International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Oct. 28, 1936 file photo shows Benito Mussolini, second from left, flanked by Nazis officers on the occasion of the celebration of the fourteenth anniversary of Italian Fascism. Not since Benito Mussolini’s ignominious fall after failed attempts at making Italy a colonial power that gave Hitler the upper hand in their axis, has the executed former dictator’s image carried such currency.  (AP Photo, File)

Benito Mussolini (2. von links) schwärmte schon 1936 von einer «Achse Berlin-Rom». Bild: AP/AP

Deutsche Kriegsverbrechen in Italien: Als Wehrmacht und SS in Fivizzano wüteten

Deutschland und Italien waren zunächst Verbündete im Zweiten Weltkrieg. 1943 besetzten Wehrmacht und SS schliesslich Teile des Landes. Und begingen Gräueltaten an Zivilisten und Kriegsgefangenen.

Marc Lüpke / t-online



Die Zahl Fünf geht am 24. März 1944 als tödliche Ziffer in die Geschichte Italiens ein. Immer wieder führten SS-Leute an diesem Tag kleine Gruppen von italienischen Männern in die Ardeatinischen Höhlen im Süden der Hauptstadt Rom – zu jeweils fünf Personen. Im Inneren mussten sich die gefesselten Männer hinknien, dann schossen ihnen die SS-Leute ins Genick.

Stundenlang zog sich das Töten hin, am Ende waren 335 Italiener tot. Die Deutschen nannten es Vergeltung für einen vorangegangenen Anschlag auf die Besatzungsmacht, die Römer bezeichneten es wahrheitsgemäss als Massaker.

Es ist die bis heute bekannteste Bluttat, die Wehrmacht und SS während des Zweiten Weltkriegs in Italien begangen haben. Aber bei Weitem nicht die einzige.

«Schweine- und Lumpenvolk»

Als Verbündete kämpften das Deutsche Reich und Italien zunächst im Zweiten Weltkrieg, bereits 1936 hatte der italienische Diktator Benito Mussolini von der «Achse Berlin-Rom» geschwärmt. Genau wie Deutschlands Despot Adolf Hitler träumte Mussolini von einem grossitalienischen Herrschaftsbereich, einem Imperium, das wie das nationalsozialistische Reich durch Krieg und Zerstörung errichtet werden sollte.

FILE - File photo dated Sept. 28, 1938 showing Italian dictator Benito Mussolini, at left in foreground, and  Nazi leader Adolf Hitler, at right, taken just before the four power conference in Munich, Germany. As a gesture of friendship, Hitler met  Mussolini with his car at the Italo-German frontier. Benito Mussolini was a fierce anti-Semite, who proudly said that his hatred for Jews preceded Adolf Hitler's and vowed to

Mussolini und Hitler in München 1938. Bild: AP

Dieser Traum scheiterte im Juli 1943. Alliierte Truppen landeten auf Sizilien, Mussolini wurde vom Grossen Faschistischen Rat entmachtet. Am 8. September, fünf Tage nachdem britische Truppen einen Brückenkopf auf dem italienischen Festland errichtet hatten, verkündete dann sein Nachfolger Pietro Badoglio einen Waffenstillstand mit den Alliierten. Später erklärte Italien dem Deutschen Reich den Krieg.

Die auf dem italienischen Festland verstärkten Truppen der Wehrmacht besetzten daraufhin Rom, Mussolini errichtete von Hitlers Gnaden ein Marionettenregime, derweil die Deutschen mit der Entwaffnung der italienischen Armee begannen. Das Bild der deutschen Landser von ihren einstigen Waffenkameraden hatte sich zu diesem Zeitpunkt längst gewandelt. Als «Verräter», als «Schweine- und Lumpenvolk» bezeichneten sie die Italiener teils, «fast so schlimm wie die Juden».

Massaker im Ionischen Meer

Mit gnadenloser Härte gingen die Deutschen daraufhin oftmals gegen die italienischen Soldaten vor. Auf der griechischen Insel Kefalonia, von deutschen wie italienischen Truppen besetzt, gerieten beide Seiten im September 1943 in Kampfhandlungen. «Wegen des gemeinen und verräterischen Verhaltens auf Kephalonia keine ital. Gefangenen machen zu lassen», ordnete das Oberkommando der Wehrmacht an. Ein klares Kriegsverbrechen.

Zu Tausenden massakrierten deutsche Soldaten in der Folge wehrlose Italiener, die die Waffen gestreckt hatten. «Alles, was vor die Mündung kommt, wird umgelegt», schrieb ein Landser in sein Tagebuch. Auch Antonio Gandin, der italienische Befehlshaber auf Kefalonia, der einst von den Deutschen mit dem Eisernen Kreuz dekoriert worden war, überlebte das Morden mit mehr als 5'000 seiner Männer nicht.

Es ist nur ein Beispiel für derartige Verbrechen durch Deutsche an den Soldaten des einstigen Verbündeten.

Einer Gruppe von etwa 600'000 anderen italienischen Soldaten war von Hitler ein anderes Schicksal zugedacht. Ihnen wurde nicht der Status als Kriegsgefangene zugestanden, stattdessen wurden sie als «Militärinternierte» vor allem nach Deutschland gebracht. Und dort als Zwangsarbeiter missbraucht. Tausende starben.

Entfesselte Gewalt

Auch in Italien selbst kam es zu einer Entgrenzung der Gewalt. Die Partisanenbewegung erhielt mehr und mehr Zulauf im Kampf gegen die Besatzer, diese griffen auf das brutalste Mittel zurück: den Terror gegen die Zivilbevölkerung. Das Massaker in den Ardeatinischen Höhlen ist so nur eines von vielen:

A photo of a young girl and a young boy, one from Italy and one from Germany, laying flowers on the remains of the steps of the altar of the church of San Martino - where Nazi troops burst in and shot the priest before herding dozens of women and children into the cemetery and killing them, Wednesday, 17 April 2002 as on the background German president Johannes Rau, Marzabotto mayor Andrea De Maria (with tricolour ribbon) and Italian president Carlo Azeglio Ciampi, pay homage to the victims of the

Kinder legen bei einer Gedenkfeier im Jahr 2002 in Marzabotto Blumen auf die Gräber. Bild: EPA

Die Liste liesse sich fortsetzen. So etwa mit der Gemeinde Fivizzano in der Toskana. Im August 1944 wütete der SS-Offizier Walter Reder mit Männern von der berüchtigten 16. SS-Panzergrenadier-Division in der Gegend. Die Einheit hatte bereits in Sant’Anna di Stazzema und Marzabotto gemordet. Reder ist ein Beispiel für die Brutalität der Deutschen einerseits, für die Gefühlskälte bei ihrem Vorgehen andererseits. So nahm Reder mit seinen Offizierskollegen am 19. August ein Mahl in einem Gasthaus in einem Dorf Fivizzanos zu sich, derweil seine Untergebenen die Bewohner der umliegenden Ortschaft drangsalierten. Nach Ende des Essens gab Reder den Befehl zur Ermordung der Wehrlosen.

Ungesühnte Schuld

Die nationalsozialistische Herrschaft in Italien endete endgültig erst am 2. Mai 1945. An diesem Tag stellten die dortigen deutschen Verbände die Kampfhandlungen ein. Die wenigsten Täter mussten sich in der Nachkriegszeit ihren Taten stellen.

Die Bundesrepublik Deutschland galt bald als wichtiger Verbündeter im Kalten Krieg, die Ahndung in Italien begangener Verbrechen galt als zweitrangig. Nur wenige Täter wie Walter Reder wurden belangt. 1994 kam es dann zum Skandal. In Rom wurde im Sitz der italienischen Militärjustiz der sogenannte Schrank der Schande entdeckt. Darin waren jahrzehntelang Akten zu deutschen Kriegsverbrechen unter Verschluss gehalten worden. Dies löste immerhin einige Prozesse aus.

(file) Former Nazi officer Erich Priebke (C) is escorted by paramilitary carabineers as he arrives in Rome's military court for his trial on war crimes charges, May 13. Photo: Massimo Capodanno (zu dpa:

Erich Priebke: Der ehemalige SS-Offizier wurde 1998 wegen des Massakers in den Ardeatinischen Höhlen verurteilt. Bild: epa ansa

Ebenso wichtig wie Gerechtigkeit ist es bis heute für viele Überlebende der begangenen Massaker, dass die Opfer nicht vergessen werden. Auch aus diesem Grund reist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an diesem 25. August nach Fivizzano. Als Aussenminister hatte er 2009 eine deutsch-italienische Historikerkommission zur Untersuchung der deutsch-italienischen Vergangenheit im Zweiten Weltkrieg ins Leben gerufen. 

2012 waren die Ergebnisse publiziert worden; und sie sind schockierend. Zwischen dem 8. September 1943 und dem 8. Mai 1945 haben demnach jeden Tag 165 Italiener ihr Leben infolge des Konflikts mit den Deutschen verloren, so die Rechnung eines Historikers. Italiener, die als reguläre Soldaten oder als Partisanen im Kampf gegen die Deutschen umgekommen waren, sind in dieser Zahl nicht einmal einberechnet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der berühmteste Wachmann der Welt entschuldigt sich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel