International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grösster Liechtensteiner Betrug aller Zeiten: Treuhänder in U-Haft



Ein Liechtensteiner Treuhänder und Rechtsanwalt steht unter «dringendem Verdacht», über 30 Geschädigte um über 50 Millionen Franken betrogen zu haben. Der 68-Jährige befindet sich seit fast zwei Monaten in Untersuchungshaft.

Der Mann soll ab 2010 Vermögenswerte juristischer Personen, die er als Treuhänder verwaltete, veruntreut haben, wie die liechtensteinische Staatsanwaltschaft zu Medienberichten im Fürstentum mitteilte. Weiter soll der Verdächtigte natürliche und juristische Personen überredet haben, ihm Darlehen zu geben, obwohl er diese nicht zurückzahlen konnte.

Die Voruntersuchung der Staatsanwaltschaft lautet auf dringenden Verdacht des Verbrechens der Untreue und des schweren Betruges. Zur Zeit werden Zeugen befragt und Unterlagen ausgewertet, die bei einer Hausdurchsuchung kurz vor der Verhaftung des Mannes beschlagnahmt wurden. Der Abschluss der Untersuchungen ist laut der Staatsanwaltschaft noch nicht absehbar.

Grösster Betrug aller Zeiten

Sollte sich der Verdacht bestätigen, handelt es sich wohl um den grössten je in Liechtenstein verhandelten Fall. Bisher standen der 2013 verurteilte Millionenbetrüger Michael Seidl und dessen Money Service Group an der Spitze.

Am Gericht in Vaduz ging es damals um eine Summe von 36 Millionen Franken, um die Seidl Anleger betrogen hatte. Allerdings wurde der Finanzjongleur dieses Jahr auch in der Schweiz verurteilt. Am Kreisgericht im st.gallischen Rorschach wurde ihm eine Deliktsumme von 50,7 Millionen Franken angelastet. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Lastwagen verliert in Tunnel die Ladung

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Liechtenstein trotz Corona-Rekorde nicht auf die Quarantäneliste der Schweiz kommt

Das Fürstentum hat sich zum Coronahotspot Mitteleuropas entwickelt. Was das für den Sonderfall Liechtenstein und die Grenze zur Schweiz bedeutet.

Kurz vor Weihnachten hatte das Fürstentum Liechtenstein die 1000er-Marke der berüchtigten 14-Tage-Inzidenz bestätigter Fälle pro 100'000 Einwohner geknackt. Am 25. Dezember war der Höhepunkt erreicht, seither stabilisieren sich die Fallzahlen langsam. Am Donnerstag hat der Zweiwochenindex noch immer gut 960 Fälle pro 100'000 Einwohner angezeigt.

Zum Vergleich: Der Schweizer 14-Tages-Schnitt liegt zurzeit bei 516 Fällen. Das Fürstentum ist damit einer der ärgsten Coronahotspots Mitteleuropas.

Dennoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel