International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefangenenmeuterei in Guatemala: Zehn Polizisten sind wieder frei

Nach einer Gefangenenmeuterei in einem Gefängnis in Guatemala sind zehn als Geiseln genommene Wächter freigelassen worden.



Die Gefangenen, die die Verlegung von Anführern der Jugendbande «Barrio 18» in andere Haftanstalten verhindern wollten, hatten ihre Forderungen aufgegeben, teilte das Innenministerium am Dienstag mit.

Rund 2000 Polizisten waren am Montag rund um das Hochsicherheitsgefängnis «El Infiernito» (Die kleine Hölle) in Escuintla zusammengezogen worden, um die Lage unter Kontrolle zu bringen.

Der Aufstand sei in der Nacht zum Dienstag nach fast einem Tag friedlich beendet worden, berichteten lokale Medien. «Ich fordere die Gangmitglieder auf, von ihren Handlungen abzusehen», sagte Präsident Alejandro Giammattei zuvor in einer Videoansprache.

In dem mittelamerikanischen Land steuern inhaftierte Bandenchefs ihre kriminellen Geschäfte oft weiterhin aus dem Gefängnis heraus. Mit der Verlegung in andere Haftanstalten versuchen die Sicherheitsbehörden, die Kommunikationskanäle der Gangs zu unterbrechen.

In Mittelamerika kontrollieren mächtige Jugendgangs – die sogenannten Maras – ganze Stadtviertel und sind in Schutzgelderpressung sowie Drogenhandel verwickelt. Die häufig am ganzen Körper mit Gangsymbolen tätowierten Bandenmitglieder dürften für den Grossteil der Gewalt in der Region verantwortlich sein. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das brutalste Gefängnis Brasiliens

Häftlinge wollen sich mit Coronavirus infizieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Referendum steht: Verschärftes Anti-Terror-Gesetz kommt vors Volk

Das PMT-Gesetz kommt vors Volk. Das Komitee hinter dem Referendum meldet am Montag, dass es die notwendigen 50'000 Unterschriften gesammelt hat.

Das sogenannte Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) dürfte vors Volk kommen. Das Referendumskomitee meldete am Montag kurz nach Mitternacht auf Twitter, dass es die benötigten 50'000 Unterschriften für eine Volksabstimmung gesammelt hat.

Das Gesetz – gelegentlich auch als «Anti-Terror-Gesetz» bezeichnet – wurde Ende September von National- und Ständerat beschlossen. Es sieht einen Katalog an neuen Mitteln vor, mit denen die Schweizer Behörden auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel