International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerechtigkeit siegt: Einst gemobbt, weil sie anders ist – jetzt Model (aus selbem Grund)



Als Khoudia Diop 15 Jahre alt ist, zieht ihre Familie von Senegal nach Frankreich. Für den Teenager beginnt in dem fremden Land eine schwere Zeit, denn die Neue sieht ganz anders aus als ihre Mitschüler: «Ich wurde oft geärgert, als ich gross geworden bin – wegen der Farbe meiner Haut», erzählt sie rückblickend der Daily Mail.

Das ist vier Jahre her: Heute lebt Khoudia in New York und verdient ihr Geld als Model. Denn das, was in Europa noch Grund für Mobbing war, ist heute das Kapital der 19-Jährigen: Ihr tiefschwarzer Ton macht sie zu einem ganz besonderen Typ, der allerdings auch heute noch Ewiggestrige vor den Kopf stösst. «Online machen auch jetzt noch einige Leute Kommentare», ärgert sie sich.

Mit dem Modeln begann die junge Frau mit 17 Jahren – und hat sich inzwischen eine veritable Fangemeinde erarbeitet. Auf Instagram folgen ihr 300'000 Menschen, jede Menge Werbekunden buchen die Dame und die Medien sind landauf, landab begeistert von dem vermeintlich hässlichen Entlein, das jedoch von Anfang an ein schöner Schwan war.

Früher habe sie die Hater noch mit ihrem Rassismus konfrontiert. «Als ich älter wurde, lernte ich jedoch, mich mit jedem Tag mehr zu lieben und den negativen Leuten keine Aufmerksamkeit mehr zu schenken. Das hat sehr geholfen.» Sie wolle nun anderen jungen Frauen Mut machen, dazu zu stehen, anders zu sein, sagt die «Melanin Goddess» («Pigment-Göttin»).

«Die Botschaft an meine Schwestern: Es ist egal, wie du aussiehst, solange du dich innen schön fühlst.»

Khoudia Diop in der «Daily Mail»

Was für ein Lächeln!

Charmant, charmant!

Entdeckt wurde die Senegalesin, als Models für «The Colored Girl Campaign» gesucht wurden. Die Initiative feiert schwarze Frauen und zeigt die Bandbreite, die ihre Hautfarbe umfasst. Nun erobert sie Lifestyle- und Fashionmagazine – und macht Karriere mit etwas, für das sie früher intolerante Tölpel gehänselt haben. Manchmal siegt Gerechtigkeit dann eben doch. Und das ist seeehr gut so!

«Wenn du schon das Glück hast, anders zu sein, dann ändere dich niemals.»

Khoudia Diop

Bild

Foto der Initiative «The Colored Girl Campaign»: Khoudia ist (eigentlich unverkennbar) die Dritte von links. bild: The Colored Girl Campaign

Bild

bild: The Colored Girl Campaign

(phi)

Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist

5 erfolgreiche Plus Size Models aus den USA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fumo 28.10.2016 08:19
    Highlight Highlight Wenn ich jetzt schreibe dass ich Menschen die sich in Soz. Netzwerken selbst mit Nicks wie "God", "Goddess", etc. betiteln aus Prinzip nicht mag, kommen bestimmt wieder die Rhetoriker mit der Anmerkung dass ich der Meinung wäre dass ein Gott nicht schwarz sein kann ;).
  • Karl Müller 28.10.2016 00:29
    Highlight Highlight Schöne Frau, komischer Artikel.

    Wenn man das so liest, muss man unweigerlich denken, sie sei in Frankreich von "den Weissen" gemobbt worden, weil sie "eine Schwarze" ist.

    Schaut man aber auf ihre FB-Seite, sieht man, dass sie in Saint-Denis zur Schule ging. Wer diese Gegend kennt, weiss dass es ein eher gefährliches Unterfangen wäre, sich dort über "Schwarze" lustig zu machen.

    Deswegen wird ihre Erfahrung nicht falsch sein, aber man muss sich klarmachen, dass sie wahrscheinlich auch von "Schwarzen" gemobbt wurde. So wie blasse Rothaarige auch von anderen "Weissen" gemobbt werden.

    • Failai 28.10.2016 13:29
      Highlight Highlight Klar, colorism ist auch sehr präsent in der "schwarzen" Community! Sehe nicht einwoher du den Eindruck hast dass hier nur von den "Weissen" geredet wird??!
    • Failai 28.10.2016 13:34
      Highlight Highlight Man muss noch hinzufügen, als Nebenbemerkung: Colorism in den Communities stammt von der Kolonialzeit bzw. dem europäischen Schönheitsideal welches in den Kolonien verbreitet wurde (sowie all die anderen Gesellschaftsstrukturen)...
    • ElenderKuschelwuschel 28.10.2016 18:50
      Highlight Highlight Ah ja...colorism haben die Europäer nach Afrika gebracht. Genau.
      Vorher waren die dort alle die total unschuldigen kleinen Friedenstäubchen. Ich schwör.

      *Facepalm*
    Weitere Antworten anzeigen
  • gecko25 27.10.2016 22:59
    Highlight Highlight ob man siegt wenn man es zum Model schafft, sei mal dahingestellt
  • Raembe 27.10.2016 21:17
    Highlight Highlight Wirklich eine schöne Frau.
    • JuliaParadis 27.10.2016 22:12
      Highlight Highlight Wer blitzt denn da? Etwa im Artikel erwähnte Tölpel ?
    • Raembe 27.10.2016 22:23
      Highlight Highlight Anscheinend kommt mein Geschmack nicht bei Allen an.
    • DerTaran 27.10.2016 23:41
      Highlight Highlight Ich finde sie auch sehr hübsch, deshalb bezweifele ich aber auch etwas, dass sie lange gehänselt wurde. Schönen Menschen, egal welcher Hautfarbe, passiert sowas normalerweise nicht.
    Weitere Antworten anzeigen

Österreich identifiziert Demonstranten neu mit Gesichtserkennung – das plant die Schweiz

Im Nachbarland setzt die Polizei grossflächig eine Software ein, um Aufnahmen von Überwachungskameras abzugleichen. In der Schweiz gleicht das Fedpol Daten ebenfalls ab. Aber nur unter ganz bestimmten Bedingungen.

Drohnen, Verbrechensprognose und Gesichtserkennung: Die österreichische Polizei greift immer mehr zu Mitteln, die man vor wenigen Jahren nur aus Hollywood-Blockbustern kannte.

Im August hat das Innenministerium in Österreich eine Software in Betrieb genommen, die die Identifikation von Demonstranten und Demonstrantinnen möglich macht. Dies berichtete der Standard am Dienstag.

Die Software gleicht Bilder von Überwachungskameras oder aus anderen Quellen mit Fotodatenbanken der Polizei ab. Laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel