International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 280 tote Wahlhelfer nach Rekordwahlen in Indonesien



epa07535650 Indonesian election workers carry ballot boxes as they cross a river to deliver the electoral logistics to remote villages in Maros, South Sulawesi, Indonesia, 16 April 2019 (issued 29 April 2019). At least 296 electoral officers have died from overwork-related exhaustion and 2,151 others have fallen ill after Indonesia's parliamentary and presidential elections on 17 April.  EPA/DAENG MANSUR

Wahlhelfer tragen Wahlurnen über einen Fluss im abgelegenen Dorf Maros, Süd-Sulawesi. Bild: EPA/EPA

In Indonesien sind nach der grössten jemals an einem Tag abgehaltenen Wahl mehr als 280 Helfer an den Folgen ihrer Anstrengungen gestorben. Die meisten der 287 Opfer starben an Überarbeitung und damit zusammenhängenden Krankheiten.

Der Sprecher der Wahlkommission, Arief Priyo Susanto, bestätigte am Montag Berichte über zahlreiche Todesfälle. «Bislang sind im gesamten Land 287 Wahlhelfer gestorben und 2095 krank geworden», sagte er. «Hauptsächliche Todesursache ist Erschöpfung. Zudem gab es Unfälle und Erkrankungen aufgrund von Erschöpfung.» Das Gesundheitsministerium habe Spitäler aufgefordert, diesen die beste Pflege angedeihen zu lassen, und das Finanzministerium plane Entschädigungen für die Familien der Toten.

epa07535649 Indonesian election officials transport ballot boxes from polling stations on a boat as they wade through flood water in Bandung, West Java, Indonesia, 18 April 2019 (issued 29 April 2019). At least 296 electoral officers have died from overwork-related exhaustion and 2,151 others have fallen ill after Indonesia's parliamentary and presidential elections on 17 April.  EPA/IQBAL KUSUMADIREZZA

Indonesische Wahlhelfer transportieren Stimmen durchs überflutete Bandung. Bild: EPA/EPA

Bei der vorigen Wahl 2014 – als Präsident und Parlament im Abstand von drei Monaten gewählt wurden – hatte es 150 Todesfälle gegeben.

Am 17. April waren 193 Millionen indonesische Wahlberechtigte an die Urnen gerufen worden. Erstmals wurden Präsident, Landesparlament und regionale Parlamente am selben Tag gewählt. Der logistische Aufwand in dem Inselstaat, der sich von Ost nach West über mehr als 5000 Kilometer erstreckt, war enorm. Die Stimmzettel mussten von Hand ausgezählt werden.

Hochrechnungen zufolge hat sich bei der Präsidentenwahl Amtsinhaber Joko Widodo gegen seinen Herausforderer durchgesetzt. Ersten Auszählungen zufolge lag er bis zu 11.6 Prozentpunkte vor dem früheren General Prabowo Subianto. Subianto reklamierte den Sieg dagegen für sich und sprach von Unregelmässigkeiten bei der Wahl. Ein offizielles Ergebnis ist nicht vor Mai zu erwarten. (sda/reu/dpa/jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

22 Zitate zum Thema Demokratie

Die Wahlen in Indonesien sind ein Mammutprojekt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Armenien gibt mehr als 120 Orte in Karabach an Aserbaidschan ab

Im Konflikt mit Aserbaidschan um die Südkaukasusregion Berg-Karabach gibt Armenien die Kontrolle über mehr als 120 Ortschaften ab.

Die armenische Regierung veröffentlichte am Montag eine Liste mit insgesamt 121 Städten und Dörfern, die in die aserbaidschanische Kontrolle übergehen. Teils hatte Armenien die Kontrolle über die Orte zuletzt bei Kämpfen verloren, teils kommt es zu einer kampflosen Übergabe.

Der armenische Regierungschef Nikol Paschinjan hatte in der Nacht zum 10. November unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel