DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07306446 People demonstrate in the vicinity of a members of the Bolivarian National Guard command, in Caracas, Venezuela, 21 January 2019. Dozens of policemen cordoned off the Caracas neighborhood of Cotiza before a uprising of members of the Bolivarian National Guard (GNB, militarized police) against the Government of Nicolas Maduro. The Bolivarian National Armed Forces informed that the military who had rebelled have already been captured.  EPA/MIGUEL GUTIERREZ

In Caracas flammen seit Tagen immer wieder schwere Krawallen auf.  Bild: EPA/EFE

So erlebt ein Berner die Hölle von Caracas

Polizisten schiessen auf Demonstranten, Gangster-Banden ziehen durch die Gassen: Wegen des Machtkampfes in Venezuela läuft die Situation völlig aus dem Ruder. Der Berner Fotograf Ronald Pizzoferrato ist mittendrin. Und erzählt, wie sehr die Bevölkerung leidet.  



Zuerst fliegen Molotov-Cockails, dann ertönen Gewehrsalven. Polizei und Demonstranten liefern sich in den Strassen der venezoleanischen Hauptstadt Caracas blutige Strassenschlachten. Dutzende Personen sind dabei in den letzten Tagen gestorben.

Am Mittwoch hat sich der 35-jährige Oppositionsführer Juan Guaidó vor Zehntausenden Anhängern zum Interimspräsidenten ernannt. Wie der Machtkampf zwischen ihm und Nicolás Maduro ausgeht, ist derzeit völlig ungewiss. 

Ronald Pizzoferrato lebt eigentlich in Bern. Für ein Fotoprojekt dokumentiert der gebürtige Venezuelaner seit Monaten die Unruhen in seiner Heimat. Am Telefon schildert er die dramatischen Momente in Caracas.

Unmittelbar neben deiner Wohnung gab es Explosionen. Wie geht es dir?
In der Nacht ist die Situation in den Quartieren ausser Kontrolle: Polizisten schiessen auf Leute, die zurückballern. Es sind viele Waffen im Umlauf. Gangster und Demonstranten ziehen durch die Gassen und werfen Molotov-Cocktails. Die Szenen erinnern an Bürgerkrieg. Dann herrscht auf einmal plötzlich wieder Ruhe.

Während des Tages bin ich mit meinem Töff in der Stadt unterwegs, die Lage ist aber völlig unvorhersehbar. Bei einer Kundgebung haben Polizisten die Geduld verloren und einfach Leute erschossen, um Demonstranten einzuschüchtern. Es ist furchtbar. 

Die Venezuela-Krise in Bildern

Was treibt die Menschen wirklich auf die Strasse?
Egal ob Maduro oder Guaidó: Die Politik ist den meisten Leuten mittlerweile ziemlich egal, sie sind völlig zermürbt.  Denn es geht ums nackte Überleben: Die Demonstranten verlangen Essen, Wasser und medizinische Versorgung. Jeden Tag starben Leute, weil sie nicht richtig behandelt werden können. 

Wo kriegen die Leute ihr Essen her? 
Die Nahrungsmittel sind knapp und wegen der Hyperinflation extrem teuer. Eine Flasche Cola kostet beispielsweise umgerechnet drei Dollar, das ist mittlerweile ein Drittel eines Monatslohns! Mit dem Minimal-Monatslohn kann man sich wegen des dramatischen Wertverlustes nicht einmal mehr eine Mahlzeit kaufen. Viele Leute ernähren sich fast nur noch von den Food-Boxen, welche die Regierung herausgibt.  Doch die Verteilung ist chaotisch und ineffizient. So müssen viele Menschen in Abfallkübeln nach Nahrung suchen. 

Stehen die Leute hinter Oppositionsführer Juan Guaidó? 
Für den Durchschnittsbürger ist er kein Held, dies ist er nur für die Reichen und  ausländischen Medien. Manche sehen ihn als Marionette der USA an. Doch er ist derzeit die einzige Möglichkeit,  Maduro loszuwerden.

Juan Guaidó erklärt sich zum Staatschef Venezuelas

Video: srf

Was denkst du: Kann sich Diktator Maduro an der Macht halten?
Man hört viele Gerüchte. Bei der Bevölkerung hat Maduro den Rückhalt verloren. Für ihn gehen nur noch wenige Tausend Leute auf die Strasse. Guaidó hingegen kriegt nun wohl von den USA Geld und kann sich so zumindest Teile der Armee kaufen. Geld ist Macht! Wie die Sache ausgeht, ist aber völlig offen. 

Die Lage ist brenzlig. Überlegst du dir, aus Caracas zu flüchten?
Das kommt für mich nicht infrage, es ist mein Land, meine Stadt. Wir erleben womöglich hier bald einen historischen Moment. Eigentlich hätte ich am 8. Februar in die Schweiz zurückkehren sollen. Wahrscheinlich bleibe ich aber nun länger hier. Es ist meine Aufgabe, den sozialen Kollaps zu dokumentieren.

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Zürich will alle Dosen direkt verimpfen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt impfen sogar die Deutschen und Franzosen schneller als wir

In der EU nehmen die Impfungen gegen das Coronavirus Fahrt auf. Und bald kommt ein weiterer Impfstoff hinzu. In der Schweiz aber scheint man es weiterhin nicht eilig zu haben.

Für ihre Impfstrategie wurde die Europäische Union heftig geprügelt. Manches war überzogen. So mussten die Produktionsanlagen für die Corona-Vakzine erst aufgebaut werden. Dennoch sah die EU im Vergleich etwa mit Ex-Mitglied Grossbritannien schlecht aus. Nun aber vermelden die «Kernländer» Deutschland und Frankreich gute Nachrichten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

So wurden in Deutschland allein am Mittwoch rund 656’000 Impfdosen verabreicht. Das waren 290’000 mehr als am …

Artikel lesen
Link zum Artikel