondern wegen zu vielen!
    • Froggr 17.06.2020 08:58
      Highlight Highlight Wie viele warens denn ganz genau? Wie viele davon waren nicht gerechtfertigt?
    • DieFeuerlilie 17.06.2020 10:52
      Highlight Highlight @Froggr

      Zähl du doch mal die Gerechtfertigten auf, die Liste ist wohl kürzer..
    • Superreicher 17.06.2020 11:21
      Highlight Highlight @Froggr

      Wie viele waren es denn deiner Meinung nach, sagen wir, in den letzten 50 Jahren?
  • Hirngespinst 16.06.2020 05:48
    Highlight Highlight [...]«Entzieht der Polizei das Geld»[...]

    Ich möchte nicht wissen, wie die Situation aussehen würde, wenn es plötzlich keinen einzigen Polizisten mehr gäbe.
    • Perkon20 16.06.2020 06:11
      Highlight Highlight Ihr Ziel ist es, ein Teil des Geld (nicht alles), welches zur Zeit in die Polizeiinstitution fliesst in andere Bereiche umzuleiten wie z.B. in soziale Einrichtungen. Damit könnte man Menschen in Notlagen helfen, welche sonst auf die schiefe Bahn geraten würden. Denn schlussendlich betreibt die Polizei auf eine Art nur Symptombekämpfung, aber sie packt das Problem nie an der Wurzel sondern sorgt nur dafür, dass es nicht eskaliert. Mithilfe dieser sozialen Dienste könnte man Menschen schon helfen, bevor die Polizei überhaupt nötig ist.
    • Pisti 16.06.2020 07:23
      Highlight Highlight Links-Terroristen, Crips, Bloods und die Arian Brotherhood sorgen schon für Ordnung. 😅
    • ChlyklassSFI 16.06.2020 09:37
      Highlight Highlight Pisti: Lies den Kommentar von Perkon20.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kubod 16.06.2020 02:24
    Highlight Highlight Immerhin wurde der Mord an Oluwatoyin Salau mit ihrer 75 jährigen Begleiterin nicht als Selbstötung verkauft.
    Anders der von Robert Fuller
    https://www.buzzfeednews.com/article/skbaer/robert-fuller-palmdale-suicide-death-investigation
    oder von Micheal Bringle - Suicide mit den Händen auf dem Rücken zusammengebunden.
    Beide Morde wie der KKK sie seit Hundert Jahren durchführt.
    Die Message ist klar. Wir beherschen die Polizei, das Militär, das Rechtssystem und können Euch lynchen, wann immer wir wollen.
    Diesmal aber nicht. Der Widerstand ist gesamtgesellschaftlich und ungebrochen.
  • Perkon20 15.06.2020 23:24
    Highlight Highlight Nachdem ich das Video mit den Bodycams bei Brooks gesehen habe, muss ich sagen, dass es keinen Sinn macht, dass der Polizist plötzlich seine Dienstwaffe zieht, anstatt die Taser-Gun abzufeuern. Auch wenn Brooks auf ihn zielt, bestand nirgendwo eine Lebensgefahr für den Polizisten. Hier die Waffe zu ziehen und feige in den Rücken zu schiessen, ist einfach nur ein weiteres Zeichen für die Inkompetenz der amerikanischen Polizisten. Ohne Rücksicht auf Verluste einen Familienvater zu erschiessen, weil man zu zweit nicht fähig war, jemanden festzunehmen, der betrunken im Auto geschlafen hatte.
    • Chili5000 16.06.2020 14:39
      Highlight Highlight Kommt hinzu das betrunken im Auto zu schlafen keine Straftat ist. Er sollte festgenommen werden weil man das halt so macht mit Schwarzen. Der muss das Kaution hinterlegen die er nicht auf der hohen Kante hat und so weiter und sofort...
    • Relativ Subjektiv 16.06.2020 15:09
      Highlight Highlight @Chili: Stimmt so nicht ganz. Er stand in einer stehenden Autoschlange. Ergo fuhr er angetrunken zu dieser. Auch in der CH hätte es einen Vorttest gegeben, mit dem Unterschied, dass dieser bei uns mit einem geeichten Atemtestgerät stattfindet. Wird der Wert um 0.45mg/l (0.9‰) überschritten, wird umgehend eine Messung auf einer Polizeiwache oder eine Blut- und Urinabnahme in einem Spital nötig. Beides führt dazu, dass der Angehaltene die Polizei begleiten !muss!. Ändert jedoch nichts daran, dass der Fall „Brooks“ mindestens mit einer Verurteilung wegen eventualvorsätzlicher Tötung enden muss.
    • Froggr 17.06.2020 09:00
      Highlight Highlight Chilli5000: Wie kommst du bitte auf diese Idee? Der Mann war betrunken und mit dem Auto auf der Strasse. Ganz klar eine Straftat. Er hatte zudem 1,5 Promille (!). In der Schweiz wäre der Führerschein sofort weg und der Herr wäre aufs Revier mitgenommen worden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • iudex 15.06.2020 10:10
    Highlight Highlight Hier übrigens noch das Video einer Bodycam und Überwachungskamera. Der Alkoholtest ist lächerlich, aber mit irgendwelchen Rassenungleicheiten hat der Vorfall wohl eher nichts am Hut.
    Play Icon
    • StGb Art. 258 @ Bundesrat 15.06.2020 23:59
      Highlight Highlight Übrigens die "White Shirts" sind höhere Polizeibeamte.
      Die Frontpolizisten im Video sind weisse, die Vorgesetzten schwarze. (Zumindest in diesem Fall in Atlanta)
  • zaphod67 15.06.2020 09:56
    Highlight Highlight Wieso ist es wichtig, was eine Popsängerin 'fordert'?
    • Froggr 17.06.2020 09:01
      Highlight Highlight Wieso wird es als wichtig angeschaut, nur weil die Medien eine Geschichte draus machen?
    • BVB 18.06.2020 05:55
      Highlight Highlight Ist genauso wichtig wie die Forderungen von allen anderen. Dass mehr Leute sich für ihre Forderungen interessieren ist nicht ihre Schuld.
  • wasps 15.06.2020 09:29
    Highlight Highlight Wenn jemand bei einer Routinekontrolle von der Polizei durch zwei Schüsse in den Rücken getötet wird, stellt sich die Frage nach der Verhältnismässigkeit nicht.
    • iudex 15.06.2020 10:00
      Highlight Highlight Bei diesen Routinekontrollen wird auch immer wieder auf die Polizei geschossen, teilweise ohne Vorwarnung.

      Reminder: die Knarre ist in den USA ein Grundrecht.
    • SeboZh 15.06.2020 10:04
      Highlight Highlight Klar, ich entwende der Polizei auch immer die Dienstwaffe wenn sie meine ID kontrollieren
    • Froggr 17.06.2020 09:02
      Highlight Highlight Die Frage der Verhältnismässigkeit stellt sich in einem Rechtsstaat IMMER. Aber das scheint gewisse Leute hier nicht zu kümmern.
  • Eskimo 15.06.2020 09:11
    Highlight Highlight Er fährt zugedröhnt Auto. Widersetzt sich der Polizei. Entwendet eine Waffe und zielt auf einen Polizisten. Was hat er erwartet was passiert?
    • Varanasi 15.06.2020 09:56
      Highlight Highlight Wo steht dass er Auto fährt?
      Er hat im Auto geschlafen, das ist ein grosser Unterschied.



    • iudex 15.06.2020 10:05
      Highlight Highlight @Varanasi: Im drive through von Wendy's. Dort würde nach Schweizer Recht ebefalls das SVG gelten.
      Play Icon
    • SeboZh 15.06.2020 10:05
      Highlight Highlight Varanasi... Zwischen den zeilen lesen. Wer in der warteschlange eines drive-inns einschläft, muss ja mit seinem fahrzeug irgendwie dahin gekommen sein
    Weitere Antworten anzeigen
  • Talken 15.06.2020 08:56
    Highlight Highlight Warum macht er nicht was die Polizei von ihm erwartet, entwendet einen Taser und rennt davon? Zudem dreht er sich ja noch um und schiesst mit dem Taser auf die Polizei! Wie blöd muss man sein um die Konsequenzen daraus nicht zu erahnen?
    • Dodogama 15.06.2020 09:01
      Highlight Highlight Er hat nicht geschossen und ein Taser ist auf 5-6m effektiv. Warnschuss oder Schuss ins Bein als allerletzte Option und gut ist.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 16.06.2020 10:19
      Highlight Highlight Schiesst du jemandem ins Bein, ist die Wahrscheinlichkeit dass der Getroffene verblutet, extrem hoch.
  • Bert der Geologe 15.06.2020 08:44
    Highlight Highlight Natürlich ist es unverhältnismässig, wenn die Polizei einen Flüchtenden in den Rücken schiesst, den sie zuvor wegen Trunkenheit am Steuer festnehmen wollten. Bei uns wären mit dem Mann wohl auch kaum lächerliche, erniedrigenden Tests (auf einer Linie laufen) durchgeführt worden. Schon gar nicht würde er wegen einem erhöhten Alkoholgehalt gleich in Handschellen gelegt. Der Mann hatte ja brav kooperiert. Zündschlüssel abnehmen, Anzeige wegen Trunkenheit. Den Mann laufen lassen. Fertig. Der Rest war unnötige Eskalation. Aber mit 18 Wochen Ausbildung...
    • T13 15.06.2020 09:29
      Highlight Highlight Der Unterschied zu hier ist, dass man hier dafür nicht gleich in den Bau wandert.
    • Froggr 15.06.2020 09:32
      Highlight Highlight Sicherlich nicht wäre bei uns der Mann laufen gelassen worden. Er hatte 1,5 Promille und befand sich mit dem Auto auf der Strasse. Das ist gefährlich und strafbar. Die Polizei hätte ihm bei uns den Führerschein sofort abgenommen. Möglicherweise sogar aufs Revier mitgenommen.
    • MCN1988 15.06.2020 09:44
      Highlight Highlight "Der Mann hatte ja brav kooperiert"? Hast du die Videos gesehen? Der hat sich gewehrt wie sonst was. Jeder weiss, dass man in den USA nicht vor der Polizei davonläuft und sich vorher noch fast mit ihnen prügelt. Hätte er kooperiert, wie du es schreibst, wäre er wahrscheinlich nur in der Zelle gelandet und wäre noch am leben...
    Weitere Antworten anzeigen
  • morax 15.06.2020 08:38
    Highlight Highlight "Waren die tödlichen Schüsse in Atlanta verhältnismässig?"

    Tödliche Schüsse sind nie verhältnismässig.
    • Emil22 15.06.2020 09:03
      Highlight Highlight Nie? Wirklich nie?
    • Eskimo 15.06.2020 09:14
      Highlight Highlight Doch sind sie. Der Polizist hat geschossen um sich und andere vor einem Kriminellen zu schützen. Oder was denkst du wieso sind Polizisten bewaffnet?
    • morax 15.06.2020 09:34
      Highlight Highlight Das Recht jedes Menschen auf Leben wird gesetzlich geschützt. Niemand darf absichtlich getötet werden, ausser durch Vollstreckung eines Todesurteils, das ein Gericht wegen eines Verbrechens verhängt hat, für das die Todesstrafe gesetzlich vorgesehen ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Q anon = B annon 15.06.2020 07:47
    Highlight Highlight In einem anderen Beitrag steht das Afro-Amerikaner ohne Schulabschluss 1 von 3 im Knast landet. Weisse Frauen 1 von 110!
    Aber krasser ist: 5g Crack bei sich gibt 5 Jahre Knast. Crack ist die Drogen der Afro-Amerikaner, da sehr billig!
    Die Weissen US Bürger nehmen lieber Kokain und da braucht es ohne Witz 500g für 5 Jahre Knast!
    Welcher ist echt der Dealer? Der Afro mit 5g oder der Weisse mit 500g?
    Das zeigt doch klar dass das Recht in den USA nach Hautfarbe gibt und die Polizei verhält sich auch je nach Haut anders!
    • iudex 15.06.2020 09:55
      Highlight Highlight Das Verhältnis von Crack zu Kokain wurde doch 2010 unter Obama auf 18:1 reduziert.
  • landre 15.06.2020 07:44
    Highlight Highlight Im 21. Jahrhundert wird es langsam immer mühsamer zuzusehen wie die für den gesellschaftlichen Frieden wichtige Phänomene/ Bewegungen wie z.B. BLM von den Medien und vor allem den "sozialen Medien" bis zur Hyperventilation eben hyper-amplifiziert werden.

    Ob dies wegen kommerziellem "Clickbaiting", individuell bedingter "Aufmerksamkeitsgeilheit" oder durch effektiv haltbare Treue und Glauben generiert wird, solche Dynamiken können der Causa leider schnell mal mehr schaden als langfristig/ nachhaltig nützen...
  • iudex 15.06.2020 07:05
    Highlight Highlight Ich würde ja sehr gerne sehen, wie die Experten hier in Sekundebruchteilen entscheiden, ob eine flüchtige Person einen Taser oder doch eine Schusswaffe zieht. Im Artikel steht übrigens auch nicht, ob die Durchsuchung tatächlich erfolgt ist.

    • ulmo 16.06.2020 09:53
      Highlight Highlight Stimmt, steht nicht im Artikel. Lässt sich aber anderswo finden. Er wurde durchsucht.

      Das Problem ist, dass denn amerikanischen Polizisten beigebracht wird, dass ihr leben von allen Zivilisten bedroht wird und sie darum in der Lage sein müssen jederzeit, ohne nachdenken, zu töten. Z.b. durch diesen Herrn: https://en.m.wikipedia.org/wiki/Dave_Grossman_(author)

      Bei uns wird den Polizisten glaub noch andere Deeskalationmethoden beigebracht als schreien und schiessen
  • Varanasi 14.06.2020 22:29
    Highlight Highlight Ich bin entsetzt ab dieser Kommentarspalte.
    Ein Mann schläft betrunken in einem Auto, wird kontrolliert, rennt weg und entwendet einen Teaser.
    Dann wird er rücklings erschossen und Leute hier rechtfertigen das auch noch?

    Es hätte doch vollkommen gereicht ihn anhand seiner Autonummer zu identifizieren.

    Kein Schweizer Polizist würde in so einer Situation so handeln!

    Weit wäre er in seinem betrunkenen Zustand wahrscheinlich sowieso nicht gekommen.

    Das ist doch krank, dieses System. Aber das das hier noch so befürwortet wird, ich bin geschockt.



    • BlickvonAussen 14.06.2020 23:13
      Highlight Highlight Sie sprechen mir aus dem Herzen.

      Wenn ich das Handeln der US-Polizei betrachte, so komme ich zum Schluss: Wer in den USA frei und ungeschoren als Mörder herumlaufen will, geht zur Polizei.
    • Smolik 14.06.2020 23:56
      Highlight Highlight Erstens, wofür wurde er genau verhaftet? Er schlief betrunken in seinem Wagen und war freundlich zur Polizei. "Präventativ"? Ich wäre auch wütend.

      Er wurde in den Rücken geschossen nachdem er den Taser bereits betätigt hatte, die Gefahr bereits vorüber war. Die Polizisten verüben Selbstjustiz.

      Die Mehrheit der Forumsteinehmer begrüsst dieses Vorgehen, weil sie keine Empathie für Schwarze haben? Für mich ist es Mord.

      Glücklicherweise gibt es diese zweiten Aufnahmen, da die Bodycam einmal mehr nur den Himmel filmt. Ohne diese wären die Beamten fein raus, wie es wohl täglich passiert.


    • Rabbi Jussuf 15.06.2020 00:52
      Highlight Highlight Varanasi
      Nichts wird befürwortet. Das bildest du dir ein. Es ist nur so, dass der Fall nicht mit Floyd zu vergleichen ist.
      Wenn du schon Taser falsch schreibst, hast du wohl auch keine Ahnung, wie gefährlich diese Waffe ist.

      Bist du auch geschockt davon, dass in den letzten Jahren mehr unbewaffnete Weisse von der Polizei erschossen wurden als Schwarze? Oder hältst du das nur für gerecht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Silent_Revolution 14.06.2020 21:46
    Highlight Highlight "Der Polizeieinsatz, infolge dessen ein Schwarzer im US-Bundesstaat Georgia starb, lässt sich nach Einschätzung des dunkelhäutigen US-Senators Tim Scott weniger einfach bewerten als die Tötung des Afroamerikaners George Floyd"

    "Schwarzer", "dunkelhäutig" und "Afroamerikaner" in einem Satz zur Beschreibung drei verschiedener Personen 😂😂

    Mit dem Mohrenkopf hat man hier kürzlich wording kritisiert. Könnt ihr mir also folgendes erklären:

    Warum ist die Hautfarbe des Politikers relevant? Ich habe noch nie gelesen : Der weisse Trump, der hellhäutige Biden, der kaukasische .....
    • Rabbi Jussuf 15.06.2020 00:53
      Highlight Highlight Silent
      Im Prinzip hast du ja recht, aber in diesem speziellen Fall macht es schon einen Unterschied, wer das sagt.
    • karl_e 17.06.2020 11:53
      Highlight Highlight Warum ist die Hautfarbe des Politikers relevant? Weil es immer noch eine Seltenheit ist, dass ein Senator nicht weiss ist.
    • Silent_Revolution 17.06.2020 12:59
      Highlight Highlight Karl_e

      Welch Wunder. 73% der amerikanischen Bevölkerung sind weiss.

      Die Hautfarbe zu nennen impliziert eine Wichtigkeit selbiger. Und da sind wir beim Problem, denn nur Rassisten schreiben der Hautfarbe eine nennenswerte Bedeutung zu.
    Weitere Antworten anzeigen
  • hgehjvkoohgfdthj 14.06.2020 21:41
    Highlight Highlight Die laschen Waffengesetze in den USA führen dazu, dass die Polizei leider davon ausgehen muss, dass jeder Verdächtige eine Knarre dabei haben könnte. Im Sinne des Sebstschutzes wird dann von der Polizei relativ zackig die Dienstwaffe eingesetzt. Die Verschärfung der Waffengesetzgebung ist deshalb dringend notwendig - zum Schutz der Polizei und zum Schutz aller US-Bürger. Und natürlich muss die Polizei sicherstellen, dass keine Rassisten eingestellt werden (dies gilt auch für die Schweiz).
    • Bougainvillea 15.06.2020 01:25
      Highlight Highlight Er wurde gefragt, ob er eine Waffe mit sich führe und darauf auch untersucht. Ergo wussten die Polizisten, dass er unbewaffnet ist.
    • hgehjvkoohgfdthj 15.06.2020 07:10
      Highlight Highlight Bougain...: Sehe ich auch so. So wie die Situation dargestellt wird, gehört der Todesshütze in den Knast.

      Aber ich bleib dabei: Die Waffengesetzgebung in den USA müsste dringend verschärft werden. Auchweil dies indirekt eine präventive Wirkung gegen den vorschnellen Schuswaffengebrauch durch die Polizei hätte. Vorausgesetzt natürlich, dass gleichzeitig auch der Rassismus innerhalb der Polizei knallhart bekämpft wird.
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 14.06.2020 21:23
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Kubod 14.06.2020 21:21
    Highlight Highlight Der Betrunkene hat dem Polizisten den Taser abgenommen.
    Damit kann er auf etwa fünf Meter schiessen. Mit Pfeilen, die die Drähte verankern. Dann muss er noch die richtigen Knöpfe drücken, um die Drähte unter Strom zu setzen. Dabei auch noch wegrennen. Rückwärts?
    Ungeübt und besoffen war der Mann auf fünf Meter ein mittleres Risiko und über fünf Meter keines.
    In anderen Ländern wär ihm der Polizist nachgerannt und hätt ihm allenfalls mit dem Schlagstock eins übergezogen. Aber in anderen Ländern hat man mehr als 19 Wochen Ausbildung zum Polizisten.
    • Kruk 15.06.2020 04:40
      Highlight Highlight Zumindest in europäischen Ländern vielleicht.
      Man muss aber auch sagen dass in vielen Ländern die Polizei noch deutlich schiesswütiger ist als in den USA. Diese Länder geniessen halt nicht die gleiche Aufmerksamkeit.
    • Talken 15.06.2020 09:14
      Highlight Highlight In anderen Ländern verhalten sich die Menschen auch anders. In den USA musst du damit rechnen dass geschossen wird und du sterben kannst wenn du nicht machst was die Polizei von dir verlangt. Ich glaube, das weiss jede und jeder.
    • Froggr 17.06.2020 08:56
      Highlight Highlight In den Ländern muss auch nicht damit gerechnet werden, dass jeder eine Flinte km Auto oder unter der Hose hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alnothur 14.06.2020 21:09
    Highlight Highlight Ich hatte eigentlich gehofft, dass die Krawalle und Plünderungen mal vorbei sind und man das Augenmerk auf die friedlichen Demos und auf Veränderung legen kann. Aber neeee...
    • Bildung & Aufklärung 14.06.2020 22:57
      Highlight Highlight Aber neeee...

      Da mussten die halt schon wieder einen dunkelhäutigen Menschen (wär auch das selbe wenn er hellhäutig gewesen wäre) wie eine Pixelfigur im Videospiel einfach abknallen.

      Nicht mal bis die Situation sich beruhigt können die Mörder warten mit dem Morden, weil sie sich das Morden und völlig unnötig auf Menschen zu schiessen einfach so gewohnt sind...

      "Schön" übrigens, wie du dich an den Krawallen hochziehst, aber die wirklichen 'Krawallbrüder' welche in Uniform Menschen ermorden, die werden nicht erwähnt.

      Lässt - auch bei dir überhaupt nichts neues - sehr tief blicken.
    • Kurtli 15.06.2020 07:43
      Highlight Highlight In der zwischenzeit sind wohl ein paar Weisse von der Polizei erschossen worden, nur interessiert das niemanden, B&A. Zu Deiner Aufklärung...
    • Hirngespinst 16.06.2020 06:02
      Highlight Highlight @Bildung & Aufklärung

      Krawalle und Plünderung helfen dem Kampf gegen Rassismus überhaupt nicht weiter. Viel mehr schaden sie dem ganzen Vorhaben nur.
      Also hör damit auf, das rechtfertigen zu wollen, in meinen Augen ist das einfach nur schwach und lächerlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zbude 14.06.2020 20:22
    Highlight Highlight Viele Kommentare sind echt krass. Vergleich mit der Schweiz:
    Erstens: Bei uns würde man für dieses Vergehen gar nicht verhaftet.
    Zweitens: Dieser Polizist würde in der Schweiz im Gefängnis landen. Das Abfeuern von tödlichen Schüssen ist In diesem Fall in keiner Weise verhältnismässig. Es liegt kein Fall von Notwehr vor, es ist kein Schutz der Öffentlichkeit vor einem Gewaltverbrecher nötig. Der Einsatz der Dienstwaffe ist in diesem Fall nicht erlaubt. Wenn überhaupt geschossen wird, gibt es zuerst Warnschüsse, und dann wird einem Flüchtenden auf die Beine gezielt und nicht in den Rücken.
    • Bert der Geologe 15.06.2020 09:05
      Highlight Highlight @Zbude: Es sind zwei Welten geworden. Früher mal waren die USA die "neue Welt" mit einer Vorreiterrolle punkto demokratischer Ideale. Heute ist sie eine verrohte "alte Welt". 18 Wochen Polizeiausbildung, jeder könnte eine Knarre dabei haben, keine klaren Vorgaben beim Schusswaffengebrauch. Ich denke auch nicht, dass die zwei Polizisten Rassisten waren, aber überfordert in ihrem Job. Keine Ahnung von Deeskalation und Verhältnismässigkeit. Die USA wird immer mehr zum abschreckenden Beispiel.
    • Talken 15.06.2020 09:17
      Highlight Highlight Wer in der CH betrunken herumfährt und dann beim Fastfood Laden einschläft, kann sehr wohl in die Ausnüchterungszelle eingesperrt werden.
    • Varanasi 15.06.2020 10:02
      Highlight Highlight Ja Talken
      Aber nicht erschossen!
  • Roblock 14.06.2020 19:57
    Highlight Highlight Der Polizist hat also alles richtig gemacht? Darum wurde er ja auch entlassen und der Polizeichef gab zudem seinen Rücktritt bekannt. Wahrscheinlich läuft das in den USA so.
    • Baccaralette 15.06.2020 08:53
      Highlight Highlight Klar, erfolgreicher Einsatz, potentiell gefährliches Subjekt tot. Prima, nix mehr zu tun, dann treten wir doch alle grad zurück!

      Kennsch nid?
  • 34RS90 14.06.2020 19:51
    Highlight Highlight Jetzt mal halblang. Wenn man sich einem Polizisten der Verhaftung wiedersetzt, ihm eine Waffe entwedet, davon rennt und zum Schluss noch diese auf Ihn richtet muss man sich nicht wundern.
    Was aber George Floyd passiert ist, ist eine Schweinerei.
    • Platon 14.06.2020 20:54
      Highlight Highlight @34RS90
      Hört auf zu behaupten es wäre völlig normal, dass Polizisten auf Fliehende schiessen! Es ist es schlicht und ergreifend nicht! Wir leben im 21. Jahrhundert und Wild West ist vorbei. Es ist im Übrigen auch nicht normal, dass man direkt in den Rücken schiesst, statt zuerst einen Warnschuss abzugeben und dann evt. mal in ein Bein. Der Mann war zudem ja zu 100% identifiziert. Der kann gar nicht „fliehen“.
    • Amboss 14.06.2020 21:36
      Highlight Highlight Du sagst also, ihn abzuknallen war verhältnismässig???
      Das kannst du nicht ernst meinen.

      Wie wär's damit: ihn laufen lassen und zu einem späteren Zeitpunkt daheim aufsuchen?
      Aber sowas ist dir wohl zu wenig grausam und us-polizisten lernen sowas nicht
    • Bildung & Aufklärung 14.06.2020 23:02
      Highlight Highlight Warum laufen lassen, wenn man ihn doch auch töten kann?

      Mit Traditionen bricht man doch nicht...

      Welches grausame Gedankengut, welches lebensverachtende Weltbild mit solchen Voten verbreitet werden soll (Platon sprichts korrekt an: 'hör auf zu verbreiten es wäre völlig normal') ist ganz leicht erkennbar.

      "Erst schiessen, dann fragen" soll wieder salonfähig gemacht werden. Vom selben Menschenschlag, der sonst immer verbreitet "mehr Menschen verträgt das überfremdete Land nicht, abweisen und weg mit denen"

      Wunderbar, in welche Richtung gewisse die Zukunft lenken wollen... Hatten wir schon.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 34RS90 14.06.2020 19:44
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Amboss 14.06.2020 21:38
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Q anon = B annon 14.06.2020 19:05
    Highlight Highlight Also ein Typ mit 1.5promille Rent davon. Under Polizist ist zu Faul dem nach zu rennen. Wenn ich mit 1.5promille renne, dann sicher nicht schnell und gerade. Also warum dann diesem Typen mit 3 Schüssen in den Rücken Schiessen.
    Ist sich zu Wehren also schon genug zum Erschossen werden! Echt jetzt?
    • NotWhatYouExpect 15.06.2020 08:40
      Highlight Highlight Schau doch das Video Sie rennen Ihm hinterher! Aber nach dem er den Taser auf den Polizisten zielt reagiert der meiner Meinung nach komplett falsch und schiesst auf Ihn.

      Aber so oder so finde ich, dass für solch ein Delikt man schon gar nicht hätte verhaftet werden müssen... aber das ist ein USA Problem wo man für alles mögliche einfach direkt in den Knast kommt... auch, wenn es nur ein paar Tage ist.
  • Phil1971 14.06.2020 18:25
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Kaishakunin 14.06.2020 19:58
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • CalibriLight 14.06.2020 18:13
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • blueberry muffin 14.06.2020 18:07
    Highlight Highlight Kann mir bitte wer erklären, warum die Polizei selbst während den Protesten noch schwarze erschiesst?

    Weil er fliehen wollte? Ihr habt dochsein Autokennzeichen und seine Adresse. Er war auch nicht wegen Mord gesucht, sondern weil er scheinbar betrunken in seinem Auto schlief.
    • Bildung & Aufklärung 14.06.2020 21:07
      Highlight Highlight Selbst wenn einer wegen Mord gesucht wird, kann und darf man ihm nicht in den Rücken schiessen.

      Würde in normalen Ländern auch nie so gemacht. Aber viele hier würden wohl die Todesstrafe auch sofort wieder einführen (haben nicht gewisse SVPler und SVP nahe Kreise das mal gefordert?).

      Aber eben, 'the heinous crime of sleeping in a parking lot' wie ein Strafverteidiger diese skandalöse Schande lakonisch kommentierte, ist genug, um eiskalt von "Gesetzeshütern" ermordet zu werden

      Warum die selbst jetzt noch skrupellos morden? Äh, weil es ihnen immer egal war und logischerweise egal ist.
    • Alnothur 14.06.2020 21:11
      Highlight Highlight Dass es verboten ist, betrunken im eigenen Auto zu schlafen, dafür kannst du der Organisation "Mothers against drunk driving" danke sagen.

      Ja, du hast richtig gelesen.

      In den USA überrascht echt nichts mehr...
    • NotWhatYouExpect 15.06.2020 08:45
      Highlight Highlight Naja er ist mit laufendem Motor in einer Kolonne eingenickt.
      Da sollte man den schon Kontrollieren und eine Buse ausstellen sowie nach Hause schicken. Aber bestimmt nicht verhaften!

      Bis vor der Verhaftung hatte er sich noch komplett offen verhalten und hat alles Beantwortet / gemacht was die Polizei von Ihm wollte. Ich kann mir gut vorstellen, dass wenn man so ruckartig verhaftet wird in einem nicht 100% guten zustand etwas falsch Reagiert. Dazu noch die immer wieder kehrenden News bezüglich Polizeigewalt wodurch das ganze nicht besser wird..
    Weitere Antworten anzeigen
  • NumeIch 14.06.2020 17:50
    Highlight Highlight
    Der Polizist der in Atlanta geschossen hat, wurde entlassen und ein Kollege strafversetzt.

    Diesmal haben die Verantwortlichen schnell reagiert. Nicht wie im Fall George Floyd.
    • Bündn0r 14.06.2020 18:04
      Highlight Highlight Zu schnell, in diesem Fall.
    • Bildung & Aufklärung 14.06.2020 19:23
      Highlight Highlight Schwarzer Jugendlicher aus dem Ghetto klaut ein Coci: "3 Jahre Kiste!"

      Weisser Erwachsener, normal sozialisiert und mit der Verantwortung der Uniform ermordet willkürlich wehrlose Menschen: "Meimei, das gibt eine Versetzung!"
    • Amboss 15.06.2020 09:07
      Highlight Highlight @James: Natürlich ist der Fall mit George Floyd gleichzusetzen. Beides sind Bagatellfälle. Beide waren erst kooperativ. Bei beiden war das Vorgehen der Polizei unverhältnismässig. Beide sind tot.

  • nukular 14.06.2020 17:32
    Highlight Highlight Was ich nicht verstehe.. Da stirbt jemand, und dann brennt man einen schnellimbis nieder.. Hätte man ein EFH auch niedergebrannt wäre eines am "Tatort" gestanden? Und was hat man jetzt davon? Ich verstehe es schlicht nicht..
    • Fairness 14.06.2020 18:03
      Highlight Highlight Das tat eine weisse Demonstrantin. Was kann denn der Schnellimbiss dafür?
    • RicoH 14.06.2020 18:17
      Highlight Highlight Das stirbt halt nicht einfach einer, sondern wird von einem Polizisten kaltblütig umgebracht. Ja, kaltblütig, denn es war weder Notwehr noch war von einer allgemeinen Gefahr von diesem Mann auszugehen.
    • Bildung & Aufklärung 14.06.2020 21:12
      Highlight Highlight Es ist ein lebloses Gebäude, während ein unschuldiger Sohn, Bruder, Enkel eiskalt ermordet wurde und ihr regt euch über das Gebäude auf?!? Echt jetzt?!? Ach du heilige Mutter...

      Wäre heute französische Revolution, ihr wärt auch diejenigen die jetzt posteten:
      "Ja aber was kann die Guilottine und der Graf und die Burg und sowieso dafür! Die wahren Kriminellen sind die franz. Revolutionäre! Schützt den armen Adel!"

      Es zeigt sich immer klarer und deutlicher, woher die wahren "Nestbeschmutzer und Verräter" stammen, Begriffe, welche die Rechten und Law&Order Propagandaisten ständig dreschen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DunkelMunkel 14.06.2020 16:57
    Highlight Highlight Gibt es eine Statistik die weiße und schwarze erfasst hinsichtlich leistens von Widerstand bei einer Kontrolle/Verhaftung? Kann es sein, dass Schwarze häufiger sich wehren? Das war bis anhin mein Eindruck, aber gibts konkrete Zahlen? Denn wenn diese Zahl höher ist, erklärt dies auch zum Teil warum seitens der Polizei mehr Gewalt angewendet werden muss.
  • Sotschidemokrat alias Tropenkopf 14.06.2020 15:36
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Mutzli 14.06.2020 16:25
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Roger Rüebli 14.06.2020 15:13
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Nevermind 14.06.2020 19:03
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Roger Rüebli 14.06.2020 19:38
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Dirk Leinher 14.06.2020 15:08
    Highlight Highlight Betreffend dem Bild des blutüberströmten Mannes lohnt es sich die Videos anzuschauen, die es darüber im Internet zu finden gibt. Es handelt sich da nicht um einen Kampf zwischen Polizei und ihm, er wurde von den Beamten vor anderen geschützt, nachdem er bereits wehrlos am Boden war. Was genau vorher passierte fand ich nicht heraus.
  • Dirk Leinher 14.06.2020 15:04
    Highlight Highlight Es geht ganz einfach alles in die falsche Richtung. Ich sehe nicht, dass es auf diese Art eine positive Veränderung Richtung friedlichem zusammenleben aller Menschen bewirken wird. Ein interessantes Experiment diesbezüglich habe ich auf Youtube gefunden. Da kann sich jeder ein eigenes Urteil bilden, ob er auch der Ansicht ist, dass etwas falsch läuft.
    Play Icon
    • Nevermind 14.06.2020 16:11
      Highlight Highlight Ich hab da auch was auf Youtube gefunden.
      Play Icon
    • Kusi N. 14.06.2020 17:54
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • FrancoL 14.06.2020 18:40
      Highlight Highlight @Kursi; Was ist genau linker Gesinnungsterror? Und vor allem, was ist er (der linke Gesinnungsterror) in den USA, dort wo links eher die Mitte darstellt? Oder denkst Du wirklich dass die Schwarzen in den Staaten Linke sind?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Froggr 14.06.2020 15:01
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • AndOne 14.06.2020 14:31
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Graf Zacharias von Zitzewitz 14.06.2020 14:07
    Highlight Highlight Es tut mir leid zu hören was passiert ist, aber wenn man einen Polizisten mit einer Waffe bedroht, sollte einem klar sein, dass man gerade sein Leben riskiert. In Neapel hat sich unlängst ein ähnlicher Fall ereignet, als ein 15 Jähriger einen Carabiniere ausrauben wollte.

    Was in Minneapolis passiert ist, ist eine absolute Schweinerei. Niemand darf von der Polizei so behandelt werden. Dieser Fall in Atlanta hingegen scheint mir künstlich hochsterilisiert zu werden.
    • AndOne 14.06.2020 15:48
      Highlight Highlight In Minneapolis haben beide Seiten falsch gehandelt, Floyd der mit gefälschten Geld bezahlen wollte (Absicht oder nicht sei mal dahin gestellt), sich dann aber der Verhaftung wiedersetzen wollte. Und der Polizist der auf die Hilfe rufe des Menschen unter sich einen Dreck gibt.
    • Bildung & Aufklärung 14.06.2020 21:37
      Highlight Highlight JaneSodaBorderless:

      Die Terroristen von ISIS sind selbst auch Rechtsextrem, darum ist es nicht erstaunlich, dass all die stramm rechten mit dem selben üblen Menschen- und Weltbild hausieren gehen.

      "Witzig" wie diese Rechten jeden Muslim und jede Muslima bösartig die Nähe von Daesh stellen wollen, selbst aber sehr, sehr viel näher sind.
    • Lioness 15.06.2020 07:51
      Highlight Highlight AndOne: Ihr Beitrag ist voller Fehler. Sie haben sich wohl zu wenig mit Floyd auseinandergesetzt.
      1. Wie kann er falsch gehandelt haben, wenn er UNWISSENTLICH mit einem falschen 20er bezahlt hat? Wissen sie von jeder Banknote die sie besitzen, ob sie echt ist?
      2. Er war bereits verhaftet worden, ohne die geringste Gegenwehr. Er trug Handschellen. Gegen das Einsteigen ins Auto wehrte er sich, da er Platzangst hatte. Er sass aber bereits im Auto, als ihn der Polizist (den ihn umbrachte) wieder aus dem Auto zog. Wieso weiss nur der Polizist.
  • Leander777 14.06.2020 14:05
    Highlight Highlight Wow! Es überrascht mich wirklich, wieviel Ignoranz gegenüber dem Thema Rassismus hier in der Kommentarspalte von Watson herrscht.
    Kritik ist ja immer erwünscht, aber in dieser Stumpfheit und Undifferenziertheit, kann man sich seinen Kommentar auch sparen. Das ist Stammtischniveau.
    Ich dachte eigentlich wir wären schon ein wenig weiter... Offenbar nicht!
    Es wird hier sichtbar wie gross das Problem Rassismus 2020 leider immer noch ist und das sogar bei den zum grössten Teil progressiven Watson-Leser...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Miikee 14.06.2020 14:01
    Highlight Highlight Mit einem einfachen Gespräch wärs wohl ein toter weniger.

    - Haben sie ein Ausweis dabei?
    - Herr XYZ, sie haben 1.5 geblasen, erlaubt sind 0.5. Ich muss Ihnen leider die Fahrerlaubnis entziehen und sie mitnehmen zwecks Blutentnahme, sind sie mit der Massnahme einverstanden?

    Aber ne, einfach mal nix sagen, die Handschellen anlegen, ist natürlich einfacher.

    Aber nee, nicht mal das können sie, lassen sich die Waffen abnehmen und sind dann überrascht wenn er zurücktasert. Dem Mann dann in den Rücken zu schiessen ist eifach nur armselig.
    • Wildjet 14.06.2020 15:23
      Highlight Highlight Das Vorgehen ist in der USA ein bisschen anders, ob es nun gut oder schlecht ist, dort wird einem schnell mal noch die Handschellen angelegt, dann die Sache geklärt und anschliessend die Handschellen entfernt. Der Mann musste aber blasen und der Polizist hat ihm gesagt, dass er zu viel getrunken habe und ihm darum die Handschellen anlegt. Ist auf den Bodycams genau zu sehen/hören.
    • Сédric Wermutstropfen 14.06.2020 17:05
      Highlight Highlight Was redest Du da? Die haben vor der Verhaftung zuerst ewig mit dem bettrunkenen Lenker diskutiert, dann wollten sie ihn abführen und dabei ist er plötzlich durchgedreht und hat die Polizisten angegriffen, einen Taser entweder und damit auf die Polizisten geschossen.

      Du schilderst den Tathergang komplett falsch.
    • derEchteElch 14.06.2020 17:40
      Highlight Highlight Ich emfehle dir dieses Video;
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • LalaLama 14.06.2020 13:23
    Highlight Highlight Wie können viele hier so selbstgefällig vor euch hin'reden'?

    Rassismus ist auch in der Schweiz ein riesiges Problem.
    Und genau davon zeugen hier viele Aussagen. Weisse privilegierte SchweizerInnen urteilen über Umstände die sie noch nie erlebt haben. Ich übrigens auch nicht.
    Dafür werde ich einen Shitstorm bekommen, ist mir aber egal.
    Zeigt doch mal Empathie statt ewig Abwehr und Aggression. Hört zu was euch Ausländer, Schwarze und PoC erzählen. Das würde schon vieles ändern.
    Benutzer Bild
    • Barbärner 14.06.2020 16:42
      Highlight Highlight ich möchte gerne mal wissen wer hier blitzt....beängstigend! Schon fast ein Beweis, dass es mehr Rassisten und Fremdenhasser gibt in der Schweiz als viele immer behaupten.
    • soulpower 14.06.2020 16:52
      Highlight Highlight Das Photo finde ich sehr gut und pragmatisch, dein Kommentar dazu ist sehr spaltend...
    • Barbärner 14.06.2020 17:11
      Highlight Highlight ich habe die BLITZE kommentiert zum Beitrag und zum Foto...NICHT das Foto...wer lesen kann ist klar im Vorteil.
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 14.06.2020 12:55
    Highlight Highlight Zum obigen Video sollte man noch dieses Video anschauen: https://twitter.com/ReporterBlayne/status/1272035571205058566?s=20

    Und dann noch bei 20 Minuten reinschauen:
    https://www.20min.ch/story/erneut-afroamerikaner-bei-polizeieinsatz-getoetet-757645339020
    • redeye70 14.06.2020 15:24
      Highlight Highlight Deshalb lohnt sich der Blick zu anderen Medien. Nur so erhält man genauere Infos. In diesem Fall kann ich kein Fehlverhalten der Polizei feststellen. Man darf ja nicht vergessen, dass die Polizisten nie wissen mit wem man es zu tun hat. Wenn die Situation derart eskaliert, ohne Vorwarnung, ist der Stresspegel enorm hoch und man schützt automatisch sein eigenes Leben. Ist überhaupt nicht vergleichbar mit dem Fall Floyd, der meines Erachtens ein Mord war.
    • Faeudi 14.06.2020 18:37
      Highlight Highlight Nicht ganz. Im Video von 20 Minuten ist klar zu sehen, dass sich Rayshard Brooks der Verhaftung widersetzt, den Taser einem der Polizisten entreissen kann, dann aber der zweite Polizist seinen Taser wiederum gegen Rayshard Brooks einsetzt! Man muss sich hier vor Augen halten, dass ein Taser eine NICHTLETHALE Waffe ist. Der Einsatz einer Schusswaffe würde, nach unserer Gesetzgebung, eine nichtverhältnismässige Anwendung von Gewalt bedeuten und NICHT durch den Umstand der Notwehr gerechtfertigt.
  • champedissle 14.06.2020 12:40
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Nevermind 14.06.2020 13:59
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • LalaLama 14.06.2020 15:08
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • soulpower 14.06.2020 12:29
    Highlight Highlight Dem Polizisten eine seiner Waffen zu stehlen ist natürlich auch eine Möglichkeit, um die Situation zu eskalieren. Sehr riskant, wie in diesem Fall zu sehen ist. Trotzdem hätte der Polizist vielleicht aufs Bein ziehen können, aber in solchen Fällen läuft alles sehr schnell, und ich war ehrlich gesagt nicht dabei...Diesen Fall kann man irgendwie nicht mit dem friedlichen George Floyd vergleichen, vergisst es!
    • LalaLama 14.06.2020 13:51
      Highlight Highlight Du weisst ja nicht was noch weiter vorher ablief. Er hatte vlt Todesangst weil George Floyd umgebracht hatte.
      Wir waren nicht dabei, können deshalb auch nichts sagen. Also hört mit dieser Verurteilerei auf!
    • champedissle 14.06.2020 14:33
      Highlight Highlight LalaLama Sie veruteilen doch! In Ihren Augen ist der Polizist der Schuldige!
      Soll er warten bis er abgeknallt wird?
    • Ludwig.Van 14.06.2020 16:22
      Highlight Highlight Es war 'nur' der Taser! Ich will damit nicht sagen, dass das in Ordnung sei und er sich nicht unproblematisch verhalten hat, aber bitte kommt mir nicht mit Lebensgefahr für den Polizisten...
    Weitere Antworten anzeigen
  • CalibriLight 14.06.2020 12:06
    Highlight Highlight So wie es im Video aussieht, wurde Rayshard Brooks in den Rücken geschossen.
    Jaja, alles richtig gemacht, Polizei.......

    • champedissle 14.06.2020 14:35
      Highlight Highlight "Wer sich der Verhaftung widersetzt muss notfalls mit der Waffe bezwungen werden". Das steht in jedem Polizeigesetz in den USA.
      Im Gegensatz zu Europa wo zuerst mal 50 mal "Halt Polizei" geschrien wird worauf alle Kriminelle türmen, wird in den USA immer scharf geschossen, wenn jemand die Flucht ergreift. Das weiss aber jeder Amerikaner, egal ob Schwarz oder Weiss.
    • CalibriLight 14.06.2020 17:32
      Highlight Highlight @champedissle -- "worauf alle Kriminellen türmen"... Ich bin im Gegensatz zu Ihnen sehr dankbar, dass es bei uns anders ist.
      Und bezwingen heisst nicht einen tödlichen Schuss in den Rücken abzugeben.
  • Seth 14.06.2020 11:47
    Highlight Highlight Wahnsinn! Er schiesst auf den Flüchtenden und daneben stehen Autos in der Schlange, wie einfach hätte das daneben gehen und unschuldige treffen können.
    • De-Saint-Ex 14.06.2020 12:53
      Highlight Highlight Kaum Seth, denn es zeigt sich einmal mehr, dass die Cops in den USA das Schiessen lernen, um zu töten. Eins muss man ihnen lassen: Treffsicher sind sie!
    • wintergrün 14.06.2020 13:19
      Highlight Highlight Ach ja, und was ist z B mit Breonna Taylor?
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Todesfall_Breonna_Taylor

      Die US Polizei nimmt den Tod von Unbeteiligten in Kauf bei nicht gewalttätigen Vergehen.
      Zu einer Eskalation kommt es oft erst wenn die Polizei auftaucht weswegen viele sie ja gar nicht mehr erst rufen.
    • champedissle 14.06.2020 14:36
      Highlight Highlight De-Saint-Ex Im Gegensatz zu Europa gilt das Wort eines Cops in den USA. Wenn er "Halt" sagt weiss jeder der sich widersetzt, dass er zur Waffe greift und schiesst.
      Man kann das gut finden oder nicht. Aber in den USA ist das Gesetz genau so.
      Das hat nichts mit Hautfarben zu tun.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Paddiesli 14.06.2020 11:16
    Highlight Highlight Alle, die die Erschiessung rechtmässig war, üversehen, dass der Flüchtende in den Rücken geschossen wurde.
    Haben die noch nie von einem Warnschuss gehört? Ein Schuss ins Bein hätte wohl genügt. Er hatte auch keine tödliche Waffe, sondern "nur" einen Taser. Sicher hatten sie auch schon seine Personalien.
    Für mich war das unverhältnismässig.
    • champedissle 14.06.2020 14:37
      Highlight Highlight Warnschüsse gibt es nicht in den USA. Das weiss aber jeder Amerikaner.
      Dort wird nicht "Halt Polizei" geschrien sondern einfach geschossen, auch das weiss jeder Amerikaner.
    • redeye70 14.06.2020 15:30
      Highlight Highlight Schiess mal in solch einer Stressituation auf ein sich bewegendes Ziel. Da trifft selbst der beste Schütze niemals die Beine. Brooks hat zudem noch den Teaser an sich genommen und setzt ihn gegen den anderen Polizisten ein. Was wenn der noch an die Pistole rangekommen wäre? Das der andere Polizist in dieser Situation schiesst ist nachvollziehbar.
    • CalibriLight 14.06.2020 17:34
      Highlight Highlight @redeye70- als Brooks getroffen wurde, hatte er sich wieder umgedreht.
  • Stefan Morgenthaler-Müller 14.06.2020 11:09
    Highlight Highlight Drei Diskussionen: Mohrenkopf, BLM-Demos und jetzt die tödlichen Schüsse.

    Und in allen drei Diskussionen ist nicht zu leugnen, dass die, welche an den aktuellen Zuständen nichts ändern wollen, plötzlich nicht mehr ohne den Namen Mohrenkopf leben können, das Convid19 Argument gegen die BLM Demonstrationen bringen, obwohl sie prinzipiell immer gegen den Lockdown waren und bei diesem Vorfall der tödlichen Polizeischüsse applaudieren und sich wieder einmal als unkritische Polizei-Fanboys zeigen.

    Und es sind die gleichen weissen SchweizerInnen, die sagen,in der CH gäbe es keinen Rassismus.
    • PaLve! 14.06.2020 11:41
      Highlight Highlight Du vermischt hier viele Sachen auf einmal, die keinen Zusammenhang haben, daher ist gar keine Diskussion möglich.
    • LalaLama 14.06.2020 13:05
      Highlight Highlight Danke für deine Worte. Stimme dir voll und ganz zu.
    • Ueli der Knecht 14.06.2020 13:11
      Highlight Highlight Die werden dann auch gerne mal zu Verfechtern von Schwulen- und Frauenrechten, wenn sie damit ihren islamophoben Rassismus ausleben dürfen, so im Stil, "ich bin ja kein Rassist, aber...".

      Rassisten sind nicht nur bösartige, sondern ebenso sehr verlogene und hinterhältige Menschen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Madison Pierce 14.06.2020 10:40
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • postscriptum 14.06.2020 10:56
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • RicoH 14.06.2020 11:17
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Natuschka 14.06.2020 13:19
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Skorpion 14.06.2020 10:25
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Nonkonformist 14.06.2020 10:19
    Highlight Highlight Mit dem Polizisten gekämpft, ihm eine Waffe abgenommen, geflüchtet und dabei mit der Waffe auf den Polizisten gezielt... Ich als Polizist hätte auch geschossen. Alles richtig gemacht. Dass der Täter halt einmal mehr ein Schwarzer war, ändert nichts daran, dass er selbst schuld ist und die Schussabgabe des Polizisten gerechtfertigt.
    • BlickvonAussen 14.06.2020 10:45
      Highlight Highlight Wenn ich den Bericht im Tagi richtig verstanden habe, dann hat der Schwarze dem Polizisten die Teaserpistole genommen. Ist eine Teaserpistole eine tödliche Waffe? Kann man von dieser Entfernenung, siehe Video, einen Menschen töten?


    • LeserNrX 14.06.2020 10:56
      Highlight Highlight Wieso schiesst er ihm nicht in die Beine? Völlig unverhältnismässige Aktion. Der Täter hätte auch ohne tödliche Gewalteinwirkung unschädlich gemacht werden können. Klar ist der Verfolgte kriminell, aber in einem Rechtsstaat kann man nicht einfach Leute abknallen. Wie schuldig jemand ist, sollen immer noch Gerichte entscheiden. Wo kommen wir hin, wenn ein Polizist willkürlich über Leben und Tod entscheiden kann?
      Man sieht auch gut, wie dilettantisch sich die Polizisten beim Festnahmeversuch verhalten. Echt peinlich..
    • Stefan Morgenthaler-Müller 14.06.2020 10:58
      Highlight Highlight @NK. Der Polizist wollte die schwarze Person aus nächster Nähe teasern, die schwarze Person hat Angst gekriegt und dem Polizist den Teaser entrissen (eine menschliche Reaktion), ist weggesprungen ohne dennTeaser auf einen Polizisten zu richten und dann wurden tödliche Schüsse abgegeben!

      Die Polizei war total unfähig eine Person festzunehmen.

      Sie schreiben hier eine Version, die sich in Ihrer Phantasie als Fanboy der Polizei abspielt.

      Hier das Video zum Vorfall: https://twitter.com/nationalist_kag/status/1271871598748975111?s=21
    Weitere Antworten anzeigen
  • grmpf 14.06.2020 09:53
    Highlight Highlight Ja, er rannte davon. Aber was ich überhaupt nicht verstehe (und auch nicht verstehen will) - weshalb werden von der US-Polizei so oft tödliche Schüsse abgegeben?? Wenn als allerletzte Variante die Schusswaffe zum Einsatz kommt - ins Bein, ins Knie, in den Hintern setzt jeder Flucht ein Ende.
    • Froggr 14.06.2020 10:42
      Highlight Highlight Falsch. Bei so viel Adrenalin im Blut muss das überhaupt nicht das Ende der Flucht heissen. Höchstens man trifft den Muskel und macht ihn unbrauchbar. Den jedoch genau zu treffen in einer solchen Situation wäre Glück. Da die Flucht jedoch gestoppt werden musste wegen der Gefahr die von ihm ausging bleibt leider nur noch eine Variante.
    • Madison Pierce 14.06.2020 10:44
      Highlight Highlight Geschossen wurde erst, als der Flüchtende den Taser auf den Polizisten gerichtet hat. Es ging beim Schuss um Notwehr und nicht um eine Verhinderung der Flucht.

      In Notwehrsituationen schiesst man in den Oberkörper, weil der am leichtesten zu treffen ist und ein Treffer schnell kampfunfähig macht. Bei einem Schuss ins Bein hätte der Täter den Taser ja immer noch benutzen können. Zudem ist es auch für geübte Schützen sehr schwierig, aus vollem Lauf das Bein eines Flüchtenden zu treffen. Waffe aus der Hand schiessen und so geht nur in Filmen.
    • andrew1 14.06.2020 11:06
      Highlight Highlight Einfacher gesagt als getan. Hektik, adrenalin, der flüchtende bewegt sich. Es ist nicht wie im film oder videospiel wo immer zielgenau geschossen werden kann. Ich war mal auf einem schiessstand. Dachte bei läppischen 15 meter distanz würde ich die zielscheibe problemlos treffen. Leider ist zu meinem erstaunen so ziemlich alles daneben gegangen. Die sache nit der atmung, druckpunkt usw ist wirklich extrem schwierig. Und dann noch unter stress mit beweglichen objekten. Da muss oft extrem schnell reagiert werden wenn man bedroht wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Basti Spiesser 14.06.2020 09:38
    Highlight Highlight https://twitter.com/nationalist_kag/status/1271871598748975111?s=21

    Hier noch das Video des Kampfes, wie das Opfer den Taser entwedet hat.


    Das Restaurant wurde von einer weissen Protestlerin angezündet, die Schwarzen finden es nicht so cool.

    https://twitter.com/farukfirat1987/status/1272036840883847168?s=21
  • Marc Allenbach 14.06.2020 08:39
    Highlight Highlight Für 99,5% der Schweizer Bevölkerung steht ausser Frage dass „All live matter“. Es gibt bedauerliche Einzelfälle von Unverbesserlichen aber ich sehe im Vergleich zum Ausland hier schlicht kein grossflächiges Rassissmussproblem - vielleicht eher Misstrauen und Unsicherheit gegenüber fremden Kulturen. Diese Proteste in Bern und Zürich bringen wohl weniger als dass sie bezüglich Corona schaden. Viel eher hätte man den Tag nutzen sollen um mit Freunden oder Bekannten aus einem anderen Kulturkreis etwas trinken zu gehen.
    • swisskiss 14.06.2020 09:32
      Highlight Highlight Marc Allenbach: Wenn Dein Name auf ..ic enden würde und Du farbig wärst, wäre auch Deine Wahrnehmung eine Andere, wie auch ich das aus Mangel an persönlicher Erfahrung nicht nachvollziehen kann. Es ist aber auch als Aussenstehender klar erkennbar, dass eine SVP für ihre 30% Wähleranteil etwas mehr als Misstrauen und Unsicherheit braucht und dies auch trefflich bedient.
      Man kann nicht jahrzehntelang gegen Ausländer und Asylanten und ihre Religion, Lebensweise, Kultur und Werte hetzen und das Resultat dieser Hetze als "eher Misstrauen" klassieren. Das wird der Realität nicht gerecht.
    • Marc Allenbach 14.06.2020 09:35
      Highlight Highlight Weitere Anmerkung: Durch meinen Beruf durfte ich die letzten 20 Jahre sehr viel international reisen. Mit dem Vergleich vor Augen sind mir Proteste gegen Rassismus in der Schweiz wirklich befremdlich. Viel eher wäre es mal toll, nach Corona, gemeinsam auf die Strasse gehen und den Fortschritt in der Schweiz in dieser Frage zu feiern.
    • Frässe 14.06.2020 09:59
      Highlight Highlight Nur weil man es nicht sieht heisst es nicht das es nicht da ist. Ich bin 31 Jahre alt. Seit ich ein kleiner Junge bin werde ich regelmässig auf meine Herkunft reduziert. Ich wurde mehrere male für mein Äusseres ins Krankenhaus geschickt. Seit ich 13 bin habe ich eine zertrümmerte Naserückwand weil 8 Typen gleichzeitig auf mich eingeschlagen haben. Rassistische Aussagen auf der Arbeit sind übrigens auch keine Seltenheit. Ich bin nicht dunkelhäutig sondern einfach ein Ausländer. Rassismus ist allgegenwärtig ob ihr es sehn wollt oder nicht. Mit Freunden etwas zu trinken ändert da auch nichts.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alice36 14.06.2020 07:58
    Highlight Highlight Ein "nicht nüchterner" Schwarzer flüchtet vor der Polizei. Er klaut "nicht nüchtern" dem sicher Top Ausgebildeten Polizisten den Teaser (nicht tödliche Waffe) und wird einfach mal kurz erschossen. Sorry aber da würde ich auch mal protestieren und die Sau raus lassen wenn solche Zustände in der CH zum Alltag gehören würden.
    • CalibriLight 14.06.2020 09:44
      Highlight Highlight Der Mann schlief "nicht nüchtern" in einem Wagen und wurde der Polizei gemeldet. Es gibt noch ein zweites Video, in dem das Handgemenge zwischen ihm und der Polizei gezeigt wird, nachdem er aus dem Wagen geholt wurde. Er konnte sich befreien, nahm den Taser und lief weg. Er drehte sich ja erst um als er sah, dass er verfolgt wurde. Das war mE Notwehr.
      Für mich ist es sonnenklar, dass er einfach Panik hatte. Kein Wunder und zu Recht - er wurde erschossen!!
      Grauenhaft ist das.
    • Domino 14.06.2020 10:04
      Highlight Highlight Er klaut dem Polizisten die nicht tödliche Waffe. Damit kann er den Polizisten ausser gefecht setzen und an die tödliche Waffe kommen.
    • Skorpion 14.06.2020 10:35
      Highlight Highlight Warum wird denn nicht auf die Beine geschossen? Warum immer auf Nummer Sicher tötlich?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fairness 14.06.2020 07:48
    Highlight Highlight GEGENSEITIGER Respekt ist gefragt. Den sollten ALLE haben, egal welcher Hautfarbe. Es ist nämlich gar nicht so selten auch umgekehrt.
    • Fairness 14.06.2020 08:44
      Highlight Highlight ... „egal welcher Hautfarbe und Nationalität“ hätte ich schreiben sollen.
    • Fairness 14.06.2020 09:01
      Highlight Highlight Werden da Herzen manipuliert? Die Zahl war vorhin höher!
    • swisskiss 14.06.2020 09:42
      Highlight Highlight Fairness: Yep, erwischt. Ich manipuliere im Auftrag des Aktionskomitee "All Mohrenkopf matters" die Herzspalte. Gegen ein kleine Spende( 1 Fr.- pro 5 Herzen ) helfe ich gerne dies zu ändern.

      Einfach mail an J.Prigoschin@glavset .ru

      Sie wollen? Wir trollen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • NumeIch 13.06.2020 20:19
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • Basti Spiesser 14.06.2020 09:40
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • ChlyklassSFI 14.06.2020 10:55
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • wintergrün 14.06.2020 13:30
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Faktenchecker 13.06.2020 11:26
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 13.06.2020 18:47
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • swisskiss 13.06.2020 18:55
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Sälüzäme 13.06.2020 18:59
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel