DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06887918 Tourists are seen next to the world-famous Trevi Fountain during a hot and muggy day in Rome, Italy, 14 July 2018. The Italian Health Ministry issued on 13 July, a heat alert for eight Italian cities over the weekend, warning that temperature in Rome would hit 36 degrees Celsius.  EPA/GIUSEPPE LAMI

Der Trevi-Brunnen in Rom ist ein beliebtes Selfie-Sujet.  Bild: EPA/ANSA

Schlägerei zwischen Familien am Trevi-Brunnen wegen Selfie



Der Streit zweier ausländischer Touristinnen um den besten Platz für ein Selfie am Trevi-Brunnen in Rom ist in einer Rauferei der jeweiligen Familien geendet. Die Polizei musste eingreifen.

Die beiden Frauen wurden angezeigt, berichtete die römische Tageszeitung «Il Messaggero» am Freitag. Eine 18-jährige Niederländerin und eine 44-jährige Italo-Amerikanerin gerieten in Streit, weil jede den Vorrang zu einer für Selfies besonders günstigen Stelle vor dem Trevi-Brunnen haben wollte.

Die beiden beschimpften sich und begannen, aufeinander einzuschlagen. Ihre Familien griffen ein, insgesamt waren acht Personen involviert, berichtete das Blatt. Die beiden Familien wurden zur Polizeizentrale gebracht. Die Touristinnen, die den Streit begonnen hatten, wurden angezeigt.

Der Massentourismus auf dem kleinen Platz vor dem Trevi-Brunnen wächst immer mehr. Daher will die Stadt Rom einen geregelten Zugang zum Platz testen. Damit soll die Dränglerei vor einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Ewigen Stadt vermieden werden. Von 9 bis 24 Uhr will die Polizei bei besonders starkem Andrang die Zahl der Besucher einschränken.

Der Brunnen zählt mit dem Kolosseum und der Spanischen Treppe zu den Wahrzeichen der italienischen Hauptstadt. Weltbekannt wurde er einst durch den Film «La dolce Vita» («Das süsse Leben») von Federico Fellini mit der nachts im Brunnen badenden Anita Ekberg.

epa06887919 Tourists are seen next to the world-famous Trevi Fountain during a hot and muggy day in Rome, Italy, 14 July 2018. The Italian Health Ministry issued on 13 July, a heat alert for eight Italian cities over the weekend, warning that temperature in Rome would hit 36 degrees Celsius.  EPA/GIUSEPPE LAMI

Wer in die Ewige Stadt zurückkehren möchte, muss eine Münze über die Schulter in den Brunnen werfen.  Bild: EPA/ANSA

Jeder Tourist, der sichergehen möchte, in die Ewige Stadt zurückzukehren, muss einem Aberglauben zufolge eine Münze über die Schulter in den Trevi-Brunnen werfen. Mit drei Millionen Besuchern pro Jahr zählt er zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Welt. (sda/apa)

«Kauft kein Plastik» – Formel 1 Star säubert Bucht auf Mykonos

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Japan will eine Million Tonnen Fukushima-Wasser ins Meer leiten

Die japanische Regierung will eine Million Tonnen kontaminiertes Wasser aus dem zerstörten Atomkraftwerk Fukushima ins Meer ablassen. Wie die Regierung am Dienstag mitteilte, sollen die Arbeiten zum Ablassen des verstrahlten Kühlwassers in etwa zwei Jahren beginnen.

Das Wasser müsse erneut gefiltert und verdünnt werden, um schädliche Isotope zu entfernen und internationalen Standards zu entsprechen, hiess es in einer Erklärung der japanischen Regierung. Der gesamte Prozess werde vermutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel