International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israels Präsident ruft zum weltweiten Kampf gegen Antisemitismus auf



Israels Präsident Reuven Rivlin hat vor Beginn des Internationalen Holocaust-Forums in Jerusalem zum weltweiten Kampf gegen Antisemitismus aufgerufen.

«Ich hoffe und bete, dass von diesem Raum die Nachricht an jedes Land auf der Welt ausgeht, dass die Staatsführer dieser Welt im Kampf gegen Rassismus und Extremismus zusammenstehen werden», sagte Rivlin bei einem Abendessen mit Dutzenden Staatsgästen am Mittwoch.

Israeli President Reuven Rivlin, right, meets with Germany's President Frank Walter Steinmeier at Rivlin's residence in Jerusalem, Israel, Wednesday, Jan. 22, 2020, ahead of the Fifth World Holocaust Forum on Jan. 23, 2020. (Atef Safadi/Pool Photo via AP)
Reuvin Rivlin,Frank Walter Steinmeier

Israels Präsident Reuven Rivlin (rechts) mit dem deutschen Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier. Bild: AP

Am kommenden Montag, dem 27. Januar, jährt sich zum 75. Mal die Befreiung des deutschen Vernichtungslagers Auschwitz im von Hitler-Deutschland besetzten Polen. Aus diesem Anlass kommen unter anderem die Präsidenten Frankreichs und Russlands, Emmanuel Macron und Wladimir Putin, US-Vizepräsident Mike Pence, der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der britische Thronfolger Prinz Charles nach Jerusalem zu einer Grossveranstaltung mit dem Titel «An den Holocaust erinnern, Antisemitismus bekämpfen».

Beim Holocaust-Forum, das am Donnerstag in Jerusalem stattfinden soll, handelt es sich nach Angaben des israelischen Aussenministeriums um das grösste Staatsereignis seit der Gründung Israels 1948.

«Wenn wir an diesem Abend der Opfer des Holocaust und des 2. Weltkrieges gedenken, dann begehen wir auch den Sieg von Frieden und Menschenwürde», sagte Rivlin weiter. Zu einer Zeit, zu der mehr und mehr Holocaust-Überlebende sterben würden, sei dieses Treffen «Ausdruck unserer gemeinsamen Engagements, die historischen Fakten und Lehren der Shoah an die nächste Generation weiterzugeben».

«Unermüdliches Engagement zeigen»

Der spanische König Felipe VI. sprach im Namen aller Staatsgäste. «Wir sind heute gekommen, Herr Präsident, nicht nur, um unseren Respekt für die Überlebenden zu zeigen und die Abscheu gegenüber dem, was – vor nicht allzulanger Zeit – in Auschwitz-Birkenau (...) geschehen ist», sagte er laut «Times of Israel».

Es gehe vielleicht vor allem darum, «unser unermüdliches Engagement zu zeigen», um «die ignorante Intoleranz, den Hass und den völligen Mangel an menschlichem Einfühlungsvermögen zu bekämpfen», die letztlich den Holocaust hervorgebracht hätten.

Steinmeier will mit seinen Besuchen in Israel und am Montag in Auschwitz die bleibende Verantwortung Deutschlands für den millionenfachen Mord an Juden zum Ausdruck bringen – und das bewusst gegen alle Forderungen, endlich einen Schlussstrich zu ziehen, wie das Bundespräsidialamt mitteilte.

Er will demnach deutlich machen, dass die Lehre aus dem Holocaust sein muss, eine bessere Gegenwart und Zukunft zu gestalten. Das Gedenken dürfe sich nicht in einer schlichten Wiederholung der Formel «Wir haben verstanden» erschöpfen.

Symbol für den Holocaust

Das nationalsozialistische Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau im von Deutschland besetzten Polen gilt weltweit als Symbol für den Holocaust. Nach Schätzungen wurden dort mehr als eine Million Menschen ermordet, zumeist Juden.

epa08149665 A handout photo made available by the Auschwitz Memorial and Museum shows the unloading ramp and the main gate called the 'Gate of Death' at the former German Nazi concentration and extermination camp Auschwitz II-Birkenau in Brzezinka, Poland, February/March 1945 (issued 22 January 2020). Auschwitz-Birkenau, the largest German Nazi concentration and death camp, was liberated by the Soviet Red Army on 27 January 1945 and the day is commemorated as International Holocaust Remembrance Day worldwide. The biggest German Nazi death camp KL Auschwitz-Birkenau was a complex of over 40 concentration and extermination camps operated by Nazi Germany near Oswiecim in occupied Poland during World War II, and a central site in the Nazis' plan to the so-called 'Final Solution' and the Holocaust (Shoa). It is estimated that 1.3 million people were sent to Auschwitz, and 1.1 million died there including 960,000 Jews, 74,000 non-Jewish Poles, 21,000 Roma people, 15,000 Soviet prisoners of war, and up to 15,000 other Europeans. Prisoners who were not gassed in chambers died of starvation, exhaustion, disease, individual executions, beatings or were killed during medical experiments. Since 1947, the site houses a memorial and museum that also offers guided tours and an education center to deepen the peoples' knowledge about the mass atrocities committed at the Nazi camps.  EPA/STANISLAW MUCHA / www.auschwitz.org / HANDOUT  ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

Als Soldaten der Roten Armee das Lager am 27. Januar 1945 erreichten, fanden sie noch etwa 7000 überlebende Häftlinge. Viele von ihnen starben innerhalb kurzer Zeit an den Folgen von Hunger, Krankheiten und Erschöpfung.

EU-Parlamentspräsident David Sassoli sagte vor Beginn des Holocaust-Forums, die Europäische Union sei im Schatten von Auschwitz gegründet worden, um Europa wieder zu vereinen «und dafür zu sorgen, dass sich die Schrecken des Zweiten Weltkriegs niemals wiederholen».

Alarmierenderweise scheine es so, als würden die Lehren aus der Geschichte in Vergessenheit geraten. «Wir beobachten ebenso ungläubig wie wütend, dass der Dämon des Antisemitismus in Europa und auf der ganzen Welt zurückkehrt.»

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Geschichte ist kein «Safe Space» – warum wir Escher nicht vom Sockel stürzen sollten

«Black Lives Matter» hat die Schweiz erreicht – und damit auch die Frage, ob Standbilder von Männern, die vom Sklavenhandel profitiert haben, geschleift werden sollen. Das prominenteste Beispiel ist die Statue von Alfred Escher in Zürich.

Alfred Escher soll weg. Das Standbild des Schweizer Wirtschaftsmagnaten und Eisenbahnpioniers, das vor dem Zürcher Hauptbahnhof thront, soll aus dem öffentlichen Raum verschwinden – es soll abgerissen oder in ein Museum verbannt werden. Denn Eschers Aufstieg wäre ohne den Reichtum seiner Familie, der unter anderem auf der Arbeit von Sklaven beruhte, kaum möglich gewesen.

Die Forderung, Eschers Statue zu entfernen, hat ihr Gutes. Sie ruft die unrühmliche, aber wenig bekannte Verwicklung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel